Die schief aufgesetzte Baseballmütze und andere Kopfbedeckungen als Bedrohung der christlichen Grundwerte
Kreuzritter für Todesstrafe, Kruzifix und gegen Kopfbedeckungen
publiziert: Donnerstag, 27. Feb 2014 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Feb 2014 / 11:33 Uhr
Das Eigene ist das Gute, das Fremde ist das Andere: Die Welt des SVP-Grossrates Jean-Luc Addor.
Das Eigene ist das Gute, das Fremde ist das Andere: Die Welt des SVP-Grossrates Jean-Luc Addor.

Der Walliser SVP-Grossrat Jean-Luc Addor möchte die Todesstrafe wieder einführen. Und er möchte, dass obligatorisch in jedem Schulzimmer des Kantons ein Kruzifix oder mindestens ein Kreuz hängt. Jetzt fordert er vom Staatsrat, ein Kopfbedeckungsverbot auszuarbeiten.

7 Meldungen im Zusammenhang
In der vom Suppleanten Jérôme Desmeules mitunterzeichneten Motion schreibt Addor: «Wenn wir nicht aufpassen, wird die Schule im Wallis und auch andernorts zu einem Ort, wo Sippenverhalten zelebriert und die Zugehörigkeit zu fremden Religionen zur Schau gestellt werden.» Schlimm ist für ihn ausschliesslich die Zurschaustellung fremder Religionen. Oder fremdes Sippenverhalten. Wenn in staatlichen Schulzimmern Kruzifixe als Zeichen dafür hängen, dass man hier aus Integrationsgründen gefälligst christlich oder gar katholisch zu sein hat, dann stört ihn das nicht. Und wenn sich eine vermeintliche katholische Mehrheit als politischer Mob formiert und einen Lehrer fristlos entlässt, ist das wahrscheinlich akzeptables Sippenverhalten für Addor. Das mutmasse ich jedoch nur. Ich habe ihn dazu nie befragt.

Jean-Luc Addor ist übrigens genau jener Grossrat, der in der Schweiz auch wieder die Todesstrafe einführen möchte. Wahrscheinlich, weil Katholiken ja ein interessantes Verhältnis zu Todesstrafen, Kreuzigungen usw. haben. In der Beratung zum neuen Primarschulgesetz wollte er zudem eine Passage eingefügt haben, die ein Kruzifix oder Kreuz in jeder Schulstube des Kantons Wallis obligatorisch gemacht hätte.

Im Motionstext geht es so weiter: «Vom Kaputzenshirt [Schreibfehler im Original] über das islamische Kopftuch bis hin zur schief aufgesetzten Baseballmütze ist eine stete Zunahme von - manchmal durch die Eltern beeinflussten - Verhaltensmustern zu beobachten, mit denen sich die Kinder und Jugendlichen klar von unserer Gesellschaft und ihren Werten, insbesondere von den christlichen Werten, die im Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen explizit genannt werden (Art. 3 Abs. 2 und 3), distanzieren.» Schief aufgesetzte Baseballmützen, Kapuzenshirts und islamisches Kopftuch! Zu Hilfe! Die abendländische Schule geht kaputt!!! Es erfüllt mich immer wieder mit Erstaunen, wie unreflektiert solche Politiker zu denken imstande sind: Da wird von «unserer Gesellschaft und ihren Werten» gesprochen und damit sind (das weiss man) bei Addor sehr christlich-katholisch-konservative Ideen gemeint. Das Fremde ist das Andere. Das Eigene ist das Gute. Dass das Eigene im Wallis (und besonders bei der SVP, aber auch bei der CVP) nur allzu oft das Intolerante, das Verbohrte, das Rückständige ist, wird nicht bemerkt.

Es ist noch keine fünf Jahre her, da hat die Junge SVP Unterwallis übelste Beschimpfungen von Homosexuellen in ihren Texten verbreitet. Das sind die Werte, welche aus dieser Ecke in die Gesellschaft strömen. Wenn Typen wie Addor damit argumentieren, dass manch konservativ eingestellte Person mit Migrationshintergrund beispielsweise die Gleichberechtigung von Mann und Frau zu wenig beachte, ein rückständiges Frauenbild herrsche, so wäre das zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Es ist nicht gerade plausibel, wenn jene plötzlich die grossen Frauenbefreier spielen, die sich gemeinhin um Frauen- und Gleichberechtigungsanliegen einen feuchten Dreck scheren.

Tatsächlich schreibt das kantonale Unterrichtsgesetz aus dem Jahr 1962 vor, dass die Schülerinnen und Schüler auf ihre «Aufgabe als Mensch und Christ»  vorzubereiten seien. Gemäss einem Gutachten des an der Universität Basel lehrenden Rechtsprofessors Prof. Dr. Markus Schefer aus dem Jahre 2011 steht diese Bestimmung im Widerspruch zur Bundesverfassung und höherem Recht. Diese Passage wird bei der anstehenden Revision des Gesetzes zu verändern sein. Es ist ja auch allen Leuten - sofern sie ein kleines Bisschen weiter als bis zum Brett vor ihrem Kopf denken können - klar, dass eine derartige Bestimmung nicht nur grundrechtswidrig ist, sondern regelrecht peinlich. Wenn man denn derlei im Gesetz stehenden Blödfug ernst nehmen würde, müsste eine privat buddhistisch eingestellte Lehrperson den Sohn von hinduistischen Eltern zum Christenmenschen erziehen. Obwohl der Sohn selber vielleicht ein Freidenker ist. Das ist schon fast zum Schmunzeln.

Addor und Desmeules schreiben in ihrer Motion: «Wenn wir die Grundwerte unserer christlichen Gesellschaft erhalten wollen, müssen wir früh damit beginnen, also bereits in der Schule.» Das mag sein. Hier liegt die Lösung im ersten Teil der Aussage. «WENN wir.» Wir sollen und wollen aber keine christliche Gesellschaft oder deren Grundwerte erhalten. Wir sollen und wollen in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft leben, und unsere Grundwerte sind jene des friedlichen und toleranten Zusammenlebens. Wir vertreten eine Ethik, welche in säkularer Sprache verständlich sein muss. Der Rückgriff auf göttliche Wesenheiten oder Gesetzgeber moralischer Vorschriften aus dem Übernatürlichen funktioniert nicht, ist nicht mehr angemessen. Wir vertreten und verteidigen die Menschenrechte, die Entfaltungs- und Meinungsfreiheit. Und wir stehen selbstverständlich auch für das Recht ein, keine Religion zu haben.

Die korrekte und angemessene Antwort auf die (Heraus-)Forderungen und Zumutungen sowie ungebührliches Betragen von religiösen Fundamentalisten kann keine Rückbesinnung auf irgendwelche «judeo-christlichen» Grundwerte sein. Wir brauchen keine Rückbesinnung auf verstaubtes Denken. Unsere Antwort in der säkularen und offenen Gesellschaft ist eine andere: Jene der Menschenrechte. Der Staat verhält sich neutral und funkt in die Interna der Religionsgemeinschaften nur hinein, wenn Grundrechte verletzt werden. Unser Rechtssystem braucht keine Berufung auf irgendeinen Gott oder Götter. Unser Schulsystem braucht keine katholische Imprägnierung. Wir brauchen Politiker, die verstanden haben, dass die Trennung von Staat und Religion wichtig und richtig ist. Wir brauchen nicht mehr Christentum in unserem Staat und unserer Gesellschaft. Wir brauchen mehr vernünftige, skeptische und frei denkende Bürgerinnen und Bürger.

(Valentin Abgottspon/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Es gibt Weltregionen, in denen Kritik am Islam tödlich sein kann. Wer den Islam in der Schweiz kritisiert, darf auch mit Gegenwind ... mehr lesen 1
«Immer geht Ihr nur auf uns los!»
Freiburg - Das freiburgische Kantonsparlament will die Schülerinnen und Schüler des Kantons verpflichten, den Unterricht mit ... mehr lesen 1
Das Tragen eines Kopftuchs soll möglich bleiben. (Symbolbild)
Au-Heerbrugg SG - Zwei somalische Mädchen der Primarschule Au-Heerbrugg dürfen im Unterricht kein Kopftuch mehr tragen. Die Stimmberechtigten haben dem SVP-Referendum zum Kopftuchverbot mit 990 gegen 506 Stimmen klar zugestimmt. Die Stimmbeteiligung betrug 37, 4 Prozent. mehr lesen 
Aarau - Der Aargauer Regierungsrat ist gegen ein generelles Kopftuchverbot an den Volksschulen. Das von der CVP-Fraktion geforderte Verbot sei «unverhältnismässig». Auch will der Regierungsrat nicht vorprellen und einen allfälligen Entscheid des Bundesgerichtes zur Verbotsfrage abwarten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Gallen - Dass somalische Mädchen wegen ihres Kopftuches von der Schule nach Hause geschickt wurden, wirft in der betroffenen Gemeinde Au-Heerbrugg im St. Galler Rheintal Wellen. mehr lesen 
Bürglen TG - Das Thurgauer Verwaltungsgericht hat ein Kopftuchverbot der Schule in Bürglen TG aufgehoben. Das Verbot sei unverhältnismässig, und es fehle eine gesetzliche Grundlage, stellte das Gericht fest. Die Schule Bürglen will den Fall ans Bundesgericht weiterziehen. mehr lesen 
MEA CULPA, MISERE NOBIS
Sammelt Spenden für staatliche Raubzüge am Existenzminimum von schwachen und hilfsbedürftige BürgerInnen, Strafe muss sein, warum wurdest Du sündiger Mensch geboren!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des Autors an einer pädagogischen Hochschule.
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des ...
Mittlerweile scheinen fast alle vernünftig, humanistisch und menschenrechtsbewegt sein zu wollen. Dabei werden viele Begriffe trüb. mehr lesen 
Kritik an Aberglauben und Glauben wird oft als ausschliesslich zerstörend und negativ wahrgenommen. Das ist eine Fehleinschätzung. Trotzdem müssen wir Freidenkerinnen und Freidenker wohl öfter wiederholen, für welche ... mehr lesen
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
.
Gräueltaten sind nicht immer pervertierte religiöse Ideen. Manche religiösen Ideen sind pervers. Handlungen aus religiösen Gründen sind nicht per se übel. Aber viele religiöse Begründungen führen zu üblen ... mehr lesen   2
Anlässlich von Terrorakten und Gräueltaten vernehmen wir immer wieder mal ein «Das hat mit (wahrer) Religion nichts zu tun!» oder «Das sind keine Muslime, das hat mit dem Islam nichts zu tun!» Eine Aussage, die mich befremdet. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten