Krebsliga Schweiz fordert Sofortmassnahmen
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 18:09 Uhr
Zu wenig Krebsmedikamente bringen Bundesrat auf den Plan.
Zu wenig Krebsmedikamente bringen Bundesrat auf den Plan.

Bern - Der aktuelle Versorgungsengpass bei Medikamenten für die Behandlung lebensbedrohlicher Krebserkrankungen wird zum Politthema. Der Bund denkt über Massnahmen nach. Die Krebsliga Schweiz ist besorgt. In Europa sind mehrere Länder betroffen.

Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
1 Meldung im Zusammenhang
In einer Medienmitteilung vom Mittwoch äussert sich die Krebsliga «äusserst besorgt» angesichts der weltweiten Verknappung von bewährten und unverzichtbaren Krebsmedikamenten. Klagen von Spitalapothekern und Onkologen über schwindende Vorräte oder nur noch auf Umwegen verfügbare Krebsmedikamente häuften sich.

Die Verknappung wiege umso schwerer, als diese Medikamente oft entscheidend seien für das Überleben der betroffenen Patientinnen und Patienten.

Die Krebsliga Schweiz fordert den Bundesrat deshalb eindringlich zum sofortigen Handeln auf. Er solle in enger Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie alle notwendigen und geeigneten Massnahmen ergreifen, damit die Produktion und der Vertrieb solcher Medikamente langfristig und nachhaltig sichergestellt werden könne.

Folge der Globalisierung

«Will man etwas ändern, muss man die geltenden Gesetze ändern», sagte Daniel Lüthi, Mediensprecher des Heilmittelinstituts Swissmedic, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die seit längerem bekannte Arzneimittelknappheit sei unter anderem eine Folge der Globalisierung. Es bestimme der Weltmarkt.

«Die Behörden können hier bei Medikamenten für die Versorgungssicherheit nur sehr wenig machen. In der freien Marktwirtschaft können die Firmen frei entscheiden, was sie wo produzieren und was nicht», sagte der Swissmedic-Sprecher. «Unser Handlungsspielraum ist bei Lieferengpässen sehr eingeschränkt.»

Suche nach Lösungen läuft

«Bereits sind in bundesrätlichem Auftrag die Verwaltungseinheiten des Bundes daran, die Kantone bei der Suche nach Lösungen zu unterstützen», sagte Eva van Beek, Mediensprecherin des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), auf Anfrage. Dazu gehöre auch die Beobachtung der internationalen Entwicklung.

Derzeit seien mehrere europäische Industrieländer von Versorgungslücken bei Arzneimitteln betroffen, darunter auch die Schweiz. «Das betrifft auch gewisse Krebsmedikamente», sagte die BAG-Sprecherin.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In Schweizer Spitälern werden wieder Medikamente knapp. Betroffen sind hauptsächlich Krebsmedikamente ... mehr lesen
Betroffen sind hauptsächlich Generika-Krebsmedikamente.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Die Drohne.
Lebensretter  Amsterdam - Der Student Alec Momont von der Delft University of Technology hat den Prototypen einer Rettungsdrohne mit fliegendem Defibrillator vorgestellt, der Opfer von Herzattacken innerhalb der lebensrettenden Zeitphase erreichen kann. Das fliegende Gefährt erreicht dabei Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h. 
Perfekte Konturlichter bei bewegten Zielen für Fluggeräte kein Problem.
Foto-Zukunft: Drohne als Beleuchtungsassistent Ithaca - Drohnen haben das Potenzial als Helfer für professionelle Fotografen. Denn Versuche von US-Forschern haben gezeigt, ...
Ebola-Epidemie  Seoul - Aus Angst vor der Ebola-Epidemie hat Nordkorea ...  
Reisende, die aus den Seuchengebieten stammen, würden «in einem von der Regierung benannten Hotel unter medizinische Beobachtung gestellt». (Symbolbild)
Ebola: New York lockert Quarantäne-Regeln Washington - Nach heftiger Kritik hat der US-Bundesstaat New York die Regeln für den Umgang mit Rückkehrern ...
Heimkehrer stehen 21 Tage lang unter Beobachtung und müssen regelmässig ihre Körpertemperatur messen.
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten