Schmiergelder in China bezahlt?
Korruptions-Verdacht bei Microsoft: Behörden prüfen Vorwürfe
publiziert: Mittwoch, 20. Mrz 2013 / 10:28 Uhr
Behörden gehen laut einem Zeitungsbericht Vorwürfen nach, für Verträge mit Software von Microsoft seien Schmiergelder im Ausland gezahlt worden.
Behörden gehen laut einem Zeitungsbericht Vorwürfen nach, für Verträge mit Software von Microsoft seien Schmiergelder im Ausland gezahlt worden.

US-Behörden gehen laut einem Zeitungsbericht Vorwürfen nach, für Verträge mit Software von Microsoft seien Schmiergelder im Ausland gezahlt worden. Das Justiz­minis­terium und die Börsen­aufsicht SEC prüften Aussagen eines früheren Microsoft-Vertreters in China sowie Beziehungen des Unternehmens mit einigen Geschäfts­partnern in Rumänien und Italien, berichtete das «Wall Street Journal» (WSJ) unter Berufung auf informierte Personen.

Microsoft kündigte eine eigene Untersuchung an. Man nehme alle Vorwürfe von Fehl­verhalten ernst und prüfe sie gründlich unabhängig davon, aus welcher Quelle sie kämen, erklärte Konzern-Jurist John Frank in einem Blogeintrag.

Vorwürfe sollen von einem anonymen Hinweisgeber kommen

Die Vorwürfe zu China kämen von einem anonymen Hinweis­geber, berichtete die Zeitung. Er habe behauptet, ein Manager einer Microsoft-Tochter in China habe ihn angewiesen, chinesischen Beamten Schmier­gelder anzubieten. Die Vorwürfe seien bereits 2010 im Auftrag von Microsoft von einer externen Firma geprüft worden, die Untersuchung habe aber keine Vergehen ergeben. Der Hinweisgeber selbst arbeitete offenbar bis 2008 für das amerikanische Unternehmen und soll auch an einem Arbeits­rechts­streit mit Microsoft in China beteiligt gewesen sein.

Auch prüfen die Ermittler laut «Wall Street Journal» die Rolle von Microsoft bei Vorwürfen, dass Vertriebs­partner Schmiergelder angeboten hätten, um sich für Software-Verträge vom Tele­kommu­nikations­ministerium in Rumänien zu sichern. Zudem würden Beziehungen des Unternehmens mit Beratern in Italien unter die Lupe genommen, hiess es.

Derzeit stecken die Unter­suchungen zu den Bestechungs­vorwürfen noch in der Vorberei­tungs­phase. Der weitere Verlauf der Ermittlungen sei daher vollkommen offen, so die Zeitung. John Frank erklärte, dass Microsoft wie jedes andere grosse Unternehmen mit weltweiten Tätigkeiten hin und wieder mit Anschul­digungen wegen möglichen Fehlverhaltens von Mitarbeitern oder Geschäfts­partnern konfrontiert werde. Eine offizielle Anschuldigung gegenüber Microsoft oder seinen Geschäfts­partnern gäbe es bislang nicht.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten