Koreanische Halbinsel: Alarmstufe gesenkt
publiziert: Freitag, 7. Jan 2011 / 12:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Jan 2011 / 13:03 Uhr
Pjöngjang bot Südkorea die «schnelle» Aufnahme von Gesprächen an.
Pjöngjang bot Südkorea die «schnelle» Aufnahme von Gesprächen an.

Seoul - Weitere Zeichen der Entspannung auf der koreanischen Halbinsel: Die nordkoreanischen Streitkräfte haben Medienberichten zufolge die erhöhte Alarmbereitschaft für ihre Truppen an der Grenze zum Süden aufgehoben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Als Reaktion senkten auch die südkoreanische Armee und die in Südkorea stationierten US-Einheiten ihre Alarmstufen, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag meldete. Das Verteidigungsministerium in Seoul wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren.

Angesichts südkoreanischer Militärübungen nahe der umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer hatte Nordkorea für seine in der Region stationierten Soldaten am 21. November eine erhöhte Alarmbereitschaft ausgegeben.

Zwei Tage später eskalierte die Lage, als durch nordkoreanischen Artillerie-Beschuss vier Südkoreaner auf der Insel Yeonpyeong getötet wurden - es war der erste Angriff auf ziviles Gebiet seit dem Ende des Koreakrieges (1950-1953). Die Regierung in Seoul ordnete darauf eine Reihe weiterer Militärmanöver an, die wiederum vom stalinistischen Regime in Pjöngjang heftig kritisiert wurden.

Zuletzt mehrten sich die Zeichen für eine leichte Entspannung der Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea. Pjöngjang bot dem südlichen Nachbarn am Mittwoch die «schnelle» Aufnahme von Gesprächen «ohne Vorbedingungen» an. Südkorea und die verbündeten USA reagierten jedoch verhalten und forderten den Norden auf, seine Worte durch Taten zu untermauern.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak hat die vor zwei Jahren ... mehr lesen
Der südkoreanische Präsident fordert Verteidigung der Seegrenzen.
Grenze zwischen Nord- und Südkorea.
Seoul - Südkorea hat am Montag das ... mehr lesen
Seoul - Zur Beilegung der ... mehr lesen
Nach Manövern und Angriffen Süd- und Nordkoreas eskalierten die Spannungen Ende letzten Jahres.
Neujahrsbotschaft von Nordkorea. (Symbolbild)
Seoul - Nordkorea hat in einer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump weiteren Einblick in seine politischen Prioritäten gegeben. Unter anderem kündigte er an, als US-Präsident das Pariser-Klimaabkommen neu aushandeln zu wollen. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten