Schweizer Minister verweist auf Reformen im Gesundheitswesen
Krankenkassenprämien: Berset mahnt zur Geduld
publiziert: Donnerstag, 24. Sep 2015 / 17:56 Uhr
Bundesrat Berset verwies auf mehrere Projekte, mit denen die Gesundheitskosten in Zukunft gesenkt werden sollen. (Archivbild)
Bundesrat Berset verwies auf mehrere Projekte, mit denen die Gesundheitskosten in Zukunft gesenkt werden sollen. (Archivbild)

Bern - Die Krankenkassenprämien werden 2016 gleich stark steigen wie bereits 2015, nämlich um 4 Prozent. Bundesrat Alain Berset mahnte am Donnerstag zur Geduld. Es brauche Zeit, bis Reformen im Gesundheitswesen sich in den Kosten niederschlügen.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Wir brauchen Zeit», wiederholte Bundesrat Berset mehrmals vor den Medien. Die Gesundheitskosten stiegen vorerst weiter an - und damit die Prämien. Die Gründe, die er dafür nannte, sind bekannt: Der technologische Fortschritt kostet, ebenso wie die Alterung der Bevölkerung.

Berset verwies auf mehrere Projekte, mit denen die Gesundheitskosten in Zukunft gesenkt werden sollen. Eine Strategie zur Bekämpfung nicht-übertragbarer Krankheiten wie Krebs oder Diabetes - welche 80 Prozent der direkten Gesundheitskosten ausmachten - sei derzeit in Konsultation.

Dabei gehe es vor allem darum, Risiken zu vermindern. So sollen mehr Leute dazu motiviert werden, mit dem Rauchen aufzuhören um Lungenkrebs vorzubeugen.

Berset verwies ebenfalls auf den Kostenanstieg im ambulanten Bereich. Die Verlagerung von stationären Spitalaufenthalten in den ambulanten Bereich sei politisch gewollt. Nun müssten die Kosten dort gebremst werden. Dies geschehe beispielsweise mit einem Zulassungsstopp für Ärzte, welchen die Kantone seit einigen Jahren wieder verhängen könnten. Über eine dauerhaften Zulassungsstopp debattiert derzeit das Parlament.

Doch diese Projekte seien allesamt mittel- und langfristig ausgelegt und brauchten ihre Zeit, mahnte Berset. Er erinnerte auch an die Medikamentenpreise, welche über die letzten Jahre gesunken seien - diese Senkung gehe auf einen Entscheid aus dem März 2012 zurück. Berset erwartet, dass die Medikamentenpreise mit dem derzeit schwachen Euro weiter sinken.

Eine Kasse verantwortet Anstieg in zwei Kantonen

Besonders stark steigen 2016 die Prämien in den Kantonen Neuenburg und Jura, nämlich um 8,2 respektive 7,2 Prozent für eine Grundversicherung mit 300 Franken Franchise und Unfalldeckung für Erwachsene. Die Kinderprämien steigen dort sogar um 14,1 respektive 12,1 Prozent.

Dafür sei eine einzige Versicherung verantwortlich, nämlich die Assura, welche in den beiden Kantonen sehr viele Kunden hat, sagte Pascal Strupler, Direktor des Bundesamts für Gesundheit vor den Medien.

Assura sei lange eine sehr günstige Krankenkasse gewesen und habe vor allem Kunden mit wenig Risiko versichert, etwa junge Personen. Nun müsse sie auch jene versichern, die ein grösseres Risiko darstellten, und das treibe die Kosten und damit die Prämien in die Höhe.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Weil Versicherte in einigen Kantonen jahrelang zu hohe ... mehr lesen
In einigen Kantonen haben Versicherte jahrelang zu viel bezahlt. (Archivbild)
«Ostschweiz am Sonntag»: Ende Jahr sollen in der Schweiz zwölf Zollstellen geschlossen werden.
Die heutigen Schlagzeilen: mehr lesen
Sehr hohe Lebenserwartung in der Schweiz, auch dank des qualitativ hochwertigen Gesundheitssystems.
Bern - Das Schweizer Gesundheitswesen hat in einem internationalen Bericht sehr gute Noten erhalten. Aber im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sei es teuer und so für die ... mehr lesen
Bern - Der provisorische Zulassungsstopp für Ärzte wird dauerhaft ins Gesetz ... mehr lesen
Der so genannte Ärztestopp war 2001 befristet eingeführt worden, um das Wachstum der Gesundheitskosten zu bremsen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für Gesundheitsexperte Michael Jordi ist klar, dass die Kosten pro Kopf im Gesundheitswesen künftig weiter steigen werden.
Versicherungen Bern - Für Michael Jordi, Zentralsekretär der Gesundheitsdirektorenkonferenz ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien für Erwachsene steigen 2016 ... mehr lesen
Nachdem die Prämien für junge Erwachsene in den vergangenen Jahren stets stärker angestiegen sind als jene für Erwachsene, fällt die Erhöhung von 3,6 Prozent für 2016 moderater aus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten