Korruption ist grösstes Problem in Afghanistan
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2010 / 14:32 Uhr

Wien/Kabul - Die Menschen in Afghanistan leiden im Alltag mehr unter der allgegenwärtigen Korruption als unter der schlechten Sicherheitslage. Dies geht aus einer Studie des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hervor.

Laut den Afghanen ist es nicht möglich ohne Schmiergeld etwas von den Behörden zu bekommen. (Symbolbild)
Laut den Afghanen ist es nicht möglich ohne Schmiergeld etwas von den Behörden zu bekommen. (Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
59 Prozent der befragten Afghanen geben darin an, dass für sie die Korruption noch vor der fehlenden Sicherheit und der Arbeitslosigkeit ihr grösstes Problem ist.

Ohne Schmiergeld läuft nichts

«Die Afghanen sagen, dass es unmöglich ist, von den Behörden etwas zu bekommen, ohne Schmiergeld zu zahlen», sagte UNODC-Chef Antonio Maria Costa in Wien: «Der Krebs der Korruption hat in Afghanistan viele Metastasen.»

Nach UNO-Schätzungen flossen in den vergangenen 12 Monaten 2,5 Milliarden US-Dollar an Bestechungsgeld. Damit wird inzwischen im Land so viel mit Korruption verdient wie mit Drogenhandel. Beide Verbrechen zusammen entsprechen der Hälfte des offiziellen Bruttoinlandsproduktes Afghanistans.

Die Vereinten Nationen hatten für ihre Studie 7600 Menschen in zwölf Provinz-Hauptstädten und 1600 Dörfern befragt. Die vom Herbst 2008 bis Herbst 2009 laufende Studie bezieht sich auf die Erlebnisse von Männern und Frauen zum Thema Korruption.

Jeder Zweite zahlte Bestechungsgeld

Jeder zweite Befragte hatte demnach in der Zeit der Studie mindestens einmal die Behörden bestochen. In mehr als der Hälfte der Fälle hatten die öffentlich Bediensteten ihr «Bakschisch» explizit eingefordert, durchschnittlich rund 160 US-Dollar.

«Bestechung ist eine lähmende Steuer für Menschen, die sowieso bereits zu den Ärmsten der Welt gehören», sagte Costa. Er forderte Präsident Hamid Karsai zum sofortigen Handeln auf.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamid Karsai muss die Koruption in Afghanistan in den Griff bekommen. (Archivbild)
Kabul - Die Parlamentswahl in ... mehr lesen
Hamid Karsai sieht keine Beweise für einen Wahlbetrug.
Washington - Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat bei der Regierungsbildung ein entschlossenes Vorgehen gegen Korruption versprochen. In der neuen Regierung werde es «keinen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Mullah Achtar Mansur «wahrscheinlich» eliminiert  Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden den Tod von Talibananführer Mullah Achtar Mansur. Mansur sei bei ... mehr lesen  
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten