Anzeige gegen Sarkozy
Korruptionsvorwürfe gegen Nicolas Sarkozy
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 17:25 Uhr
Anti-Korruptionsgruppe reicht Anzeige gegen Sarkozy ein
Anti-Korruptionsgruppe reicht Anzeige gegen Sarkozy ein

Paris - Mit einer Anzeige wegen Begünstigung und Veruntreuung öffentlicher Mittel zielt eine französische Anti-Korruptionsgruppe gegen Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy. Die Anzeige richte sich gegen Sarkozy und das Beratungsunternehmen Publifact, sagte der Anwalt der Gruppe Anticor am Mittwoch.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Elysée-Palast hatte 2007 mit dem Beratungsunternehmen Publifact des früheren Journalisten Patrick Buisson Verträge für Beratungsleistungen und Meinungsumfragen mit einem Wert von geschätzten drei Millionen Euro abgeschlossen.

Laut der eingereichten Anzeige, die der Nachrichtenagentur AFP vorlag, dienten einige der Umfragen einem «privaten oder parteipolitischen Interesse» Sarkozys. Sie hätten daher nichts mit seiner Funktion als Staatschef zu tun, womit der Straftatbestand der Veruntreuung öffentlicher Mittel erfüllt sei.

Buisson galt als einer der engsten Vertrauten Sarkozys. Bevor er seine Beratungsfirma gründete, hatte er in den 80er Jahren für eine rechtsextreme Wochenzeitung gearbeitet. Die Gruppe Anticor hatte bereits 2010 Anzeige gegen Sarkozy erstattet. Die Ermittlungen wurden allerdings wegen der Immunität eingestellt, die er als Präsident genoss.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Innenminister Manuel Valls ordnete am Donnerstagabend eine behördliche ... mehr lesen
Der Sarkozy-Vertraute Claude Guéant gerät wegen dubioser Zahlungen zunehmend unter Druck.
Sarkozy wird in Bordeaux vor den Untersuchungsrichter zitiert
Bordeaux - Erstmals seit seiner Abwahl im Mai muss Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy der Justiz im Zusammenhang mit ... mehr lesen
Paris - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy muss sich wegen einer Reihe möglicher Gesetzesverstösse vor der Justiz ... mehr lesen
Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy im Visier der Justiz
Viele Argentinier glauben, die Regierung habe Nisman ermorden lassen, weil sie seinen Parlamentsauftritt fürchtete. (Symbolbild)
Viele Argentinier glauben, die Regierung ...
These eines Suizids  Buenos Aires - Knapp zwei Wochen nach dem mysteriösen Tod des argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman verfestigt sich nach Angaben der Ermittler die These eines Suizids. An der neben der Leiche gefundenen Waffe seien einzig DNA-Spuren des Toten festgestellt worden. 
Agenten des SI warf Kirchner vor, in «Komplizenschaft» mit Staatsanwälten und Journalisten, Angriffe und haltlose Klagen gegen sie zu führen.
Kirchner will nach Nisman-Tod argentinischen Geheimdienst auflösen Buenos Aires - Argentiniens Präsidentin geht in die Offensive: Cristina Fernández de Kirchner will den ...
Kirchner sieht hinter Nismans Tod eine Kampagne gegen die Regierung Buenos Aires - Argentiniens Staatschefin Cristina ...
Verhandlungen abgesagt  Donezk/Minsk - Begleitet von neuem Blutvergiessen ist ein weiterer ...  
Die Aufständischen verlangen Präsident Poroschenko als «gleichrangigen» Gesprächspartner.
Heftige Kämpfe im Donbass vor geplantem Krisentreffen Donezk/Minsk - Vor einem geplanten neuen Krisentreffen der Ukraine-Kontaktgruppe dauern die ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3195
    Zu Ihren Fragen werter Jorian - Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in Knie ... gestern 22:40
  • kubra aus Berlin 3195
    Maule halten weile ist es sonste so schwierig, eigene Lüge zu glauben. Die ... gestern 22:22
  • jorian aus Dulliken 1550
    Frieden oder Krieg? Bei einem Krieg, gibt es nur Verlierer! gestern 07:04
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Keine Demokratie, überal nur Lüge Der Westen täuscht sich nur mit Illusionen von Demokratie. Sie können ... Do, 29.01.15 21:49
  • jorian aus Dulliken 1550
    Spruch 2 Nicht ganz richtig. Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in ... Do, 29.01.15 19:30
  • jorian aus Dulliken 1550
    hahahahah zum xten Da werden Gegendemonstranten bezahlt. Andere Menschen werden ... Do, 29.01.15 19:25
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... Do, 29.01.15 19:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... Do, 29.01.15 12:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten