Auch qualifizierte Sachbeschädigung
Krawalle in Bern - Strafuntersuchung
publiziert: Montag, 27. Mai 2013 / 12:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Mai 2013 / 14:31 Uhr
Bei der «Tanz dich frei»-Kundgebung am Samstagabend wurden 50 Menschen verletzt.
Bei der «Tanz dich frei»-Kundgebung am Samstagabend wurden 50 Menschen verletzt.

Bern - Nach den schweren Krawallen vom Samstag will die Berner Stadtregierung die Randalierer unbedingt zur Rechenschaft ziehen. Sie hofft dabei auf die Mithilfe der Bevölkerung.

8 Meldungen im Zusammenhang
Wer aufschlussreiches Foto- und Videomaterial habe, solle es den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung stellen, schrieb der Gemeinderat nach seiner Sondersitzung vom Montag. Geschädigte Ladenbesitzer will er ermutigen, Anzeige zu erstatten. Die Stadt werde dabei juristisch behilflich sein.

Der Gemeinderat will zudem selber die Geschehnisse aufarbeiten. Die im Vorfeld der Kundgebung getroffenen Entscheide müssten eingehend analysiert werden. Denn Vorkommnisse wie am Samstag dürften sich nicht wiederholen.

Strafuntersuchung eingeleitet

Die regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland eröffnete nach der Krawallnacht im Anschluss an die Veranstaltung «Tanz dich frei» in Bern vom Wochenende eine Strafuntersuchung. Diese richtet sich vorerst gegen unbekannte Täterschaft, sagte Staatsanwalt Christof Scheurer am Montag der Nachrichtenagentur sda.

Im Vordergrund stehen laut dem Informationsbeauftragten der Staatsanwaltschaft des Kantons Bern vier Tatbestände: Sachbeschädigung, Körperverletzung, Gewalt und Drohung gegen Beamte sowie Landfriedensbruch.

Bei der Sachbeschädigung gehe es angesichts der hohen Schadensumme um qualifizierte Sachbeschädigung, was ein Offizialdelikt darstelle, sagte Scheurer. Die Polizei verfolge alle Ermittlungsansätze, die sich ergeben.

Schritte gegen Facebook prüfen

Das soziale Netzwerk Facebook, über das anonym zur Teilnahme am Anlass aufgerufen worden war, sei für die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsansatz unter anderen, der zu gegebener Zeit auch geprüft werde. Aber Priorität habe dies nicht.

«Wir werden prüfen, was für Schritte sich aufdrängen», sagte Scheurer. Auch der Tatbestand, der in diesem Fall zur Diskussion stehen könnte, müsse noch geprüft werden. Die Erwartungen dürften diesbezüglich aber nicht zu hoch geschraubt werden, sagte Scheurer weiter.

Einige Gewaltbereite

Die Kundgebung «Tanz dich frei» hatte in der Nacht auf Sonntag mit Ausschreitungen geendet. 50 Menschen wurden verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken.

Die Gewalt ging vor allem von vielleicht hundert Angehörigen des «Schwarzen Blocks» aus. Dahinter gruppierten sich um Lautsprecherwagen Tausende von friedlichen Menschen, die zur Musik tanzten und Spass hatten.

Der Anlass begann am früheren Abend mit einigen Hundert Personen, dann schwoll die Menge immer mehr an und erreichte gemäss einer Schätzung der Polizei bis zu 10'000 Personen.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und die Berner Kantonspolizei ... mehr lesen
Auch aus der Bevölkerung wurden Fotos zur Verfügung gestellt.
Für Erfüllung einer Bürgerpflicht vor dem Militärgericht: Bradley Manning
Dschungelbuch Bern, Istanbul, Frankfurt: Da werden Demonstranten und ... mehr lesen 6
Bern - Nach den schweren Krawallen ... mehr lesen
Reumütig oder Taktik?
Unter der Hotline 0800 634 634 kann man zu der Krawallnacht in Bern behilflich werden. (Archivbild)
Bern - Nach der Krawallnacht in Bern sind auf der Hotline der Kantonspolizei erste Hinweise eingegangen, die bei der Aufklärung der Taten hilfreich sein könnten. Mehr als ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - 50 Verletzte, 61 vorübergehend Festgenommene und Sachschaden von mehreren Hunderttausend Franken: Das ist die Bilanz der «Tanz dich frei»-Kundgebung, die in der Nacht auf Sonntag in der Berner Innenstadt stattfand. Es war eine Tanzparade mit zwei Gesichtern. mehr lesen 
Bern - Nun wissen die Berner ... mehr lesen
Über 10'000 Teilnehmer werden erwartet. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen ... mehr lesen  
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 8°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 6°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 5°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Luzern 6°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf 7°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten