Depressionen
Kranke Psyche: Migrationshintergrund erhöht Risiko
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2013 / 12:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Jan 2014 / 18:03 Uhr
Jugendliche Immigranten sind häufiger betroffen als gleichaltrige Deutsche. (Symbolbild)
Jugendliche Immigranten sind häufiger betroffen als gleichaltrige Deutsche. (Symbolbild)

Berlin - In Deutschland lebende Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund haben ein höheres Risiko für eine Depression, Abhängigkeitserkrankung, posttraumatische Belastungsstörung, ein psychosomatisches Leiden oder andere psychische Störungen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

BKJPP
Homepage der Jahrestagung der BKJPP
bkjpp-jahrestagung.de

«Die Kinder und Jugendlichen aus Migrantenfamilien wachsen häufig in einem enormen kulturellen und emotionalen Spannungsfeld auf», erklärt Oya Uzelli-Schwarz, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie Vorstandsmitglied des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP).

Überforderung als Problem

Der Expertin zufolge sind mit den sich daraus ergebenden Konfliktsituationen sowohl Eltern als auch Kinder und Jugendliche häufig überfordert. Das zeigt sich zunächst in einem auffälligen Verhalten. Bei einem Andauern der emotionalen Belastung kann sich dies auch in einer psychischen Störung äussern.

Migration und multikulturelle Aspekte als Risikofaktor für psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen sind ein Schwerpunktthema bei der diesjährigen Jahrestagung des BKJPP, die vom 14. bis 16. November 2013 in Berlin stattfindet. Weitere Themen sind die Aufmerksamkeits-Hyperaktivitätsstörung ADHS, Sport, die Früherkennung von psychischen Störungen und frühe Hilfen sowie psychosomatische Krankheitsbilder.

Zu dem Kongress, der in Berlin stattfindet, werden rund 800 Teilnehmer erwartet. Das diesjährige Motto lautet «Mauern, Brücken, Übergänge». «Wenn Kinder oder Jugendliche zu uns in die Praxis kommen, gilt es zunächst einmal, emotionale Mauern zu überwinden», so Tagungspräsidentin Uzelli-Schwarz. «Die Brücken und Übergänge benötigen wir, um den Betroffenen Wege aus ihrer Situation aufzuzeigen und sie dabei zu unterstützen.»

Grosse Vorbehalte in Familien

Besorgniserregend sind auch die häufigen Vorbehalte in Migrantenfamilien gegenüber psychiatrischen und psychosozialen Hilfen. «Die Familien vertrauen sich in der Regel viel zu spät einem Arzt an», berichtet Uzelli-Schwarz. «Das verschlimmert nicht nur das seelische Leiden der jungen Patienten. Auch die Behandlung wird dann schwieriger, sie dauert länger und im schlimmsten Fall wird der Behandlungserfolg sogar in Frage gestellt.» Ein Hinweis darauf ist beispielsweise der überproportional hohe Anteil junger Türkinnen bei Suiziden.

Um die Zugangsbarrieren zu senken, sollten Anamnese und Behandlung den kulturellen Hintergrund der Patienten berücksichtigen. «Es ist wichtig, sich mit den sozialen Strukturen, Wertevorstellungen und religiösen Bräuchen der Patienten zu beschäftigen. Zudem müssen mögliche Sprachbarrieren berücksichtigt und ausgeräumt werden», betont Uzelli-Schwarz.

Eine mangelnde interkulturelle Verständigung wirkt sich dem Fachmann zufolge immer ungünstig auf die Arzt-Patienten-Beziehung aus. Sie führe in der Folge zu Verhaltensunsicherheiten aufseiten der Patienten und des Arztes und letzten Endes zu Fehl- und Falschdiagnosen.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Psychisch erkrankte Menschen können künftig in Ausnahmefällen länger ... mehr lesen
Psychisch erkrankte Menschen können künftig in Ausnahmefällen länger Massnahmen in Anspruch nehmen. (Symbolbild)
Bundespräsident Didier Burkhalter nahm das Motto des diesjährigen «Tages der Kranken» auf.(Archivbild)
Bern - Bundespräsident Didier Burkhalter hat die Menschen in der Schweiz zum «Tag der Kranken» dazu aufgefordert, den Dialog mit psychisch Kranken zu suchen. «Wir alle sind ... mehr lesen
Cambridge - Ein wenig Speichel und ... mehr lesen
Die Krankheit nimmt oft bereits früh ihren Anfang.(Symbolbild)
Melbourne/Wien - Onlinesucht wird in ... mehr lesen
Kinder sind besonders von der Onlinesucht anfällig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Forscher hatten 85 Familienmitglieder oder enge Freunde von Sterbewilligen befragt. (Symbolbild)
Zürich - Sterbewillige auf ihrem letzten Weg zu begleiten, stellt für Angehörige eine massive psychische Belastung dar: Jeder Vierte weist danach eine posttraumatische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten