Korruption kostet Italien 60 Milliarden Euro pro Jahr
publiziert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 17:24 Uhr
Die Regierung von Monti gerät durch die Korruption immer mehr unter Druck. (Archivbild)
Die Regierung von Monti gerät durch die Korruption immer mehr unter Druck. (Archivbild)

Rom - Die in Italien grassierende Korruption setzt die Regierung Monti unter Druck. Am kommenden Montag will die Regierung ein 400-seitiges Dossier vorstellen, mit dem das Phänomen der ausufernden Korruption in Italien beleuchtet werden soll.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das von einer Expertenkommission der öffentlichen Verwaltung verfasste Dokument warnt davor, dass die Korruption Italien 60 Milliarden Euro pro Jahr koste. Öffentliche Aufträge im Infrastruktur-Bereich können demnach wegen Schmiergeldzahlungen um bis zu 40 Prozent aufgebläht werden.

Aufgrund mangelnder Transparenz in der öffentlichen Verwaltung besetzt Italien mit Ghana und Mazedonien Platz 69 im internationalen Ranking der Länder, die am stärksten von Korruption betroffen sind.

Laut einer von den Verfassern der Studie durchgeführten Umfrage halten 64 Prozent der Italiener die bisherigen Massnahmen der Regierung Monti zur Bekämpfung der Korruption für ineffizient. Mehrere Korruptionsskandale haben zuletzt die regionale Politik erschüttert. Sie führten zur Auflösung der Regionalparlamente in der Lombardei und im Latium.

Regierung Monti sucht nach neuen Gegenmassnahmen

Die Regierung Monti drängt auf die Verabschiedung eines neuen Anti-Korruptionsgesetzes, das seit Monaten im Parlament liegt. Der Minister für die öffentliche Verwaltung, Filippo Patroni Griffi, zeigte sich überzeugt, dass das Gesetz bis Ende dieser Woche vom Senat verabschiedet wird.

Mit dem neuen Gesetz will sich Italien an internationale Standards anpassen. Staatsbeamten soll wegen Korruption künftig bis zu fünf Jahre Haft drohen. Mit dem neuen Gesetz soll die Korruption nicht nur in der öffentlichen Verwaltung, sondern auch in der Privatwirtschaft effizienter bekämpft werden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Schweiz gehört nach Einschätzung von Transparency International weltweit zu den Ländern, in denen Korruption in der ... mehr lesen
Die Schweiz liegt im internationalen Korruptionsindex auf Platz sechs.
Rom - Mario Monti sagt der Korruption den Kampf an. Angesichts des Skandals im Regionalrat der Region um Rom hat ... mehr lesen
Italienische Politiker sollen laut Mario Monti nicht für mehrere Ämter Lohn erhalten.
Rom - Italien verschärft die Strafen gegen Korruption. Die Regierung Monti hat sich am Donnerstag drei Vertrauensabstimmungen in Serie unterzogen, um in der Abgeordnetenkammer ein umstrittenes Anti-Korruptionsgesetz über die Bühne zu bringen. mehr lesen 
Der Präsident wird sich heute Abend im Fernsehen an die US-Bevölkerung richten.
Der Präsident wird sich heute Abend im Fernsehen an die US-Bevölkerung ...
US-Republikaner  Washington - Die Republikaner im US-Kongress laufen Sturm gegen die Pläne von Präsident Barack Obama, im Alleingang Millionen illegal eingewanderten Ausländern eine Aufenthaltsgenehmigung zu verschaffen. Obama kündigte für Donnerstagabend Ortszeit (2 Uhr MEZ) eine Fernsehansprache an. 
Die Abstimmung sei das bislang stärkste Signal für eine NSA-Reform gewesen.
Republikaner im US-Senat blockieren Geheimdienstreform Washington - Die Republikaner im US-Senat haben die von Präsident Obama versprochene Geheimdienstreform blockiert. ...
Vertrauen in Obama sinkt Washington - Glaubt man der Mehrheit der Amerikaner, sind Barack Obamas Tage als aktiv handelnder ...
Obama zeigt sich kompromissbereit Washington - US-Präsident Barack Obama hat führenden Republikanern persönlich zu ihrem ... 1
IS-Vormarsch  Bagdad - Die Türkei bietet dem Irak im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Militärhilfe an. Der türkische Regierungschefs Ahmet ...  
Eine Möglichkeit wäre die Ausbildung von Kämpfern des Irak in der Türkei. (Symbolbild)
Amnesty sieht Probleme im Umgang der Türkei mit Syrien-Flüchtlingen Istanbul - Amnesty International beklagt zunehmende Probleme im Umgang der Türkei ...
Flüchtlinge aus dem syrischen Kriegsgebiet sollen an der türkischen Grenze oft abgewiesen werden.
IS-Miliz gerät in die Defensive Aleppo - Die IS-Terrormiliz ist offenbar auf zentralen Schlachtfeldern in Syrien und im Irak in die Defensive geraten. ...
Kurdische Kämpfer auf dem Vormarsch. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... gestern 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... Mi, 19.11.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1063
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... Mi, 19.11.14 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Russland... kann mit Bomberflügen oder mit Ausweisungen von Diplomaten in Europa ... Mo, 17.11.14 13:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Was... kommt als Nächstes von R. Erdogan? Relativitätstheorie von den Osmanen ... So, 16.11.14 19:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1063
    Es geht doch lediglich darum, die eigene Bevölkerung zu beruhigen. Ob ein Rumäne in ... So, 16.11.14 17:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Hinter... der Brutalität des IS ist ein Muster zu erkennen, das bestimmten Zielen ... So, 16.11.14 11:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 7°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 2°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 3°C 10°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 5°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten