Verkehr
Kosten für ÖV-Benutzer steigen stärker als für Autolenker
publiziert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 11:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 14:35 Uhr
Zugfahrer sind in den letzten Jahren stärker zur Kasse gebeten worden als Autofahrer.
Zugfahrer sind in den letzten Jahren stärker zur Kasse gebeten worden als Autofahrer.

Bern - Zugfahrer sind in den letzten Jahren stärker zur Kasse gebeten worden als Autofahrer: Die Kosten für Bahnreisende stiegen im Vergleich zu jenen der Autolenker seit 1990 deutlich stärker. Das zeigt eine Untersuchung des Preisüberwachers.

5 Meldungen im Zusammenhang
Für die Studie wurden die Kosten für den einzelnen Verkehrsteilnehmer auf fünf ausgewählten Reisestrecken verglichen. Dabei zeigte sich: Im Privatverkehr stiegen die Kosten seit 1990 für den einzelnen Autolenker um rund 30 Prozent, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Newsletter des Preisüberwachers hervorgeht.

Bei den einfachen Einzelbilletten im öffentlichen Verkehr betrug die Preissteigerung hingegen über 45 Prozent, bei den Retourfahrten im öffentlichen Verkehr sogar fast 80 Prozent. Das Halbtaxabonnement wurde im Vergleich zu 1990 um rund 60 Prozent teurer, für das Generalabonnement müssen ÖV-Benutzer sogar 65 Prozent mehr hinblättern.

Beim Strassenverkehr scheine die Entwicklung der Fahrkosten stärker durch den Markt beeinflusst zu sein, heisst es im Newsletter zur Erklärung. Daher folge der Kostenanstieg tendenziell der allgemeinen Teuerung in der Schweiz.

Die Fahrkosten bei der Bahn würden hingegen neben der allgemeinen Teuerung vor allem auch durch politische Entscheide sowie angebotsbezogene Entwicklungen beeinflusst. Dazu zählt beispielsweise die Abschaffung des Rabatts für Retourbillette im Jahr 2004. Dadurch verdoppelte sich der Preis für eine Retourfahrt von Bern nach Zürich im Vergleichszeitraum beinahe.

«Politischer Entscheid»

Aus finanzieller Sicht habe der Schienenverkehr gegenüber dem Strassenverkehr seit 1990 klar an Boden und somit an Attraktivität verloren, schreibt der Preisüberwacher. Dies müsse mit kritischem Blick betrachtet werden.

Zwar stehe den gestiegenen Preisen mehrheitlich eine Verbesserung des Angebots im öffentlichen Verkehr gegenüber. Damit lasse sich wohl zu einem Grossteil die wachsende Passagierzahl im öffentlichen Verkehr erklären. Ob die Tarife allenfalls neu zu gestalten seien, sei schliesslich eine politische Frage, schreibt der Preisüberwacher.

Fünf Strecken verglichen

In der Studie wurden die Kosten untersucht, welche den Verkehrsteilnehmern beim Benutzen eines Autos beziehungsweise der Bahn auf fünf Strecken anfallen (Bern-Zürich, Lausanne-Genf, Wattwil-Romanshorn, Locarno-Bellinzona und Disentis/Mustér-Chur). Die fünf Strecken wurden aufgrund der beim Verband öffentlicher Verkehr (VöV) vorhandenen Daten zur Entwicklung im Schienenverkehr bestimmt.

Die Fahrkosten beim Strassenverkehr wurden aufgrund des Kilometerkosten-Index des Touring Clubs Schweiz (TCS) bestimmt. Beim Bahnverkehr lag der Fokus auf der Entwicklung der Einzelfahrtentarife in der 2. Klasse ohne zusätzliche Ermässigung.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wer täglich mit dem öV unterwegs ist, zahlt durchschnittliche Preise.
Bern - Der öffentliche Verkehr in der ... mehr lesen
ÖV-Benutzer können ab Mitte 2015 ... mehr lesen
Ein SBB-Billetautomat am Bahnhof. (Archivbild)
Die Billette bleiben nächstes Jahr gleich teuer.
Bern - Bahn- und Busfahren wird ... mehr lesen
Bern - Der Umstieg vom Auto auf die Bahn soll sich lohnen, fordern die Grünen. ... mehr lesen
Der Umstieg vom Auto auf die Bahn soll sich lohnen, fordern die Grünen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend unterbringen. mehr lesen 
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, ... mehr lesen  
E-Bikes werden immer beliebter.
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten