Wüstenrennmäuse und Molche auch gestorben
Kosmo-Mäuse überleben Alltrip nicht
publiziert: Montag, 20. Mai 2013 / 16:53 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 10:23 Uhr
Viele Kosmo-Mäuse überlebten russischen Raumflug nicht. (Symbolbild)
Viele Kosmo-Mäuse überlebten russischen Raumflug nicht. (Symbolbild)

Moskau - Nach einem Monat im All ist eine russische Raumkapsel voller Kleintiere zur Erde zurückgekehrt. Viele der kleinen Weltraumbesucher überlebten die Reise allerdings nicht.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Bion-M getaufte Forschungskapsel landete am Sonntagmorgen mit Hilfe eines Fallschirms in der Region Orenburg, rund 1200 Kilometer südöstlich von Moskau, wie die russische Akademie der Wissenschaften mitteilte.

Mehr als die Hälfte der 45 Mäuse an Bord hätten den Trip ins All nicht überlebt, sagte Wladimir Sytschow von der Akademie der Wissenschaften nach der Rückkehr russischen Nachrichtenagenturen.

Auch alle acht Wüstenrennmäuse sowie 15 Molche seien gestorben - sei es, weil Geräte an Bord der Kapsel versagt hätten oder wegen des Stresses durch die Reise ins All. Mit an Bord waren auch Schlangen, Buntbarsche, einige Pflanzen sowie Mikroflora.

Hoffen auf Fortschritte

Obwohl einige der Tiere verendeten, hoffen Wissenschaftler auf wichtige Daten aus dem Experiment, um künftige bemannte Langzeit-Missionen unter anderem zum Mars vorzubereiten. «Es ist das erste Mal, dass Tiere so lange allein im Weltraum waren», sagte Sytschow.

Dass viele der kleinen Lebewesen sterben würden, war von den Forschern erwartet worden. «Wegen Geräteausfällen haben wir leider alle Wüstenrennmäuse verloren.»

Die russische Raumfahrtbehörde wollte mit dem Experiment vor allem die langfristige Auswirkung der Schwerelosigkeit auf Organismen testen - insbesondere auf das Skelett, das Nervensystem sowie Muskeln und Herz. Russland will ab 2030 eine Basis auf dem Mond errichten, um von dort aus dann schliesslich Kosmonauten auf die monatelange Reise zum Mars zu schicken.

Im Container ins All

Der Mini-Zoo war am 19. April mit einer Sojus-Trägerrakete ins All gebracht worden. Schon vor dem Start starben zwei der Kosmo-Mäuse, weil sie einen tödlichen Krampf erlitten - sie wurden kurzfristig noch ausgetauscht.

Die Tiere an Bord von Bion-M wurden in fünf Spezial-Containern gehalten, die sich nach Erreichen des Orbits in 575 Kilometern Höhe automatisch öffneten und kurz vor der Rückkehr auf die Erde wieder schlossen.

An dem Projekt sind neben dem Institut für Biomedizin der russischen Akademie der Wissenschaften auch die deutsche Universität Hohenheim und das französische Centre National d'Etudes Spatiales (CNES) beteiligt.

 

(fajd/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miami - Mäuse weisen einer Studie ... mehr lesen
Seit dem 10. April sind erneut Mäuse auf der ISS. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten