Krankenkassenprämien steigen um 2,6 Prozent
publiziert: Freitag, 3. Okt 2008 / 09:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Okt 2008 / 12:45 Uhr

Bern - Die Krankenkassenprämien für die Grundversicherung steigen im nächsten Jahr für Erwachsene ab 26 Jahren um durchschnittlich 2,6 Prozent. Zwischen den Kantonen sind die Unterschiede allerdings beträchtlich.

26-Jährige müssen im Durchschnitt 2,6 Prozent mehr für die Grundversicherung zahlen. (Symbolbild)
26-Jährige müssen im Durchschnitt 2,6 Prozent mehr für die Grundversicherung zahlen. (Symbolbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Am höchsten ist der Anstieg mit 6,7 Prozent im Kanton Obwalden. Genf profitiert dagegen als einziger Kanton von einer Senkung um 0,1 Prozent. In den Kantonen Jura, Neuenburg, Schaffhausen, Thurgau, Tessin, Waadt und Zürich steigen die Prämien zwischen 0,6 und 2,5 Prozent, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte.

13 Kantone - Aargau, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Bern, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Freiburg, Glarus, Graubünden, Solothurn, Schwyz, Wallis und Zug - weisen eine Erhöhung zwischen 2,8 und 4,7 Prozent auf.

Anstieg unter 5 Prozent

Die grössten Prämienerhöhungen erwarten mit einem Anstieg zwischen 5,3 und 6,7 Prozent die Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, St. Gallen und Uri. Es ist das vierte Jahr in Folge, dass der Prämienanstieg unter dem langjährigen Durchschnitt von knapp 5,0 Prozent liegt.

2008 war die Erhöhung mit 0,5 Prozent gar die tiefste seit Einführung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) im Jahr 1996. Dies hatte unter anderem damit zu tun, dass verschiedene Krankenkassen vorab in der Westschweiz auf Geheiss von Gesundheitsminister Pascal Couchepin ihre Reserven abbauen mussten. 2007 lag der Prämienanstieg bei 2,2 Prozent.

Basel am teuersten

Durchschnittlich kostet im kommenden Jahr eine Grundversicherung (inkl. Unfall, bei einer Franchise von 300 Franken) 322,86 Franken. Am wenigsten berappen müssen wie im laufenden Jahr die Nidwaldner (230,45 Franken). Obwohl Obwalden den höchsten Anstieg verkraften muss, bleibt die Prämie dort mit 246,96 Franken die drittgünstigste im Land.

Am tiefsten in die Tasche greifen müssen neu die Basler. Im Kanton Basel-Stadt liegt die durchschnittliche Prämie bei 420,26 Franken. Basel-Stadt löst somit Genf an der Spitze ab. Trotz einer Prämiensenkung liegt Genf mit durchschnittlichen Kosten von 418,37 Franken immer noch auf dem zweiten Platz.

Die Prämien für junge Erwachsene zwischen 19 und 25 Jahren steigen um durchschnittlich 4,2 Prozent. Für Kinder bis 18 Jahre kostet die Grundversicherung 1,5 Prozent mehr.

Am billigsten sind Kinderversicherungen in Nidwalden (56,14), gefolgt von Appenzell Innerrhoden (56,35) und Ausserrhoden (59,51). Am meisten für ihren Nachwuchs müssen die Eltern in Basel-Stadt berappen. Deren Prämie liegt bei 101,50 Franken.

Kantonale Grundversicherung mit 26 Jahren

Kanton....Prämie.2008....Prämie.2009....Differenz.2008/2009.in.%

OW........231,37.........246,96.........6,7.%
UR........239,46.........252,59.........5,5.%
SG........267,14.........281,55.........5,4.%
LU........263,88.........278,18.........5,4.%
NW........218,75.........230,45.........5,3.%
SO........282,81.........296,23.........4,7.%
AG........282,04.........295,17.........4,7.%
AR........236,96.........247,78.........4,6.%
BL........317,68.........331,58.........4,4.%
AI........222,95.........232,65.........4,3.%
SZ........259,49.........270,43.........4,2.%
ZG........253,44.........263,61.........4,0.%
VS........262,58.........272,72.........3,9.%
BE........333,32.........345,90.........3,8.%
GL........260,08.........269,76.........3,7.%
FR........288,67.........298,36.........3,4.%
GR........258,61.........266,05.........2,9.%
BS........409,00.........420,26.........2,8.%
Schweiz...314,61.........322,86.........2,6.%
TG........289,57.........296,69.........2,5.%
SH........299,46.........305,85.........2,1.%
JU........333,92.........340,10.........1,9.%
NE........363,22.........368,55.........1,5.%
VD........369,88.........374,96.........1,4.%
ZH........309,56.........311,71.........0,7.%
TI........370,11.........372,16.........0,6.%
GE........418,91.........418,37........-0,1.%

Als Basis wurden die Prämien inklusive Unfalldeckung bei einer Franchise von 300 Franken angenommen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Kampf gegen steigende Gesundheitskosten möchte die SVP ... mehr lesen 7
Die SVP möchte den Selbstbehalt von 700 auf 1400 Franken heben. (Symbolbild)
Die Gesundheiskosten dürften sich innerhalb von 15 Jahren verdreifacht haben.
Zürich - Im kommenden Jahr dürften die Gesundheitsausgaben in der Schweiz um 4,3 Prozent ansteigen, im Jahr 2010 dann noch um 3,8 Prozent. Dies prognostiziert die KOF Konjunkturforschungsstelle der ... mehr lesen
Durchschnittlich könnten 1269 Franken pro Haushalt und Jahr an Krankenkassenprämien eingespart werden.
Zürich - Jeder Schweizer Haushalt könnte mit einem Wechsel der Krankenkasse durchschnittlich 1269 Franken Prämien sparen. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des ... mehr lesen 1
Bern - Die Sparpolitik des Krankenkassenverband santésuisse ... mehr lesen
Viele kleine Grundversorger seien gefährdet, so Haller.
Weitere Artikel im Zusammenhang
SKS-Präsidentin Simonetta Sommaruga, SP, warf dem Parlament Untätigkeit vor.
Bern - Die ansteigenden Krankenkassenprämien stossen bei Konsumentenschützern und der Schweizerischen Patientenorganisation nicht auf offene Ohren. Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten