Schützender Einfluss von Obst teils überschätzt
Krebs: Rolle der Ernährung neu bewertet
publiziert: Donnerstag, 13. Okt 2011 / 09:38 Uhr
Die Ernährung ist umstritten.
Die Ernährung ist umstritten.

Krems/Heidelberg - Wie wir uns ernähren und wie aktiv wir das Leben gestalten, wirkt sich auf das Risiko aus, später einmal an Krebs zu erkranken.

11 Meldungen im Zusammenhang
Das zeigen Forscher des Europäischen Forums für Evidenzbasierte Prävention (EUFEP), die derzeit in Krems das Thema Krebsprävention diskutieren. Viele der früheren Annahmen müssen im Lichte neuer Erkenntnisse jedoch korrigiert werden, verdeutlicht der Epidemiologe Rudolf Kaaks vom Deutschen Krebsforschungszentrum im pressetext-Interview.

Neue Fragezeichen

Dass sich der Lebensstil deutlich auf das Krebsrisiko auswirkt, legen die bis zu zehnfachen Unterschiede im Auftreten einzelner Krebsarten zwischen verschiedenen Ländern nahe. Welche Rolle die Ernährung spielt, ist jedoch noch nicht vollständig geklärt. Dabei schien früher alles viel eindeutiger. «Grosse retrospektive Studien der vergangenen Jahrzehnte verglichen Krebspatienten mit Gesunden und besagten, dass Obst und Gemüse das Krebsrisiko enorm reduzieren. Neue Forschungen widerlegen das jedoch», so Kaaks.

Gemüse schützt nur mässig

Anders ist nun die prospektive Herangehensweise. Statt Menschen nachträglich über ihre Ernährung zu befragen, beobachten heutige internationale Studien grosse Kohorten - in der grossen EPIC-Studie etwa 500.000 Menschen in zehn europäischen Ländern - über längere Zeiträume. Diejenigen, die später Krankheiten entwickeln, werden in Gruppen zusammengefasst, deren Lebensstil man genauer untersucht. «Die Verzerrung durch falsche Angaben wird damit geringer und die Erhebungsform neutraler», erklärt der Epidemiologe.

Der Gemüse-Schutzeffekt zeigt sich in diesen neuen Studien kaum. Eine deutliche Gefahr durch gesättigte Fette bestätigt sich bisher nur für das Herz-Kreislauf-System, und auch das Rind- und Schweinefleisch muss differenzierter betrachtet werden als bisher. «Rotes Fleisch steigert durchaus das Risiko für Darm- und Magenkrebs, jedoch auch jenes für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und höhere Gesamtsterblichkeit, womit die möglichen biologischen Mechanismen dieser vielfachen Assoziationen noch ungeklärt sind.» Weitere internationale Studien bestätigen dies.

Übergewicht, Alkohol und Rauchen

Einige Vorbeuge-Massnahmen können dem heutigen wissenschaftlichen Blick dennoch bestehen: Vor Krebs schützt die Vermeidung von Übergewicht, ausreichende Bewegung und auch Zurückhaltung beim Alkohol. Denn während ein einziges Glas Wein am Tag für das Herz-Kreislauf-System und für die Gesamtsterblichkeit leicht positive Wirkung hat, gilt dies für Krebs nicht. Bestätigte Schutzeffekte gibt es auch für Ballaststoffe. «Drei weitere Grundregeln sind nicht Rauchen, nicht Rauchen und nicht Rauchen», mahnt Kaaks.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mailand - Ein reduzierter Konsum von Nahrungsmitteln mit gesättigten ... mehr lesen
Wer viel Gemüse isst, reduziert das Krebsrisiko.
Washington - Übergewichtige und Menschen mit einem leichten Hang zur ... mehr lesen
Durch allzu viel Gewicht steige das Risiko von Altersdiabetes, Herzkrankheiten, und zahlreichen anderen Gesundheitsproblemen. (Symbolbild)
Die ETH Zürich forscht gegen den hartnäckigen Krebs.
Zürich - Forscher der ETH Zürich ... mehr lesen
Bern - Die Krebsliga Schweiz, ihre ... mehr lesen
Das Geld ging an insgesamt 112 Projekte im Bereich Onkologie. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Forschungsergebnisse stellen einen weiteren Schritt im Kampf gegen Krebs dar.
Oxford - Wissenschaftler der University of Oxford haben ein Verfahren entdeckt, mit dessen Hilfe eines Tages die Hautzellen von Krebspatienten zur Bekämpfung von Tumoren eingesetzt ... mehr lesen
Washington - Immer weniger ... mehr lesen
Nie mehr rauchen: Ausgedrücke Zigaretten-Stummel in einem Aschenbecher.
Mit dem Abschied von der Zigarette könnten jährlich viele Menschen vor dem Tod bewahrt werden.
New York - Mit schweren Vorwürfen ... mehr lesen
Mit einem simplen Bluttest könnten viele gefährliche Krankheiten bereits früh erkennt werden.
Würzburg - Viele Krebserkrankungen ... mehr lesen
Zürich - Ein Forscherteam an der ETH Zürich hat in Zusammenarbeit mit Kollegen vom MIT einen Weg gefunden, ein biologisches Computernetzwerk in menschliche Zellen einzubauen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten