Krawalle bei Apple-Zulieferer Foxconn
Krawall bei chinesischem Apple-Lieferant überschattet iPhone-Rekord
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 21:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Sep 2012 / 22:07 Uhr
Apple hätte noch mehr iPhones verkaufen können.
Apple hätte noch mehr iPhones verkaufen können.

Taipeh - Krawalle beim wichtigen chinesischen Apple-Zulieferer Foxconn haben den Verkaufserfolg von Apples neuem iPhone 5 überschattet. Nach einer Massenschlägerei in einem Schlafsaal für Foxconn-Arbeiter ruht die Produktion in einem Werk.

9 Meldungen im Zusammenhang
Branchenexperten befürchten nun, dass Apple mit der Herstellung des begehrten Smartphones nicht mehr nachkommen könnte. Das iPhone 5 ging in den ersten drei Tagen über fünf Million Mal über den Ladentisch, wie der Apple-Konzern am Montag mitgeteilt hatte.

Allerdings hätte Apple gemäss Analysten noch weit mehr Modelle verkaufen können, wenn es keine Lieferengpässe gegeben hätte. Dies könnten sich noch verschärfen, denn eine Foxconn-Fabrik in Nordchina musste wegen einer laufenden Untersuchung geschlossen bleiben, wie Foxconn-Sprecher Louis Woo der Nachrichtenagentur Reuters sagte.

Foxconn wollte weder bestätigen, um welchen Standort es sich genau handelte, noch was genau dort produziert wird. Einem Mitarbeiter zufolge ist das Werk Taiyuan betroffen, das unter anderem das neue iPhone 5 von Apple fertigt. Die Schliessung soll voraussichtlich zwei bis drei Tage dauern.

Massenschlägerei im Schlafsaal

Foxconn teilte mit, ein «privater Streit» zwischen einigen Angestellten sei am Sonntag in einem Schlafsaal eskaliert. Es habe mehrere Stunden gebraucht, bis die Polizei die Lage unter Kontrolle gebracht habe.

Beteiligt waren rund 2000 Menschen, etwa 40 seien verletzt worden und mussten im Spital behandelt werden. Nach Medienberichten sind drei von ihnen in einem ernsten Zustand.

«Der Grund für den Streit wird derzeit ermittelt, und wir arbeiten eng mit den Behörden zusammen», teilte Foxconn mit. Es sehe aber nicht so aus, als ob der Vorfall etwas mit der Arbeit zu tun gehabt habe. Ein Vertreter des Werkes lehnte eine Stellungnahme ab. Von der Polizei in Taiyuan war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Arbeiter misshandelt?

Beiträge in Internet-Foren hinterliessen einen anderen Eindruck. Ein Blogger schrieb unter dem Namen «Jo-Liang» beim Twitter-ähnlichen chinesischen Dienst Sian Weibo, vier oder fünf Sicherheitskräfte hätten einen Arbeiter fast zu Tode geprügelt.

In einem anderen Beitrag hiess es, Aufseher hätten bis zu zwei Arbeiter aus der Provinz Henan geschlagen. Dies wiederum habe andere Arbeiter dazu veranlasst, Decken anzuzünden und diese aus den Fenstern zu werfen. Die Beiträge konnten nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden.

«Kein Dialog»

Foxconn war in der Vergangenheit mehrfach wegen der Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten. Für negative Schlagzeilen sorgten in der Vergangenheit die Selbstmorde mehrerer Angestellter.

Nach heftigen Protesten sagten Apple und Foxconn später zu, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die Fair Labor Association (FLA) attestierte Foxconn zuletzt Fortschritte, mahnte aber weitere Anstrengungen an.

In der nun betroffenen Fabrik sind 79'000 Menschen beschäftigt, insgesamt arbeiten rund eine Million Menschen in China für Foxconn. Die Tochter von Hon Hai Precision Industry ist auch Auftragsfertiger für Dell und Nokia.

Eine Menschenrechtsgruppe aus Hongkong, die sich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzt, sah den Grund für die Massenschlägerei in den Bedingungen vor Ort.

«Es gibt ganz klar eine grosse Frustration und Ärger unter den Mitarbeitern und ausser Gewalt keine Möglichkeit, damit fertig zu werden», erklärte die Gruppe China Labour Bulletin. «Es gibt keinen Dialog und keine Konfliktlösungsstrategien, seien die Probleme auch noch so klein.»

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hohe Preise und keine überzeugende Verbesserungen im Design. mehr lesen
Wo bleiben die Kunden?
Derzeit spricht Apple in seinem Online-Shop von Lieferzeiten zwischen drei bis vier Wochen.
Foxconn-Chef Gou: «Apple iPhone 5 ist nicht leicht herzustellen». mehr lesen
Peking - Einen Tag nach der Massenschlägerei in einem chinesischen Werk des Apple-Zulieferers Foxconn hat die Fabrik wieder geöffnet. Dies teilte ein Manager des ... mehr lesen
Foxconn ist der weltweit grösste Hersteller von Computerteilen und baut unter anderem Geräte für Apple, Sony und Nokia.(Symbolbild)
Taipeh - In einer chinesischen Fabrik des Apple-Zulieferers Foxconn Technology ist nach einer Massenschlägerei die Produktion ... mehr lesen
Ein Streit zwischen mehreren Arbeitern hat sich zu einer Prügelei mit 2000 Beteiligten ausgeweitet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Taipeh - Foxconn hat eine Gewinnwarnung herausgegeben und angekündigt, dass sich der Verlust im ersten Halbjahr ausweiten wird. Der Aktienkurs rauscht in die Tiefe: Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (11:38 Uhr) notiert das Papier im Frankfurter Handel mit einem Minus von mehr als 15 Prozent bei 0,36 Euro. mehr lesen 
Peking - Unter dem Druck massiver Kritik an den Arbeitsbedingungen in China will der Apple-Zulieferer Foxconn die Gehälter seiner Mitarbeiter erhöhen. Die Arbeitszeit werde reduziert und das Lohnniveau gleichzeitig angehoben, sagte Foxconn-Chef Terry Gou am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. mehr lesen 
San Francisco - Die vom IT-Riesen Apple eingeleitete unabhängige Inspektion seines wichtigsten Zulieferers Foxconn hat ... mehr lesen
Die Arbeitsbedingungen in China müssen verbessert werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch ... mehr lesen  
WhatsApp hat für viele Nutzer auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. (Symbolbild)
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten