Krankenkassen bevorzugen junge Männer
publiziert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 18:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 19:19 Uhr

Zürich - comparis.ch liegen die provisorischen Krankenkassenprämien für dreiviertel der Schweizer Versicherten vor.

Der harte Wettbewerb unter den Krankenkassen offenbart sich insbesondere im Bemühen der Krankenkassen, die jungen Versicherten zuhalten.
Der harte Wettbewerb unter den Krankenkassen offenbart sich insbesondere im Bemühen der Krankenkassen, die jungen Versicherten zuhalten.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Daten bestätigen die im Juli prognostizierten drei Prozent Prämienerhöhung für 2007. Je nach Krankenkasse, Altersstufe, Kanton und Franchise fällt der Anstieg aber höchst unterschiedlich aus. Eine Analyse zeigt, dass die Krankenkassen die jungen Versicherten um jeden Preis zu halten versuchen. Die comparis.ch vorliegenden provisorischen Prämien für rund 75 Prozent der Schweizer Versicherten bestätigen die Umfrage, die der Internet-Vergleichsdienst im Juli bei den zwanzig grössten Krankenkassen durchführte.

Prämienerhöhung auf historischem Tiefstand

Die Prämienerhöhung für 2007 ist mit rund drei Prozent auf einem historischen Tiefstand. Der bundesrätlich verordnete Reservenabbau zeigt Wirkung. Allerdings gilt nur für wenige Versicherte ein Prämienanstieg von genau drei Prozent, denn die Unterschiede bei den Erhöhungen sind je nach Prämienregion und Krankenkasse beträchtlich.

Berner müssen mehr bezahlen

So liegt der Prämienanstieg über alle Alters- und Franchisestufen in der Westschweiz in diesem Jahr mit rund zwei Prozent unter dem schweizerischen Durchschnitt. Besonders niedrig ist die Erhöhung wie schon 2006 im Kanton Genf. Hingegen fällt der Aufschlag im Tessin und im Wallis überdurchschnittlich aus. Deutlich über dem gesamtschweizer Wert liegt auch in diesem Jahr der Kanton Bern, in dem ein Prämienanstieg von rund sechs Prozent erwartet wird. Zürich und die Zentralschweiz liegen im Landesdurchschnitt. Die Ostschweiz vermittelt kein einheitliches Bild. Während in St. Gallen die Prämienerhöhung mit rund vier Prozent etwas höher ausfällt, liegt sie im Kanton Thurgau unter den drei Prozent.

Prämienvergleich lohnt sich

Der Anstieg ist zudem von Krankenkasse zu Krankenkasse höchst unterschiedlich. So macht KPT zum Beispiel in neun Kantonen eine Nullrunde. Assura senkt sogar in 19 Kantonen, Sansan immerhin in fünf Kantonen ihre Prämien, während andere Kassen kräftig aufschlagen. Die Senkungen und Erhöhungen liegen je nach Kanton und Kasse zwischen minus 12 und plus 15 Prozent. Das zeigt einmal mehr: Für die Versicherten lohnt sich ein Prämienvergleich. Die Berechnungen beruhen auf den provisorischen Prämien für das Jahr 2007, die die Krankenkassen bis zum 31. Juli dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) zur Genehmigung einreichen mussten. In den vergangenen Jahren wichen die provisorischen Prämien jeweils nur geringfügig von den definitiven, vom BAG genehmigten Prämien ab.

Junge Versicherte dürfen sich freuen

Der harte Wettbewerb unter den Krankenkassen offenbart sich insbesondere im Bemühen der Krankenkassen, die jungen Versicherten zuhalten. Gerade den jungen Männern zwischen 19 und 25 Jahren gewähren sie bei hohen Franchisen sehr grosse Prämienrabatte. Die Prämien decken dadurch nicht einmal mehr die notwendigen Zahlungen für den Risikoausgleich, die die Krankenkassen für diese Versicherten leisten müssen. Das bedeutet: Die guten Risiken sind für die Kassen ein sicheres Verlustgeschäft.

«Die Krankenkassen versuchen die jungen Erwachsenen um jeden Preis zu halten und hoffen, die Verluste nach ein paar Jahren wieder ausgleichen zu können», sagt Richard Eisler, Geschäftsführer von comparis.ch. «Es wird sich zeigen, ob diese Rechnung aufgeht. Wahrscheinlicher ist, dass der Druck auf die Prämien bei den hohen Franchisen anhalten wird», so die Prognose von Eisler.

(li/pd)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien in der Schweiz hätten im laufenden Jahr ... mehr lesen
Das Bundesamt für Gesundheit hat 85 Krankenkassen durchleuchtet.
Pascal Couchepin beim Mediengesprächs auf der St. Petersinsel
Bern - Eine solidarische ... mehr lesen
Zürich - Über 7'000 Benutzer des ... mehr lesen
Kunden wollen individuell beraten werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sonnenbrille für den coolen Sommer-Look
Sonnenbrille für den coolen Sommer-Look
Auch in diesem Mode-Jahr dürfen die passenden Accessoires nicht fehlen, um einem Outfit das gewisse Etwas zu verleihen. So gibt es auch in diesem Jahr einige sehr angesagte Trends im Bereich der Mode-Accessoires. Dabei gilt 2019 vor allem eines: Auffallen um jeden Preis! mehr lesen 
Grossverteiler profitieren  Bern - Bioprodukte sind in der Schweiz ... mehr lesen
2015 arbeiteten 6031 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse.
Foodietouren und Bootsausflüge  Hongkong - Hongkong ist immer eine Reise wert. Die ehemalige britische Kolonie am Perlflussdelta gehört zu den aufregendsten Städten Asiens. mehr lesen  
Trendumkehr  Zürich - Der Einkaufstourismus bei ... mehr lesen
Aus dem Ausland kommt kaum jemand in die Schweiz für Treibstoff. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten