KFOR konzentriert sich auf Nord-Kosovo
Kosovo-Truppe der NATO soll Schwerpunkt in den Norden legen
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 12:04 Uhr
Die KFOR-Truppen sollen in den unruhigen Norden verlegt werden.
Die KFOR-Truppen sollen in den unruhigen Norden verlegt werden.

Brüssel - Die Soldaten der Kosovo-Truppe der NATO (KFOR) werden künftig voraussichtlich mit Schwerpunkt im unruhigen Norden des Landes eingesetzt. Im Norden ist auch die Schweizer Kompanie Swisscoy innerhalb der KFOR tätig.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Verteidigungsminister der 28 Nato-Staaten berieten am Mittwoch in Brüssel über einen entsprechenden Vorschlag. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte zu Sitzungsbeginn, die Sicherheitslage im Kosovo habe sich verbessert: «Wir werden die Auswirkungen auf die Aufstellung unserer Truppen prüfen.»

Die Sicherheitslage sei im Süden deutlich besser als im Norden, sagte der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière. «Und das muss auch seine Abbildung in den militärischen Planungen finden.» Die benötigte Truppenstärke der KFOR werde derzeit nur durch den nahezu permanenten Einsatz von Reservekräften erreicht. Darunter litten vor allem Deutschland, Österreich und Italien.

Deutschland dringt darauf, dass die Soldaten stärker auf den von Serben bewohnten Norden konzentriert werden. Die bisher vorhandene Reserve von 700 Mann, die vor allem von Deutschland, Österreich und Italien gestellt werden, soll wegfallen, wie die deutsche Nachrichtenagentur dpa schreibt.

Schweizer Einsatz

Für die Schweiz ändere sich durch diese mögliche Neuverteilung nichts, sagte Christian Catrina, Chef Sicherheitspolitik im Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Die Swisscoy bleibe mit ihrem Engagement vor Ort. Wichtig sei, dass der seit 13 Jahren dauernde Einsatz im Kosovo keine «Endlos-Mission» werde, erklärte Catrina weiter.

Das Parlament hat den Einsatz von 220 Angehörigen der Schweizer Armee zur Unterstützung der KFOR bis zum 31. Dezember 2014 genehmigt. Erst Ende September hatte der Bundesrat für die Swisscoy eine personelle Verstärkung von maximal 15 Personen für 2013 beschlossen.

Swisscoy im Norden

Seit dem 1. Januar 2012 hat die Schweiz das Kommando für das sogenannte Joint Regional Detachement (JRD)-Nord inne. Dieses regionale Kommando im Norden des Kosovo wird sie auch nächstes Jahr führen.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Serben versuchten die Räumung einer Barrikade durch deutsche Soldaten zu verhindern.
Pristina/Belgrad - In Nordkosovo ist es am Freitag wieder zu Zusammenstössen zwischen der internationalen Schutztruppe KFOR und Serben gekommen. Etwa 500 Serben versuchten im Ort Rudare, ... mehr lesen
Pristina - Die von der NATO geführte internationale Schutztruppe KFOR ... mehr lesen
Die Schutztruppe KFOR schliesst die grüne Grenze.
Super Puma der Schweizer Armee.
Bern - Der Bundesrat hat das VBS ... mehr lesen
Pristina/Belgrad - Im Kosovo-Konflikt zeichnet sich trotz aller Vereinbarungen kein Ende des monatelangen Streits ab. Eigentlich soll am (morgigen) Montag eine Abmachung über den reibungslosen Grenzverkehr zwischen dem Kosovo und Serbien in Kraft treten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die von der NATO geführte ... mehr lesen
Die NATO halbiert die Kosovo-Truppen. (Symbolbild)
Spanien werde auch weiterhin in der KFOR aktiv bleiben.
Brüssel - Die 26 NATO-Staaten haben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten