Kostenwahrheit bei AKWs gefordert
publiziert: Samstag, 3. Mrz 2007 / 10:05 Uhr

Bern - Atomstrom ist billig. Würden die tatsächlichen Kosten berechnet, wäre er teurer, sagt Massimo Filippini. In einem Interview der «Neuen Luzerner Zeitung» fordert der ETH-Professor für Energiewirtschaft Kostenwahrheit.

Atomkraftwerke: Teuer - und bald auch überflüssig?
Atomkraftwerke: Teuer - und bald auch überflüssig?
10 Meldungen im Zusammenhang
Um die Wettbewerbsfähigkeit von Atomkraftwerken zu bestimmen, sollten sowohl die internen als auch die von der Gesellschaft getragenen externen Kosten berücksichtigt werden, sagt Filippini.

«Heute scheint dieses Vorgehen bei den Investitionsentscheidungen zu fehlen».

In die Berechnung der externen Kosten sollte auch der mögliche, aber sehr selten auftretende Schaden durch einen Grossunfall einfliessen - und die gesellschaftliche Abneigung dagegen, fordert Filippini.

Klar unterversichert

Hinzu kämen die Kosten für die Haftpflichtversicherung. Heute sei jedes Atomkraftwerk auf eine Milliarde Schaden versichert.

Das Bundesamt für Zivilschutz schätze die möglichen Schäden bei einem Atom-GAU auf bis zu 4200 Milliarden Franken. «Also sind Kernkraftwerke klar unterversichert», sagt Filippini.

Die Endlagerkosten würden beim Preis von Atomstrom zwar einberechnet. Niemand wisse aber, ob die eingerechneten Kosten ausreichten, weil offen sei, wie teuer die Endlager tatsächlich zu stehen kämen.

Technische und ökonomische Probleme

Atomkraftwerke würden erst wirklich eine Option, wenn diverse technische und ökonomische Probleme gelöst seien, zum Beispiel der Schutz vor Terrorismus und eine adäquate Endlagerung, sagt Filippini. Auch dürfe man nicht vergessen, dass Uran keine erneuerbare Energiequelle sei.

Filippini zeigt sich auch skeptisch, was die Konsumenten betrifft. Eine Untersuchung habe ergeben, dass die Mehrheit der Konsumenten bereit sei, 10 Franken pro Monat mehr zu bezahlen, um nur Elektrizität aus erneuerbaren Ressourcen zu konsumieren.

«Es könnte sein, dass man Kraftwerke baut, welche die Mehrheit der Konsumenten gar nicht wünscht», gibt Filippini zu bedenken.

Wenn die Märkte weiter liberalisiert würden, könnten die Kunden ihre Stromlieferanten und die Stromtechnologie frei wählen. «Es ist durchaus möglich, dass die Pläne der Politik und der Branche bei geöffnetem Markt dereinst gar nicht mehr aktuell sind».

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olten - Der Energiekonzern Atel ... mehr lesen
Atel sieht eine Leistungslücke bereits im Jahr 2012.
Atomenergie findet in der Westschweiz keine Zustimmung.
Green Investment Lausanne - Die Romandie lehnt ... mehr lesen
Bern - Parteien und Verbände sind ... mehr lesen
Die Entsorgungsfrage müsse geplanten Atomkraftwerken gerecht werden.
Der Anteil der Atomkraftwerk-Gegner liegt landesweit bei 48 Prozent.
Zürich - Fast die Hälfte der Schweizer Stimmberechtigten ist gegen den Bau von neuen Atomkraftwerken in der Schweiz. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts gfs-zürich bei 888 ... mehr lesen
Solothurn - Im Kanton Solothurn soll ein neues Atomkraftwerk gebaut werden. Dies fordern die bürgerlichen Kantonalparteien FdP, SVP und CVP in einem gemeinsamen Vorstoss, der im Kantonsrat eingereicht wurde. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Nagra-Chef Thomas Ernst ... mehr lesen
Die Frage der Entsorgung radioaktiver Abfälle bleibt politisch heikel.
Einbau der technischen Barriere (Bentonit). Künftige Tiefenlager mit radioaktiven Abfällen müssen sehr sicher und dauerhaft verschlossen werden.
Wettingen - Künftige Tiefenlager mit ... mehr lesen
Olten - Bis Ende Jahr will der ... mehr lesen
Laut Atel braucht es zwei Atomkraftwerke der neusten Generation.
Bern - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
Die Spannweite reicht von über 70 Prozent Nein zum Bau neuer Atomkraftwerke bis zu über 50 Prozent Ja.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten