Krieg als logistischer Alptraum für humanitäre Organisationen
publiziert: Freitag, 21. Mrz 2003 / 17:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Mrz 2003 / 17:44 Uhr

Genf - Der Irak-Krieg wird für die humanitären Organisationen zu einem logistischen Alptraum, wie die Sprecherin des Welternährungsprogramms (WFP) in Genf sagte. Es gebe zahlreiche unbekannte Faktoren.

Logistischen Alptraum für humanitären Organisationen.
Logistischen Alptraum für humanitären Organisationen.
Die humanitäre Lage in Irak hänge von der Kriegsdauer ab, sagte Christiane Berthiaume weiter. Gegenwärtig verfüge die Bevölkerung über Lebensmittelvorräte für sechs Wochen.

Wenn der Krieg länger als vier Wochen dauere, werde aber die ganze Bevölkerung auf Lebensmittelhilfe angewiesen sein. 23 Prozent der Kinder unter fünf Jahren seien bereits jetzt unterernährt, führte Berthiaume aus.

Niemand wolle die irakische Bevölkerung leiden sehen. Daher sei es nötig, in den nächsten Tagen Hunderttausende Tonnen Lebensmittel zu bestellen. Jeder Tag, an dem keine Lebensmittel gekauft, Schiffe und Lastwagen organisiert werden könnten, sei ein Leidenstag mehr für die notleidenden Menschen.

Diese Operation werde mehr als eine Milliarde Dollar kosten, betonte Berthiaume. Die UNO-Organisationen erhielten bislang 50 Millionen Dollar von den im Februar geforderten 123,7 Millionen. Das WFP erhielt 23 Millionen Dollar und das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) 22 Millionen.

Die Kampfhandlungen lösten eine erste Flüchtlingswelle aus. UNHCR-Sprecher Kris Janowski sagte jedoch, es gebe noch keine grösseren Flüchtlingsbewegungen. Man habe aber auch keine Berichte, ob sich in Irak schon Menschen auf der Flucht befänden. Er erinnerte daran, dass es auch im Golfkrieg von 1991 erst nach einiger Zeit zu grösseren Flüchtlingsbewegungen gekommen sei. Bislang hätten die Nachbarstaaten Iraks zugesagt, ihre Grenzen offen zuhalten.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten