Firmensitze durchsucht
Korruptionsaffäre um Petrobras weitet sich aus
publiziert: Freitag, 14. Nov 2014 / 21:53 Uhr
Dilma Rousseff wurde vorgeworfen, von einem Korruptionsskandal gewusst zu haben.
Dilma Rousseff wurde vorgeworfen, von einem Korruptionsskandal gewusst zu haben.

Sao Paulo/Rio de Janeiro - Brasiliens Polizei hat im Korruptionsskandal um den staatlich kontrollierten Ölkonzern Petrobras am Freitag mehrere Firmensitze durchsucht. Es ergingen Dutzende Haft- und Fahndungsbefehle. Die Behörden liessen 720 Millionen Reais (270 Mio. Franken) von 36 Tatverdächtigen sperren.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Affäre geht es um Milliardenbeträge. Unter anderem sollen jahrelang durch überhöhte Vertragsabschlüsse bei Petrobras-Projekten Geldmittel an politische Parteien geflossen sein, darunter an die regierende Arbeiterpartei PT der Präsidentin Dilma Rousseff.

Wegen der Korruptionsermittlungen hat der Ölriese die Veröffentlichung seiner Geschäftszahlen verschoben. Statt wie geplant am (heutigen) Freitag setzt der Konzern die Publikation auf den 12. Dezember an.

Die zwei angeheuerten Kanzleien benötigten noch mehr Zeit, um dem Vorwurf der Geldwäsche nachzugehen und «möglicherweise Geschäftszahlen zu korrigieren», erklärte Petrobras am Donnerstag (Ortszeit). Details wurden nicht bekanntgegeben.

«Operation Autowäsche»

Die brasilianische Polizei geht seit Monaten Anschuldigungen nach, dass Schmiergeldzahlungen von Subunternehmen in die Kasse der Arbeiterpartei von Präsidentin Rousseff geleitet wurden. Der Fall ist in Brasilien als «Operation Autowäsche» bekannt und war ein wichtiges Wahlkampfthema.

Rousseff musste sich auf den letzten Metern der Kampagne mit Vorwürfen auseinandersetzen, sie habe von einem massiven Korruptionsskandal beim staatlich kontrollierten Ölkonzern Petrobras gewusst.

Eine brasilianische Zeitung hatte Anfang des Monats berichtet, dass sich die Wirtschaftsprüfer von PriceWaterhouseCoopers geweigert hatten, die Petrobras-Bilanz für das dritte Quartal ohne eine tiefergehende Untersuchung abzusegnen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
São Paulo - In der Korruptionsaffäre ... mehr lesen
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff selbst sass dem Petrobras-Aufsichtsrat in den Jahren 2003 bis 2010 vor, betont aber, keine Kenntnis von den Vorgängen gehabt zu haben.
Rio de Janeiro - In Brasilien haben ... mehr lesen 1
Die Gesamtsumme könnte bei umgerechnet mindestens drei Milliarden Franken liegen.
Rio de Janeiro - Bei Brasiliens staatlich kontrolliertem Öl-Multi Petrobras sind durch ein grossangelegtes Schmiergeldsystem in den Jahren 2004 bis 2012 mindestens rund 717 Mio. ... mehr lesen
Bern - Der Korruptionsskandal um den ... mehr lesen
Die Spuren führen in die Schweiz. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brasília - Brasiliens linksgerichtete Präsidentin Dilma Rousseff hat die Wiederwahl geschafft. Die Opposition verpasste auch im dritten Anlauf den Machtwechsel. Aber sie geht gestärkt aus der Wahl hervor. mehr lesen  1
Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, dürften sie vor allem dem Lager von Rousseff (Bild) schaden, da der brasilianische Staat erheblichen Einfluss auf die Firmenleitung von Petrobras hat.
Rio de Janeiro - In Brasilien hat ein wegen Geldwäsche verurteilter Ex-Manager des staatlichen Ölkonzerns Petrobras schwere Korruptionsvorwürfe gegen sein früheres Unternehmen und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten