Kriegsschiff auf der Themse
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 18:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2012 / 18:40 Uhr
Der Olympische Park und das ganze Areal werden streng bewacht.
Der Olympische Park und das ganze Areal werden streng bewacht.

Ein Kriegsschiff auf der Themse, Flugabwehrraketen auf den Dächern und insgesamt 46'000 Soldaten, Polizisten, Personenschützer und Geheimdienstler: London ist während der Olympischen Spiele (27. Juli bis 12. August) vermutlich der sicherste Ort der Welt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die grösste Sorge gilt dem sogenannten «einsamen Wolf», sagt Sicherheitsexpertin Margaret Gilmore: «Eine Einzelperson oder eine kleine Gruppe, vielleicht mit gemeinsamer Ideologie und Al-Kaida als Mentor.» Leute, die bislang unbekannt sind, allein agieren, nicht in einem Ausbildungslager in Pakistan, Afghanistan oder Somalia waren - und deshalb ganz einfach nicht auf dem Radarschirm sind.

Ein solcher «einsamer Wolf», den die britische Polizei im Mai festgenommen hat, ist nach Medienberichten im April und Mai mindestens fünfmal unbehelligt mit dem Zug durch den Londoner Olympiapark gefahren. Der 24-Jährige aus Somalia, den die Behörden der Al-Kaida nahestehenden Al-Schabab-Miliz zuordnen, hat zum Zeitpunkt seiner Verhaftung allerdings eine elektronische Fussfessel getragen, die es ermöglicht hat, jeden seiner Schritte zu verfolgen. Mit der Fahrt durch den Olympiapark in Stratford im Londoner Osten hatte der als «CF» bezeichnete Mann mehrfach gegen seine Bewährungsauflagen und die auferlegten Reisebeschränkungen verstossen.

Damit so etwas nicht noch einmal passiert, wurde im Hinblick auf Olympia nachgerüstet. Der britische Geheimdienst MI5 hat nunmehr 3800 aktive Mitarbeiter rund um die Spiele im Einsatz, doppelt so viele wie nach den New Yorker Terroranschlägen vom 11. September 2001. Ausserdem werden die Spiele von 13'500 Soldaten der Army, Navy und Luftwaffe sowie von 12'500 Polizisten und 16'000 privaten Sicherheitsleuten bewacht.

Die Militäreinheiten probten den Ernstfall bereits im Mai. Unter dem Codenamen «Olympic Guardian» wurde unter anderem ein Terrorangriff aus der Luft vergleichbar mit dem vom 11. September simuliert. Im Anschluss an diese Übung wurden auf der Themse vor Greenwich im Südosten Londons der Helikopterträger HMS Ocean, das grösste Schiff der britischen Kriegsmarine, postiert und Luftabwehrraketen an sechs strategisch wichtigen Punkten der Hauptstadt installiert. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg übernahm die Royal Air Force die Hoheit im Luftraum über London.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele In den Tagen der Olympischen Spiele wird die Geduld aller Beteiligten beansprucht: Verkehr und Sicherheit werden in London zur ... mehr lesen
Die Strassen Londons werden während der Olympischen Spiele eng werden.
Über die Olympischen Spielen entgeht einen nichts.
Olympische Sommerspiele «London 2012» ist auch eine ultimative Ausdauerprüfung für Bildschirm-Sportlerinnen und -Sportler. Das Schweizer Radio ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele 30 Sportstätten werden an den Olympischen Sommerspielen (27. Juli bis 12. August) genutzt. 21 davon befinden sich in London, ... mehr lesen
Im Olympic Stadium findet die Eröffnungs- und Schlussfeier statt. (Archivbild)
Boden-Luft-Rakete der britischen Armee. (Symbolbild)
Olympische Sommerspiele Die Bewohner eines Wohnblocks in London wehren sich vor Gericht dagegen, dass während der Olympischen Sommerspiele ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Kein Sportanlass zieht die Menschen mehr in den Bann als Olympische Spiele, die seit der Wiedereinführung durch Pierre de ... mehr lesen
Faszination Sport mit einem Augenzwinkern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Britische Zuschauer im Regen.
Olympische Sommerspiele Die Meteorologen haben es mitleidlos auf den Punkt gebracht: Die Sonne wird sich in den nächsten Monaten kaum einmal über ... mehr lesen
Nicola Spirig.
Nicola Spirig.
Olympische Spiele in Rio  Swiss Olympic hat mit der Triathletin Nicola Spirig die erste Schweizer Sportlerin für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro fix selektioniert. 
700 Mio. Zuschauer erwartet  Das IOC spricht sämtliche TV- und Multi-Media-Plattform-Übertragungsrechte in Europa für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 an Discovery ...  
Das IOC hat die Rechte von 2018 bis 2024 für schätzungsweise 1,3 Mrd. Euro (1,346 Mrd. Fr.) verkauft.
Die Japaner bekommen ein neues Stadion.
Teure Arena  Das neue Nationalstadion Japans, die wichtigste Arena der Olympischen Spiele 2020 in ...  
Nun ist es offiziell  Paris gibt offiziell seine Kandidatur für die Olympischen Spiele 2024 bekannt. ...
Das Budget für die Infrastruktur wird auf drei Milliarden Euro geschätzt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 95
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 382
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten