Krieg im Gazastreifen: Acht Tote
publiziert: Donnerstag, 3. Aug 2006 / 16:10 Uhr

Beirut - Israelische Soldaten haben bei einem Einsatz im Süden des Gazastreifens mindestens acht Palästinenser getötet, darunter ein Kind.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als 20 Palästinenser seien verletzt worden, teilte ein Spital in der Stadt Rafah mit.

Unter den Getöteten seien mindestens fünf Mitglieder militanter Gruppen, hiess es in Rafah. Soldaten suchten bei Rafah nach Tunneln, sagte eine Militärsprecherin in Tel Aviv. Die Stadt liegt unmittelbar an der Grenze zu Ägypten.

Nach palästinensischen Angaben gab es Schiessereien zwischen bewaffneten Palästinensern und Soldaten. Die israelische Luftwaffe habe mehrere Angriffe geflogen.

Zuvor war bereits bekannt gegeben worden, dass bei einem Angriff auf Rafah ein Mitglied des bewaffneten Arms der Organisation Islamischer Dschihad getötet worden war.

Luftangriffe auf Beirut

In der Nacht hatte die israelische Luftwaffe ihre Angriffe auf die von der radikal- islamischen Hisbollah kontrollierten Vororte Beiruts wieder aufgenommen. Wie die libanesische Polizei berichtete, wurden zwei Stadtteile im Süden der Hauptstadt attackiert.

Mindestens vier schwere Detonationen seien in der ganzen Stadt zu hören gewesen. Über mögliche Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Es waren die ersten Angriffe auf die libanesische Hauptstadt seit der vorübergehenden Aussetzung der Luftangriffe am Montag.

Zuvor waren bei Luftangriffen östlich der Hafenstadt Tyrus sieben Zivilpersonen getötet worden. Fünf Menschen starben im Dorf Jarun.

Inzwischen veröffentlichte die israelische Armee erste Ergebnisse einer internen Untersuchung eines Luftangriffs auf ein Haus in der südlibanesischen Ortschaft Kana. Der Angriff, bei dem am vergangenen Sonntag Dutzende Menschen ums Leben gekommen waren, hatte international Empörung ausgelöst.

Waffenversteck in Kana?

Der Angriff sei auf Grundlage der Information erfolgt, dass die radikal-islamische Hisbollah-Miliz im Ort Waffen verstecke und ihre Kämpfer in den Häusern Schutz suchten, heisst es im Bericht. Ob entsprechende Informationen auch speziell für das angegriffene Haus vorlagen, wird jedoch nicht deutlich.

Zugleich wird darauf verwiesen, dass die Bevölkerung Kanas mehrfach zum Verlassen der Ortschaft aufgefordert worden war. Man sei deshalb davon ausgegangen, dass sich keine Zivilpersonen im Zielgebiet aufgehalten hätten.

Unterschiedliche Angaben über Tote

Bei dem Angriff auf das dreigeschossige Wohnhaus in Kana waren nach offiziellen libanesischen Angaben 56 Zivilisten getötet worden. Dagegen teilte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch mit, dass nach ihren Untersuchungen nur 28 Menschen den Tod gefunden hätten. 13 werden noch vermisst.

Die Abweichungen ergeben sich der Organisation zufolge aus der irrigen Annahme, dass sich zum Zeitpunkt des Angriffs 63 Menschen im Gebäude befunden hätten. Tatsächlich sei es aber mindestens 22 Personen gelungen, das Haus noch vor dem Angriff zu verlassen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Das Recht auf Selbstverteidigung ist kein Blankoscheck dafür, alles zu tun, was man will...», so der malaysischer Aussenminister Syed Hamid Albar.
Kuala Lumpur - Die Organisation der ... mehr lesen
Beirut - Bei ihrem bislang weitesten ... mehr lesen
Israel stiess mit Luftlandetruppen auf libanesisches Gebiet vor. (Archivbild)
IKRK-Präsident Jakob Kellenberger sieht einen  Konflikt zwischen zwei Staaten.
Bern - Im Verständnis der meisten ... mehr lesen
Beirut - Die israelische Militäroffensive ... mehr lesen
Israelische Jagdbomber beschossen nach Polizeiangaben die Stellung bei Sarba .
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer In dem Moment, als die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte, wurden zwei lange gemachte Ankündigungen erfüllt. Jene von Hisbollah-Führer ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten