Krebsliga fordert Brustkrebs-Kontrollen in allen Kantonen
publiziert: Donnerstag, 21. Okt 2010 / 12:31 Uhr
Mit regelmässigen Kontrollen könnten viele Todesfälle verhindert werden.
Mit regelmässigen Kontrollen könnten viele Todesfälle verhindert werden.

Bern - Jedes Jahr sterben in der Schweiz rund 1300 Frauen an Brustkrebs. Viele dieser Todesfälle könnten mit regelmässigen Kontrollen verhindert werden. Allerdings bieten bisher nur wenige Kantone ein systematisches Brustkrebs-Früherkennungsprogramm an.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sogenannte Mammografie-Screening-Programme gibt es in den Westschweizer Kantonen, im Berner Jura, in St. Gallen und bald auch in Graubünden und Thurgau. Frauen zwischen 50 und 70 Jahren werden dort in regelmässigen Abständen zur Kontrolle eingeladen. Die Kosten übernehmen die Krankenkassen.

Anlässlich des internationalen Tags der Mammografie vom Freitag fordert die Krebsliga Schweiz, dass alle Kantone solche Programme anbieten. Gerade benachteiligte Frauen hätten sonst das Nachsehen und müssten auf eine öffentliche Gesundheitsleistung verzichten, die Leiden verringern und zum Teil auch Leben retten helfe, heisst es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag.

Umstrittener Nutzen

Tatsächlich senkt die vorsorgliche Untersuchung die Sterblichkeit von erkrankten Frauen zwischen 50 und 70 Jahren um rund 25 Prozent. Trotzdem sind flächendeckende Mammografie-Screening-Programme nicht unumstritten, da bei der Untersuchung ein Brustkrebs regelmässig nicht erkannt oder umgekehrt der Test falsche positive Ergebnisse liefert.

Letzterer Fall ist besonders tragisch, wenn der betroffenen Frau aufgrund der falschen Diagnose eine Brust entfernt wird. Dies hält Barbara Iseli Sczepanski von der Krebsliga jedoch für unwahrscheinlich. Allerdings würden mehr Gewebeuntersuchungen gemacht, wenn Mammografie-Screenings flächendeckend durchgeführt würden.

Kritisiert werden auch die hohen Kosten im Verhältnis zum insgesamt relativ geringen Nutzen. Dem hält Iseli Sczepanski entgegen, dass der grösste Teil dieser Kosten ohnehin anfällt, weil sich viele Frauen selber für ein Mammografie-Screening anmelden. Weil diese Untersuchungen weder systematisch noch von spezialisierten Einrichtungen durchgeführt würden, seien sie teurer und auch weniger zuverlässig.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Swiss Medical Board (SMB), ein medizinisches Fachgremium, äussert ... mehr lesen
Von 1000 Frauen, die ihre Brüste regelmässig röntgen liessen, werde im Lauf von zehn Jahren bei lediglich einer Frau ein Todesfall verhindert. (Symbolbild)
Wien - Wissenschaftler am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften klärten den Zusammenhang zwischen der Einnahme von synthetischen Sexualhormonen und erhöhtem Brustkrebsrisiko. mehr lesen 
Schöne Bilder – ernste Aussage: Promi-Frauen wie Jennifer Ann Gerber, Tanja ... mehr lesen
Anna Maier.
Rund 25 000 Frauen werden jedes zweite Jahr zu einer Mammographie eingeladen.
Freiburg - Freiburgerinnen über 50, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten