Kostelic in der Kombination nicht zu schlagen
publiziert: Samstag, 18. Feb 2006 / 16:42 Uhr

Janica Kostelic bleibt die Königin der Kombination. Die Kroatin war nach zwei Slalom-Läufen und der Abfahrt erneut die Beste vor Marlies Schild, die völlig überraschend Anja Pärson auf Platz 3 verwies.

Janica Kostelic setzt den Medaillenreigen fort. (Archivbild)
Janica Kostelic setzt den Medaillenreigen fort. (Archivbild)
Fränzi Aufdenblatten verzichtete auf den Start in der Abfahrt. Im Slalom hatte Janica Kostelic mit 46 Hundertsteln Rückstand Marlies Schild den Vortritt lassen müssen, doch in der Abfahrt drehte sie erwartungsgemäss um - obwohl auch die Salzburgerin eine ausgezeichnete Leistung zeigte, ja über sich hinauswuchs und ganz überraschend das prognostizierte Duell Kostelic vs. Pärson zu einem Dreikampf werden liess.

Derweil sich Anja Pärson mit Bronze bescheiden musste und sich mit dem ersten Olympiasieg weiter gedulden muss, liess sich Janica Kostelic auch durch körperliche Probleme nicht vom Erfolg abbringen. Nachdem sie wegen erhöhtem Puls auf den Start in der Abfahrt hatte verzichten müssen, war sie an den beiden Wettkampftagen der Kombination wegen einer fiebrigen Erkältung nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte.

Erstmals viermal Gold

Auch dies reichte aber für eine weitere Bestmarke. Die Kroatin ist die erste Alpine mit vier olympischen Goldmedaillen. In Salt Lake City triumphierte sie in der Kombination, im Riesenslalom und im Slalom und holte dazu im Super-G Silber. Auf drei Goldene (und je eine Silberne und Bronzene) hatte es einst auch Vreni Schneider gebracht.

In der Kombination holte Janica Kostelic ihren vierten Titel hintereinander an Grossanlässen; den «Zweikampf» hatte sie auch an den Weltmeisterschaften 2003 und 2005 für sich entschieden. Und auch in den spärlichen Weltcup-Konkurrenzen gab sie immer den Ton an; sie siegte hintereinander in Lenzerheide (Dezember 2002), in San Sicario (Januar 2005) und vor einem Monat in St. Moritz.

Aufdenblatten verzichtet

Fränzi Aufdenblattens Startverzicht in der Abfahrt war nachvollziehbar. Mit dem Rückstand von über sieben Sekunden aus dem Slalom sah sie keine Chance mehr, den angestrebten 15. Platz zu erreichen. Mindestens dieses Resultat wäre nötig gewesen, damit sie für die Weltcup-Startliste Punkte und dadurch für den Riesenslalom vom nächsten Freitag eine tiefere Startnummer erhalten hätte. Der Walliserin fehlen noch 28 Punkte bis zur 400er-Grenze, die in sämtlichen Disziplinen bessere Startpositionen garantiert.

Der zweite Wettkampf dieser Spiele wurde für die Fahrerinnen zur Geduldsprobe. Nach der Absage der Abfahrt am Freitag stand deren Durchführung auch am Samstag wegen Schneefalls während Stunden in der Schwebe. Nachmittags um 15.30 Uhr gings dann doch noch los; kurz vor dem Eindunkeln hatte sich Janica Kostelic als «Königin der Kombination» bestätigt.

Schlussklassement:
1. Janica Kostelic (Kro) 2:51,08. 2. Marlies Schild (Ö) 0,50 zurück. 3. Anja Pärson (Sd) 0,55. 4. Kathrin Zettel (Ö) 1,33. 5. Nicole Hosp (Ö) 2,13. 6. Michaela Kirchgasser (Ö) 2,40. 7. Martina Ertl (De) 3,20. 8. Jessica Lindell-Vikarby (Sd) 4,11. 9. Julia Mancuso (USA) 4,36. 10. Brigitte Acton (Ka) 4,67.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times». mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 18°C 26°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten