Mindestens 110 Raketen abgefeuert
Kriegsschiffe und Kampfjets greifen Ziele in Libyen an
publiziert: Samstag, 19. Mrz 2011 / 22:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2011 / 15:52 Uhr
US-Kriegsschiffe im Einsatz. (Symbolbild)
US-Kriegsschiffe im Einsatz. (Symbolbild)

Benghasi/Paris - Nach einem ersten Angriff durch französische Kampfjets starteten auch die USA und Grossbritannien am Samstag von Kriegsschiffen und U-Booten aus Raketenangriffe auf militärische Ziele des Regimes von Machthaber Muammar al-Gaddafi.

7 Meldungen im Zusammenhang
US-Kriegsschiffe bombardierten Ziele in Libyen mit Tomahawk-Marschflugkörpern. Nach Angaben eines ranghohen US-Militärvertreters bombardierten die US-Streitkräfte libysche Luftabwehrstellungen nahe der Hauptstadt Tripolis und der Küstenstadt Misrata.

Es seien mindestens 110 Marschflugkörper abgefeuert worden, sagte er in Washington. Der erste Marschflugkörper sei um 20.00 Uhr MEZ auf libyschem Boden eingeschlagen. An dem Beschuss libyscher Luftabwehrstellungen habe sich auch ein britisches U-Boot beteiligt.

Oberkommando in Stuttgart

US-Präsident Barack Obama bestätigte den Angriff von einem Aufenthalt in Brasilien aus. Die USA hätten mit «begrenzten militärischen» Aktionen begonnen, sagte Obama. Er sei sich der Risiken für die Streitkräfte seines Landes schmerzlich bewusst.

Der US-Einsatz hat den Namen «Odyssey Dawn» (Odyssee-Dämmerung) und wird vom in Stuttgart ansässigen Afrika-Kommando der US-Armee befehligt.

Der britische Premierminister David Cameron erklärte am Abend, auch die Streitkräfte seines Landes seien in Libyen im Einsatz. «Sie sind Teil einer internationalen Koalition, die sich gebildet hat, um den Willen der Vereinten Nationen durchzusetzen und das libysche Volk zu schützen».

Tripolis: Zivile Ziele getroffen

Nach Angaben der libyschen Staatsmedien wurden bei den Angriffen zahlreiche zivile Ziele getroffen. «Zivile Ziele in Tripolis wurden von den Angriffen der feindlichen Luftwaffe der Kreuzritter getroffen», hiess es im libyschen Staatsfernsehen. Die offizielle Nachrichtenagentur Jana zitierte einen Sprecher der libyschen Streitkräfte, wonach es Verletzte gab.

Gaddafi-Anhänger versammeln sich

In einer Vorstadt von Tripolis versammelten sich nach einem Bericht des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira mehrere Hundert Gaddafi-Anhänger, um die Residenz des Machthabers gegen Angriffe französischer Militärjets zu schützen. Gaddafi lebt in einem Zelt in der Militärgarnison der Vorstadt in Bab al-Asisija.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei griechischen Tragödien wusste ... mehr lesen 2
Marschflugkörper für Gaddafi: Klare Botschaft, unklare Motive
Die US-Luftwaffe setzte auch Stealth Tarnkappenbomber ein.
Tripolis/Washington/Kairo - 19 ... mehr lesen
Tripolis/Washington - Nach der ersten ... mehr lesen 1
In Tripolis ist die Lage momentan ruhig.
In Tripolis sei Flugabwehr- und Maschinengewehrfeuer zu hören gewesen.
Tripolis/Washington - Nach Angaben ... mehr lesen 1
Benghasi/Paris - Die französische ... mehr lesen 1
Kampfjet Mirage 2000 der französischen Luftwaffe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Militäraktionen des Westens könnten kurz bevorstehen.
Benghasi/Kairo - Der libysche ... mehr lesen
New York/Tripolis - Die Truppen von Muammar al-Gaddafi verletzen nach Meinung ... mehr lesen
Obama droht mit militärischer Gewalt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen  
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten