Krankenkasse Sanitas streicht 65 Stellen
publiziert: Donnerstag, 1. Dez 2005 / 09:02 Uhr

Bern - Die Krankenkasse Sanitas will sich neu positionieren. Das ist mit dem Abbau von 65 von insgesamt 480 Stellen verbunden.

Sieben Standorte werden geschlossen.
Sieben Standorte werden geschlossen.
1 Meldung im Zusammenhang
Ein Teil davon soll über die natürliche Fluktuation aufgefangen werden. Hintergrund des Abbaus ist eine Reorganisation der Gesellschaft. Sieben Standorte werden geschlossen und in bestehende Einheiten integriert. Davon betroffen sind die Kundenbetreuung und die Leistungsverarbeitung.

Als Folge des gesamtschweizerischen Arzttarifs Tarmed könnten immer mehr Rechnungen elektronisch geprüft und verarbeitet werden. Die bislang personalintensive Leistungsverarbeitung kann daher verstärkt automatisiert werden.

Dezentralisation

Der Vertrieb dagegen wird dezentralisiert. Sanitas-Kunden werden ab 1. April 2006 in den Servicezentren in Bern, Basel, Lausanne, Luzern, Winterthur, Zürich und in Lugano betreut.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Zürich - Der Krankenversicherer ... mehr lesen
Im Vorjahr hatte Sanitas einen Überschuss von 82,9 Mio. Franken ausgewiesen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten