Krankenschwestern fechten Todesurteile an
publiziert: Samstag, 17. Feb 2007 / 21:48 Uhr

Tripolis - Die in Libyen zum Tode verurteilten bulgarischen Krankenschwestern sind nach Angaben der Anwälte vor dem Obersten Gericht in Berufung gegangen. Alle Möglichkeiten sind damit ausgeschöpft.

Muammar Gaddafi sei gegen Hinrichtungen.
Muammar Gaddafi sei gegen Hinrichtungen.
9 Meldungen im Zusammenhang
Das Gericht werde voraussichtlich in zwei bis drei Monaten eine Entscheidung fällen.

Der ebenfalls zum Tode verurteilte, palästinensische Arzt habe bereits am Donnerstag die entsprechenden Unterlagen für eine Anfechtung der international scharf kritisierten Urteile eingereicht.

Ein libysches Gericht hatte im Dezember die Todesstrafe gegen die sechs Ausländer verhängt, weil sie hunderte libysche Kinder wissentlich mit dem HI-Virus infiziert haben sollen.

Von Anfang an sprachen allerdings überwältigende wissenschaftliche Beweise für die Unschuld der Mediziner.

Epidemie begann schon früher

Laut anerkannten Aids-Experten hatte die HIV-Epidemie in dem afrikanischen Land bereits begonnen, bevor die sechs Ausländer vor acht Jahren nach Libyen kamen.

Doch auch massiver internationaler Druck hat bislang nichts an der Haltung der libyschen Führung geändert.

Vor kurzem hatte jedoch der Sohn von Staatschef Muammar Gaddafi gesagt, Libyen werde die bulgarischen Krankenschwestern und den palästinensischen Arzt nicht hinrichten. Auch sein Vater sei gegen die Hinrichtungen.

Schadenersatz gefordert

Die Familien der infizierten Kinder fordern von Bulgarien zehn Millionen Euro (16 Millionen Franken) Entschädigung pro Kind. Nach islamischen Recht würde dies den Familien erlauben, den Krankenschwestern zu verzeihen.

Bulgarien, die EU und die USA haben einen internationalen Hilfsfonds eingerichtet, der die Kosten für Behandlung, Arznei und andere Hilfsmittel für die betroffenen Familien übernehmen soll.

Die Zahlung von Entschädigungen lehnt die Regierung in Sofia jedoch ab, da dies einem Schuldeingeständnis gleichkomme.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Der Oberste Justizrat in Libyen hat seine Beratungen über das Schicksal ... mehr lesen
Die Krankenschwestern warten auf das Urteil.
Den verurteilten Krankenschwestern und dem Arzt droht noch immer die Todesstrafe.
Tripolis - Vor dem libyschen Obersten ... mehr lesen
Tripolis - Fünf bulgarische Krankenschwestern und ein palästinensischer Arzt, denen in Libyen die Todesstrafe droht, sind vom Vorwurf der Verleumdung freigesprochen worden. mehr lesen 
Sofia - Der libysche Revolutionsführer Muammar Gaddafi ist nicht mehr Ehrenbürger ... mehr lesen
Der libysche Revolutionsführer Muammar Gaddafi.
Die Krankenschwestern hätten absichtlich Kinder mit HIV infiziert.
Sofia - Die bulgarische Wahlkommission hat die Kandidatur der in Libyen zum Tode verurteilten fünf Krankenschwestern für die Wahl zum Europaparlament am 20. Mai abgelehnt. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Annan bot Hilfe bei der Behandlung von Aids-infizierten Kindern an.
Sofia - Der scheidende ... mehr lesen
Sofia - Nach der Bestätigung der Todesurteile für fünf bulgarische Krankenschwestern ... mehr lesen
Die Betroffenheit über die Urteile waren in Bulgarien besonders gross.
Die Krankenschwestern sollen 426 Kindern bewusst HIV-verseuchte Transfusionen verabreicht haben.
Tripolis - Im Berufungsprozess um die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten