Illegale Tötungen
Kriegsverbrechen in Libyen vermutet
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 09:47 Uhr
In Libyen herrschen unzumutbare Bedingungen.
In Libyen herrschen unzumutbare Bedingungen.

Genf - Seit 2014 haben sich in Libyen nach Einschätzung des zuständigen UNO-Hochkommissars die Verstösse gegen die Menschenrechte gehäuft. Bei einigen der Verstösse, für die fast sämtliche Gruppen verantwortlich gemacht werden, könnte es sich um Kriegsverbrechen handeln.

4 Meldungen im Zusammenhang
Illegale Tötungen würden aus fast allen Konfliktzonen in Libyen gemeldet, heisst es in einem Bericht, den der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Prinz Said Raad al-Hussein, am Donnerstag in Genf vorlegte. Tötungen werden demnach auch fast allen bewaffneten Gruppierungen angelastet. Es seien auch Personen in Gefangenschaft exekutiert worden.

Der Bericht, den der UNO-Menschenrechtsrat bestellt hatte, spricht weiter von zahlreichen willkürlichen Angriffen, besonders in Benghasi, Tripolis und Warshafana. Dabei seien Zivilisten, aber auch Gesundheitspersonal und Mitarbeiter von humanitären Organisationen nicht genügend geschützt worden.

Folter, Verfolgung, Ausbeutung

In Libyen hat sich laut UNO-Bericht auch die Anwendung von Folter ausgebreitet, wobei auch mehrere Menschen an den Folgen gestorben sein sollen. Tausende würden willkürlich seit mehreren Jahren gefangen gehalten, Menschen seien verschwunden.

Der UNO-Hochkommissar berichtet weiter von bedrohten oder gar getöteten Aktivisten und Beamten. Menschenrechtler und Journalisten würden ebenfalls gezielt angegriffen, während Migranten - vor allem Frauen und Leute aus dem Subsahara-Raum - mit willkürlichen Festnahmen und Ausbeutung rechnen müssten. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) setze auch Kinder für ihre Zwecke ein.

Probleme ortet die UNO auch bei der Justiz: An vielen Orten funktionierten die Gerichte nicht mehr und insgesamt seien tausende Mitglieder militanter Organisationen mit Ermittlungen betraut. Wegen der Probleme im Justizwesen herrsche in Libyen Straflosigkeit.

Bewaffnete Gruppen stoppen

Empfohlen wird im Bericht dringend, dass die Ausdehnung der bewaffneten Gruppen gestoppt wird. Es müsse auch verhindert werden, dass Personen, die mutmasslich selbst für Menschenrechtsverstösse verantwortlich sind, im Justizwesen tätig sind.

Der UNO-Hochkommissar würde es unter anderem gerne sehen, wenn in Libyen innerhalb der Gerichte eine spezielle Struktur zur Verfolgung von Verbrechen gegen das Völkerrecht geschaffen würde. Für Opfer solle es Schutzprogramme geben. Der Prinz ruft die internationale Gemeinschaft zudem auf, dem Internationalen Strafgerichtshof die Mittel für Ermittlungen zu garantieren.

Seit dem Sturz von Diktator Muammar al-Gaddafi 2011 herrscht in Libyen Chaos und Bürgerkrieg. Es bekämpfen sich zahlreiche Milizen, zwei konkurrierende Regierungen buhlen um Einfluss. Extremisten wie der sogenannte Islamische machen sich dies zu Nutze und dehnen ihren Einfluss aus. Bemühungen der UNO, die die Bildung einer Einheitsregierung zum Ziel haben, trugen bislang kaum Früchte.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Waffenruhe in Syrien ist laut Bundesrat Didier Burkhalter ein «ermutigender Schritt in die ... mehr lesen
Burkhalter rief auch dazu auf, die Rechte von Migranten besser zu schützen.
Am Mittwoch wurde noch behauptet, dass in Bengasi französische Spezialkräfte beteiligt seien. (Symbolbild)
Bengasi - Die international anerkannte libysche Regierung hat Berichte dementiert, wonach französische Spezialkräfte in Bengasi ... mehr lesen
Tripolis - Bei einem Überraschungsangriff hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das Zentrum der westlibyschen Stadt Sabrata ... mehr lesen 1
Gesichter des Terrors
Die Amnesty international wirft Libyen vor, dass Menschenrechtsverletzungen Tagesordung wären.
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den rivalisierenden Milizen in Libyen massive Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Entführungen, Folter, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem ... mehr lesen
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten