Krankenkassenprämien Sorge Nummer eins
publiziert: Freitag, 7. Jan 2011 / 14:14 Uhr
Krankenkassenprämien und Jugendgewalt besorgen die Bevölkerung.
Krankenkassenprämien und Jugendgewalt besorgen die Bevölkerung.

Bern - Die Konsumentensorge Nummer eins sind und bleiben die Krankenkassenprämien. Das zeigt eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Konsumentenforums (kf). Schon seit 2005 steht der Prämienanstieg jeweils zuoberst auf der Sorgenskala.

4 Meldungen im Zusammenhang
Damit zeigt sich im Mehrjahresvergleich, dass der Konsumentenunmut genauso kontinuierlich wie die Gesundheitskosten und die Prämien ansteigt, teilte das Konsumentenforum bei der Medienkonferenz zum Auftakt seines Jubiläumsjahrs zum 50-jährigen Bestehen mit.

Der Prämienanstieg wurde in einer sechsstufigen Skala mit einer knappen Fünf bewertet. Darin manifestiere sich auch der Unmut über die Unfähigkeit der Politik, die Kostenspirale zu stoppen, schlussfolgert das kf. Auf der Skala steht die Sechs für «sehr besorgniserregend».

Auf Rang zwei der Sorgen-Liste landeten jugendlicher Alkoholmissbrauch und Jugendgewalt mit einem Wert von 4,8 - nicht zuletzt wegen des Münchner Prozesses gegen drei prügelnde Berufsschüler aus Zürich.

«Keine Werbung» wird missachtet

Platz drei und vier belegten die Problemkreise aggressive Werbung und dubiose Geschäftspraktiken im Intenet. Kf-Geschäftsführerin Muriel Uebelhart sagte vor den Medien, der «Keine Werbung»-Kleber am Briefkasten werde weiterhin dauernd missachtet. Dass dies ärgere, zeigten auch viele Anrufe an den Beratungstelefonen.

Das breite Mittelfeld in der Befragung nahmen mit Benotungen von 4 Überschuldung, steigende Strom- und Energiepreise, Pornografie im Internet und Medien, Preiserhöhungen bei Post und SBB sowie öffentliche Gebühren ein. Datenschutz bei neuen Medien bot hingegen kaum Anlass zur Sorge.

Die «Pulsmesser» genannte Umfrage führte das Institut Isopublic zwischen dem 24. November und 8. Dezember unter rund 1000 Schweizerinnen und Schweizern durch.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gemäss einer Befragung ... mehr lesen
Steigende Prämien kommen schlecht an.
Bundesrat Didier Burkhalter hatte mehrere Vorschläge unterbreitet.
Versicherungen Bern - In einigen Kantonen haben die ... mehr lesen
Zürich - Die Arbeitslosigkeit bleibt ... mehr lesen
Trotz Optimismus: Soziale Themen beschäftigen die Schweizer.
Schweizer Patientinnen und Patienten zuversichtlich.
Bern - Schweizer Patientinnen und Patienten geben dem Gesundheitssystem ihres Landes gute Noten. Sie vertrauen darauf, dass sie die wirksamste verfügbare Behandlung erhalten und dass auch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
Basel 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
St. Gallen -4°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
Bern -2°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Luzern -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Genf 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten