Ebola-Epidemie
Krankenpflegerin in den USA mit Ebola infiziert
publiziert: Sonntag, 12. Okt 2014 / 13:58 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Okt 2014 / 22:12 Uhr
Der Pfleger sei positiv auf den aggressiven Erreger getestet worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntag mit.
Der Pfleger sei positiv auf den aggressiven Erreger getestet worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntag mit.

Washington - Trotz Schutzkleidung und strenger Sicherheitsvorkehrungen hat sich erstmals in den USA eine Krankenschwester mit Ebola angesteckt. Sie hatte den Mann betreut, der die gefährliche Krankheit von Afrika nach Amerika gebracht hatte und daran am Mittwoch gestorben war.

9 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl die Frau sofort isoliert wurde, wollte die Gesundheitsbehörde CDC neue Übertragungen nicht ausschliessen. "Ich will es klar sagen: Es besteht die Möglichkeit, dass es weitere Fälle hier in den USA geben wird", sagte CDC-Chef Tom Frieden am Sonntag in Atlanta.

Wie es zu der Ansteckung kommen konnte, war zunächst unklar. Erst kürzlich hatte sich eine Pflegehelferin in Spanien trotz strenger Schutzmassnahmen bei einem Ebola-Patienten angesteckt.

Volle Schutzkleidung

Wie diese war sich offenbar auch die US-Pflegerin zunächst keines Fehlers bewusst: "Die Person war voll den Massgaben der CDC gefolgt: Anzug, Handschuhe, Maske, Brille", sagte Daniel Varga von der texanischen Gesundheitsbehörde am Sonntag in Dallas.

Angesteckt hatte sich die Frau beim Liberianer, der Ende September in die USA geflogen war und nach vier Tagen Ebola-Symptome entwickelt hatte. Die Krankenschwester soll mit dem 42-Jährigen bei seinem zweiten Besuch in der Notaufnahme "intensiven Kontakt" gehabt haben. Ein kritischer Punkt sei das Abnehmen des Gesichtsschutzes, hiess es von den CDC zur möglichen Fehlerquelle.

Der Gesundheitszustand der US-Pflegerin sei stabil, hiess es vom Spital. CDC-Chef Frieden zufolge enthält das Blut der Frau erst wenige Viren, darum sei die Hoffnung auf eine Genesung gross.

Spanische Pflegerin stabil

Derweil schien die spanische Ebola-Patientin Teresa Romero auf dem Weg der Besserung zu sein. Ihr Zustand sei ernst, habe sich aber stabilisiert, teilte die Ebola-Sonderkommission der spanischen Regierung mit. Die Patientin sei bei Bewusstsein und habe sich mit ihren Ärzten unterhalten können.

Romeros Bruder sagte dem Fernsehsender La Sexta, seine 44-jährige Schwester habe kein Fieber mehr. Die Frau hatte sich bei der Behandlung eines aus Westafrika eingeflogenen Ebola-Kranken in der Madrider Klinik Carlos III. infiziert. Es war die erste Ebola-Übertragung von Mensch zu Mensch in Europa.

Bei einer anderen Pflegerin in der Madrider Klinik bestätigte sich der Ebola-Verdacht nicht. Sie konnte aus der Isolierstation des Spitals entlassen werden. Dort standen am Sonntag noch 15 Menschen unter Beobachtung, die mit der erkrankten Pflegehelferin Kontakt hatten. Keiner von ihnen wies nach Angaben der Behörden bisher Symptome auf.

USA verschärfen Kontrollen

Die USA haben inzwischen verschärfte Kontrollen von Reisenden aus den Ebola-Gebieten in Westafrika angeordnet. Am New Yorker Flughafen JFK erfassten die Behörden am Wochenende erstmals im grossen Umfang mit Strahlungsthermometern die Körpertemperatur von Passagieren aus Guinea, Sierra Leone und Liberia. Andere Staaten haben ähnliche Massnahmen eingeführt.

In Grossbritannien simulierten die Behörden am Samstag in einer landesweiten Übung einen Ausbruch der Ebola-Epidemie auf der Insel. Während der achtstündigen Übung mussten Ärzte, Pfleger und Notdienste an mehreren Orten vermeintliche Ebola-Patienten behandeln, wie das britische Gesundheitsministerium mitteilte. Im Anschluss sei das Krisenkabinett der Regierung zu einer simulierten Notsitzung zusammengetroffen.

"Jeden Tag schlimmer"

In den westafrikanischen Krisengebieten kommen die Helfer der Ausbreitung der Krankheit weiter nicht hinterher. "Das Virus ist uns weit voraus, und jeden Tag wird die Situation schlimmer", sagte der UNO-Sondergesandte Anthony Banbury nach seiner Rückkehr von einer Reise durch Liberia, Guinea und Sierra Leone.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind von rund 8400 Erkrankten inzwischen mehr als 4000 Menschen an Ebola gestorben. Die US-Gesundheitsbehörde CDC warnte, die Zahl der Ebola-Fälle könne bis Januar 1,4 Millionen erreichen, sollten keine verstärkten Massnahmen getroffen werden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - New Yorks Stadtpräsident ... mehr lesen
Ein Mediziner schleppte die Krankheit in die Millionen-Metropole ein.
Washington/Genf - US-Präsident Barack Obama hat die Welt aufgerufen, im Kampf gegen Ebola mehr zu tun. Es gebe eine Reihe von Staaten, die sich bisher nicht engagiert hätten, ... mehr lesen
Genf - Die Ebola-Seuche breitet sich ... mehr lesen
Die tatsächliche Zahl der Ebola-Fälle sei in Guinea wahrscheinlich eineinhalb Mal höher als die der berichteten, so die WHO. (Symbolbild)
Mit 56 Jahren verstarb ein UNO-Mitarbeiter diese Nacht in einer Klinik in Leipzig.
Leipzig - Erstmals ist in Deutschland ... mehr lesen
Washington - In den USA und in ... mehr lesen
Die Pflegerin steckte sich trotz Sicherheitsvorkehrungen bei ihrem, am Mittwoch, verstorbenen Patienten an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid - Die Ebola-Epidemie sorgt zunehmend für Beunruhigung in Europa: Spanien bangte am Freitag weiter um das Leben einer mit Ebola infizierten Pflegerin und stellte zusätzliche 7 Personen unter Quarantäne. An Flughäfen werden verstärkte Kontrollen durchgeführt. mehr lesen 
Eine Krankenpflegerin hatte sich in Madrid angesteckt.
Madrid - Erstmals hat sich ein ... mehr lesen
Washington - Ein in Liberia für den ... mehr lesen
Der Mann war für Dreharbeiten in Liberia.
Atlanta - In den USA ist erstmals ein Patient mit Ebola diagnostiziert worden. Das teilte die Gesundheitsbehörde CDC am Dienstag mit. Es handle sich um einen Patienten im US-Bundesstaat Texas, teilte die Behörde mehreren Nachrichtenagenturen mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Nur ein Augenarzt kann eindeutig ...
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren ... mehr lesen  
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten