Solothurner Polizisten attackiert
Krawalle nach illegaler Party in Solothurn
publiziert: Samstag, 12. Nov 2011 / 12:38 Uhr
Krawalle nach Kundgebungen oder Partys häufen sich in den letzten Monaten.
Krawalle nach Kundgebungen oder Partys häufen sich in den letzten Monaten.

Solothurn - Rund 200 Teilnehmer einer unbewilligten Party haben am Freitagabend in Solothurn die Einsatzkräfte der Polizei teilweise massiv angegriffen. Mehrere Polizisten erlitten Verletzungen. Die Gewaltbereitschaft der Teilnehmer überraschte die Polizei.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Einsatzkräfte der Polizei seien ohne Rücksicht mit Flaschen, Steinen, Blumenkisten und weiteren Gegenständen beworfen worden, teilte die Solothurner Kantonspolizei am Samstag mit.

Es seien auch mehrere Abfallcontainer angezündet und Sachbeschädigungen an Autos und Gebäuden begangen worden. Die Polizei reagierte mit Gummischrot und Tränengas. Sie löste die illegale Kundgebung im Laufe der Nacht auf.

Beim Einsatz erlitten mehrere Polizisten Verletzungen. Bereits zu Beginn des Demonstrationszuges war ein Polizist durch ein Wurfgeschoss mittelschwer verletzt worden. Insgesamt vier Polizisten mussten sich in ambulante ärztliche Behandlung begeben.

«Riesiges Gewaltpotential»

«Die Polizisten standen einem riesigen Gewaltpotential gegenüber», sagte Bruno Gribi, Mediensprecher der Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er sprach von einer «Extremsituation».

Gemäss Gribi wurden mehrere Personen angehalten. Diese befänden sich in Polizeigewahrsam. Es werde geprüft, ob diesen Personen Straftaten nachgewiesen werden könnten. Über die Höhe der angerichteten Schäden konnte die Polizei keine Angaben machen.

Zur unbewilligten «Street Party» hatte eine unbekannte Organisation ausgerufen. Kurz nach 21 Uhr begaben sich die teilweise vermummten Teilnehmer auf den zunächst friedlichen Demonstrationszug durch die Innenstadt.

Friedliche Kundgebung erwartet

Zu den Ausschreitungen kam es, als die Teilnehmer zur «Westtangente» ausserhalb der Altstadt liefen, wie Gribi festhielt. «Dort eskalierte die ganze Sache.» Zu diesem Zeitpunkt ging die Polizei jedoch davon aus, dass die Kundgebung zu Ende war.

Die Polizei hatte gemäss Mediensprecher Kenntnis von der Veranstaltung. Die Einsatzleitung lag bei der Stadtpolizei. Aufgrund der Lageeinschätzung sei man davon ausgegangen, dass die Kundgebung friedlich verlaufen werde, sagte Gribi.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Weil eine unbewilligte Party in der Stadt St. Gallen am Samstagabend aus dem Ruder zu laufen drohte, musste die Polizei eingreifen. Sie wurde mit Flaschen, Steinen und anderen Gegenständen empfangen und antwortete mit Gummischrot und Pfeffer. mehr lesen 
Basel-Stadt - In Zürich sind ... mehr lesen
Vermummte haben in Basel Scheiben eingeschlagen und Brände gelegt.
Steinzeitlicher Thrill-Sucher: Jäger flüchtet vor Beute. Wie der Chaot vor der Polizei
Etschmayer Als in Zürich wieder Scheiben zerbrachen, Steine flogen, Müllcontainer in Brand aufgingen und Autos zerstört wurden, war manchen ... mehr lesen 1
Polizisten
wurden also attackiert. Immerhin sind Polizisten bewaffnet im gegensatz zu jenen normalen Bürger die attackiert wurden. Da kann man sich bei der Polizei nun ausmalen wie sich all die unbewaffnete Bürger fühlen müssen die attackiert wurden bzw. noch werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten