Koptische Christen und Muslime geraten in Kairo tödlich aneinander
Kopten sterben bei Unruhen in Ägypten
publiziert: Sonntag, 9. Okt 2011 / 22:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Okt 2011 / 22:44 Uhr
Zusammenstösse in Kairo. (Symbolbild)
Zusammenstösse in Kairo. (Symbolbild)

Kairo - Bei Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und demonstrierenden Kopten sind in Kairo mindestens 16 koptische Christen getötet worden. Laut dem staatlichen Fernsehen wurden bei der Demonstration zudem drei Soldaten getötet und dutzende weitere verletzt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Laut einem koptischen Priester starben allein fünf Demonstranten, als sie von einem Armeefahrzeug überfahren wurden. Weitere Opfer wiesen Schusswunden auf.

Mehrere tausend koptische Christen hatten am Sonntag in Kairo nach der Brandstiftung an einer Kirche gegen konfessionelle Gewalt demonstriert.

Kurz nachdem der Demonstrationszug das Gebäude des staatlichen Fernsehens erreicht hatte, kam es aus zunächst ungeklärter Ursache zu Zusammenstössen. Demonstranten warfen Steine auf Polizisten und Soldaten, die das Gebäude bewachten, und setzten Autos in Brand. Die Sicherheitskräfte gaben Schüsse in die Luft ab, um die Menge auseinanderzutreiben.

Auf ihrem Demonstrationszug quer durch die Stadt hatten die Kopten Kreuze geschwenkt und «Nieder mit dem Marschall» Hussein Tantawi skandiert, dem Leiter des regierenden Militärrats.

Kirche von Muslimen in Brand gesetzt

Bereits vor eine Woche hatten hunderte koptische Christen nach der Brandstiftung an einer Kirche in der Region Assuan demonstriert. Sie war von jungen Muslimen in Brand gesetzt worden, nachdem der örtliche Gouverneur erklärt hätte, das Gotteshaus sei ohne behördliche Zustimmung errichtet worden.

Seit Monaten mehren sich in Ägypten die Angriffe auf die Kopten, die bis zu zehn Prozent der Bevölkerung von rund 80 Millionen stellen. Sie klagen seit langem über Diskriminierung und warnen, dass seit Mubaraks Sturz im Februar der Einfluss der Islamisten gestiegen sei.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kena - Muslime haben in einem ägyptischen Dorf vier Geschäfte angezündet, die ... mehr lesen
Angehörige der beiden Religionsgruppen gingen so lange aufeinander los, bis die Polizei die Kontrahenten trennte. (Symbolbild)
Kairo - Die grösste christliche Minderheit im Nahen Osten hat einen neuen Papst. Knapp acht Monate nach dem Tod von Schenuda III. wurde Bischof Tawadros am Sonntag bei einem Gottesdienst in Kairo per Los zum 118. Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche bestimmt. mehr lesen 
Abdel Fattah hatte dem Militär die Schuld an der Eskalation gegeben
Kairo - Einer der prominentesten ... mehr lesen
Kairo - Bei Strassenkämpfen ... mehr lesen 3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Nach den schweren ... mehr lesen
Im November sollen Wahlen stattfinden: Ägyptischer Demonstrant.
Kairo - In Ägypten haben die politischen Parteien nach Zugeständnissen des regierenden Militärrats ihre Drohung zurückgezogen, die ersten Parlamentswahlen nach dem Sturz von Präsident ... mehr lesen
Kairo - Der frühere ägyptische Präsident Husni Mubarak hat nach Aussage des ... mehr lesen
Husni Mubarak steht in Kairo vor Gericht.
«Der Militärrat ist dabei, das frühere Regime zu kopieren.»
Kairo - Zu Tausenden sind Ägypter am ... mehr lesen
Eins drin
War ja nur eine Frage der Anzahl Posts bis eine Parteiendiffamierung kommt.

Warum trägt die CVP das C in ihrem Namen? Gute Frage.
Warum trägt die SVP das V im Namen?? Die viel wichtigere Frage. Hier ist die Antwort klar. Um zu vertuschen das statt ein V eigentlich ein B für Banken oder R für Reichen Partei stehen sollte.
Phoow wee
wird mir erst jetzt klar, das sda die Headline mal mal richtig hinbekommt und die Toten eine Headline bekommen.
Eins drauf
Das Kloster Kloster Mor Gabriel wird von den türkischen Besatzern bedroht und es wird aufgelöst werden.
Die CVP, die "Cristliche" "Volkspartei" hat dazu nichts zu sagen.

Eine der Begründungen, wieso das Kloster aufegelöst werden soll, ist, dass es auf einem islamischen Friedhof gebaut sei.
Nun. Das Kloster gab es schon ein paar Jahrhunderte vor der Geburt des Schwachsinnigen, der als Mohhamed in die Bücher einging und die bisher grösste Opferzahl unter denjenigen verursachte, die einen weltlichen Führer brauchen, um ihrem Leben einen Sinn zu geben. Er hat Stalin und Hitler um einiges übertroffen, was die Opferzahl angeht.

Das Kloster stand schon, als die Menschheit sich noch noch sicher wähnte vor dem islamischen Terror, der sich mit Gewalt und Lüge weiterverbreitet.

Heute sind wir soweit, dass wir uns bekennen müssen. Wollen wir die Botschaft des wehrhaften Friedens leben, oder soll es uns ergehen wir unseren Schwestern und Brüdern in der Türkei.

Und wieso bei Gott, trägt die CVP noch dieses Kürzel C in ihrem Namen?
Noch was
Das Koptische ist die letzte Entwicklungsstufe der ägyptischen Sprache, nach Früh-, Alt-, Mittel- und Neuägyptisch und Demotisch.
Wir vernachlässigen
die Kopten in Ägypten sträflich.

Einstmals war Ägypten ein christliches Land. Aigyptios. Die Kopten haben den vorchristlichen Glauben der Ägypter mit dem Christentum versöhnt und gelebt, bis die Mohameddaner in das Land einfielen und wie überall auf der Welt mit dem Schwert ihre Ideologie mit Gewalt durchgesetzt haben.
Die Kopten heute sind Parias, die sich mit der Wiederverwertung von Abfall beschäftigen dürfen. Ausser sie haben es geschafft, dieser Diskriminierung ein klares Nein entgegenzusetzen, was im Nahen Osten sehr viel Mut erfordert.
Wir lassen die Urbevölkerung im Stich.
Die Leute, die sich so sehr und dankenswerterweise für die Urbevölkerung der USA einsetzen, sollten sich in gleichem Umfang für die Urbevölkerung der Nordafrikanischen Staaten vor der brutalen Zwangsislamisierung einsetzen.

Irgendwie klemmt's da. Kann mir jemand erklären, wieso?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten