Schmiergelder in China bezahlt?
Korruptions-Verdacht bei Microsoft: Behörden prüfen Vorwürfe
publiziert: Mittwoch, 20. Mrz 2013 / 10:28 Uhr
Behörden gehen laut einem Zeitungsbericht Vorwürfen nach, für Verträge mit Software von Microsoft seien Schmiergelder im Ausland gezahlt worden.
Behörden gehen laut einem Zeitungsbericht Vorwürfen nach, für Verträge mit Software von Microsoft seien Schmiergelder im Ausland gezahlt worden.

US-Behörden gehen laut einem Zeitungsbericht Vorwürfen nach, für Verträge mit Software von Microsoft seien Schmiergelder im Ausland gezahlt worden. Das Justiz­minis­terium und die Börsen­aufsicht SEC prüften Aussagen eines früheren Microsoft-Vertreters in China sowie Beziehungen des Unternehmens mit einigen Geschäfts­partnern in Rumänien und Italien, berichtete das «Wall Street Journal» (WSJ) unter Berufung auf informierte Personen.

Microsoft kündigte eine eigene Untersuchung an. Man nehme alle Vorwürfe von Fehl­verhalten ernst und prüfe sie gründlich unabhängig davon, aus welcher Quelle sie kämen, erklärte Konzern-Jurist John Frank in einem Blogeintrag.

Vorwürfe sollen von einem anonymen Hinweisgeber kommen

Die Vorwürfe zu China kämen von einem anonymen Hinweis­geber, berichtete die Zeitung. Er habe behauptet, ein Manager einer Microsoft-Tochter in China habe ihn angewiesen, chinesischen Beamten Schmier­gelder anzubieten. Die Vorwürfe seien bereits 2010 im Auftrag von Microsoft von einer externen Firma geprüft worden, die Untersuchung habe aber keine Vergehen ergeben. Der Hinweisgeber selbst arbeitete offenbar bis 2008 für das amerikanische Unternehmen und soll auch an einem Arbeits­rechts­streit mit Microsoft in China beteiligt gewesen sein.

Auch prüfen die Ermittler laut «Wall Street Journal» die Rolle von Microsoft bei Vorwürfen, dass Vertriebs­partner Schmiergelder angeboten hätten, um sich für Software-Verträge vom Tele­kommu­nikations­ministerium in Rumänien zu sichern. Zudem würden Beziehungen des Unternehmens mit Beratern in Italien unter die Lupe genommen, hiess es.

Derzeit stecken die Unter­suchungen zu den Bestechungs­vorwürfen noch in der Vorberei­tungs­phase. Der weitere Verlauf der Ermittlungen sei daher vollkommen offen, so die Zeitung. John Frank erklärte, dass Microsoft wie jedes andere grosse Unternehmen mit weltweiten Tätigkeiten hin und wieder mit Anschul­digungen wegen möglichen Fehlverhaltens von Mitarbeitern oder Geschäfts­partnern konfrontiert werde. Eine offizielle Anschuldigung gegenüber Microsoft oder seinen Geschäfts­partnern gäbe es bislang nicht.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr ...
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Fotografie Gruppenausstellung in der Photobastei Zürich  Das Ausstellungsprojekt «Fractured Spine - Widerstand durch Sichtbarkeit von Zensur in Journalismus & Kunst» in der Photobastei Zürich handelt davon, wie Künstler:innen spezifische Formen des Widerstands im Feld der Kunst zum Ausdruck bringen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten