Unruhige Lage im Kosovo
Kosovo-Serben hindern KFOR mit Barrikaden
publiziert: Freitag, 29. Jul 2011 / 10:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Jul 2011 / 21:10 Uhr
Krisenregion Kosovo: Die serbische Minderheit droht mit Strassenblockaden.
Krisenregion Kosovo: Die serbische Minderheit droht mit Strassenblockaden.

Pristina/Belgrad - Nach dem Gewaltausbruch im Kosovo suchen die Serben die Kraftprobe mit der NATO-Truppe KFOR und der EU. Mit Strassenblockaden wollen sie die Erfüllungen ihrer Forderungen erzwingen. Auch die von der EU vermittelten Kosovo-Verhandlungen sollen bis dahin ruhen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Schon am Donnerstag hatten die serbischen Unterhändler von der KFOR verlangt, wieder serbische Beamte an den umstrittenen Grenzübergängen Jarinje und Brnjak zuzulassen. Demgegenüber hatte KFOR-Kommandant Erhard Bühler angekündigt, dort künftig Zöllner und Grenzpolizisten der Kosovo-Zentralregierung zu unterstützen.

Schätzungsweise 1000 Serben hatten am Freitagnachmittag bei der Ortschaft Zvecan eine KFOR-Kolonne blockiert, die zum abgebrannten Grenzübergang Jarinje fahren wollte.

Verhandlungen über Blockade und Grenzkontrolle

Über die Beseitigung der Blockaden aus Baumstämmen, Autopneus, Kies, Baumaschinen und Lastwagen verhandelten Bühler und der serbische Kosovo-Minister Goran Bogdanovic sowie Serbiens Chefunterhändler Stefanovic. Und verhandelt wurde auch darüber, wer die beiden Grenzübergänge künftig kontrolliert.

Kosovos Ministerpräsident Hashim Thaci wiederum will im Handelsstreit mit Serbien nicht nachgeben. Das Embargo für serbische Waren bleibe so lange bestehen, wie Serbien bei seiner Haltung gegenüber Kosovo bleibe, sagte er am Freitag im Kabinett.

Die kosovarische Regierung hatte am Montag eine Spezialeinheit an die Nordgrenze geschickt, um ein vergangene Woche verhängtes Importverbot für serbische Waren durchzusetzen. Die Regierung in Pristina reagierte damit auf seit der Unabhängigkeit des Kosovo bestehendes serbisches Importverbot.

Sondersitzung des serbischen Parlaments

Das serbische Parlament kommt am (morgigen) Samstag auf Antrag der Regierung zu einer Sondersitzung zum Thema Kosovo zusammen. Erwartet wird die Verurteilung der Regierung des Kosovo, weil diese mit Hilfe der KFOR an den Grenzen ihr ergebene Zöllner und Grenzpolizisten eingesetzt hatte.

Auf der anderen Seite geht es um den Dialog zwischen Belgrad und Pristina. Diese von der EU durchgesetzten Verhandlungen sind eine der Voraussetzungen, dass Serbien wie gewünscht Ende des Jahres EU-Beitrittskandidat wird. Die Opposition hatte im Vorfeld verlangt, Serbien müsse sich von der EU ab- und Russland sowie China zuwenden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pristina - Das kosovarische Parlament hat das Abkommen zur Normalisierung der ... mehr lesen
Kosovo will Frieden mit Serbien schliessen, um einem EU-Beitritt näherzukommen. (Bild: Flagge von Kosovo)
Kosovos Premier Hashim Thaci besteht auf die Unabhängigkeit des Landes.
Pristina/Belgrad - Die Kosovo-Regierung zeigt sich im Grenzstreit mit Serbien kompromisslos. «Unter keinen Umständen und zu keinem Preis kann man über einen Weg zurück nachdenken», ... mehr lesen
Bern/Pristina - Im Konflikt zwischen ... mehr lesen
Schwierige Mission für die Schweizer Soldaten.
Pristina - Soldaten der NATO-Truppe KFOR haben die Kontrolle über den verwüsteten Grenzübergang Jarinje im Norden des Kosovo übernommen. Auch am Grenzübergang Brnjak habe die KFOR «Kommando ... mehr lesen
Pristina/Belgrad - Der gewaltsame Konflikt um zwei Grenzübergänge im Norden Kosovos hat sich am Mittwoch bedrohlich zugespitzt. Angehörige der dort lebenden serbischen Minderheit errichteten zahlreiche Strassenblockaden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pristina/Belgrad - Im Grenzstreit mit ... mehr lesen
Ärger wegen eines kosovarischen Zollstempels.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten