Mehr Wirtschaftsdelikte als Pornografie
Kriminalität im Internet stark gestiegen
publiziert: Dienstag, 23. Apr 2013 / 09:19 Uhr
In der Schweiz sind die Verdachtsmeldungen über Internetkriminalität 2012 auf einen neuen Höchststand gestiegen. (Archivbild)
In der Schweiz sind die Verdachtsmeldungen über Internetkriminalität 2012 auf einen neuen Höchststand gestiegen. (Archivbild)

Bern - In der Schweiz sind die Verdachtsmeldungen über Internetkriminalität 2012 auf einen neuen Höchststand gestiegen. Erstmals sind bei der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) mehr Meldungen zu Wirtschaftsdelikten als zu verbotener Pornografie eingegangen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die KOBIK verzeichnete 8241 Verdachtsmeldungen, 55 Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus dem Jahresbericht hervorgeht. Über 80 Prozent davon wiesen eine strafrechtliche Relevanz auf. Die gemeldeten Delikte betrafen insbesondere verbotene Pornografie mit Kindern, Betrug, Phishing, Spam oder Datenbeschädigung.

Bereits in den vergangenen Jahren war eine stetige Zunahme der Meldungen zu strafbaren Handlungen gegen das Vermögen festgestellt worden. Mit insgesamt 3260 Meldungen wurde erstmals die Zahl der Meldungen zu strafbaren Handlungen gegen die sexuelle Integrität übertroffen, die sich auf 3083 Meldungen belief.

An der Spitze der Vermögensdelikte stand mit 1770 Meldungen der Bereich Betrug. Ein Grossteil betraf betrügerische Angebote auf Kleinanzeigen- und Versteigerungsplattformen. Acht Prozent der eingegangen Meldungen waren Hinweise zu Versuchen, an sensible Daten von Kunden zu gelangen, so genannte Phishing-Versuche.

Weiterer Anstieg bei Sexualdelikten

Erneut angestiegen ist der Anteil der Meldungen im Bereich der strafbaren Handlungen gegen die sexuelle Integrität. Der Grossteil dieser Meldungen betraf den Vertrieb von verbotener Pornografie mit Kindern über vereinzelte Webseiten mit Sitz im Ausland. Zusätzlich wurde die KOBIK in über 300 Fällen auf Seiten mit pornografischen Inhalten aufmerksam gemacht.

Auf Grund von verdachtsunabhängigen Recherchen im Internet wurden insgesamt 450 Verdachtsdossiers erstellt, was einer Verdoppelung der Fälle gegenüber dem Vorjahr entspricht. KOBIK-Mitarbeitende waren zudem in 33 Fällen als verdeckte Vorermittler gegen pädokriminelle Täter in Chats, Online-Plattformen oder privaten P2P Tauschbörsen tätig.

Gestützt auf ein Verdachtsdossier der KOBIK zeigten die Ermittlungen einer Kantonspolizeistelle beispielsweise auf, dass ein Tatverdächtiger sich zwei Mal ins Ausland begeben hatte, um sich vor laufender Kamera an mehreren Kindern zu vergehen.

Anschliessend habe der Tatverdächtige die Bilder ins Internet gestellt. Der polizeilich bis anhin nicht verzeichnete Täter habe auch sein eigenes dreijähriges Kind missbraucht. Die Polizei habe den Täter schliesslich überführen können.

Keine Gefängnisstrafen verhängt

Bei sämtlichen im Berichtsjahr gemeldeten Verurteilungen wurde eine Geldstrafe in Form eines Tagessatzes ausgesprochen. In 63 Prozent dieser Fälle wurde gleichzeitig eine Busse verhängt.

Die Geldstrafen wurden bei 96 Prozent der Verurteilungen auf Bewährung ausgesprochen. Gemeinnützige Arbeit, Therapien, Freiheitsentzug und nicht auf Bewährung ausgesetzte Geldstrafen wurden nicht verhängt. Diese Entwicklung zeichnete sich bereits in den letzten Jahren ab, wie die KOBIK weiter schreibt.

In mehreren Fällen wurde KOBIK auch auf Suizidankündigungen im Internet hingewiesen, so beispielsweise über ein französisches IT-Unternehmen. Die Adresse des Internetanschlusses habe eruiert eruiert werden können und die zuständige Kantonspolizei habe innert weniger Stunden sowohl Eltern als auch Tochter - die Verfasserin der Suizidankündigung - identifizieren können.

Dabei habe sich herausgestellt, dass die Befürchtungen nicht unbegründet gewesen seien. Die Jugendliche habe die notwendige psychologische Unterstützung erhalten.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abingdon/Berlin/San Francisco - Die ... mehr lesen
27 Prozent der IP-Adressen werden von Spam-Filtern blockiert. (Symbolbild)
Ein Undercover-Programm gibt sich als 14-jähriges Mädchen aus. (Symbolbild)
Bilbao - Ein neues Programm ist in der ... mehr lesen
Kalifornien/Wien - Eltern in den USA ... mehr lesen
Jugendliche suchen im Netz gezielt nach problematischen Inhalten. (Symbolbild)
Kinder oft zu leichtsinnig - Aufklärung gegen Cyber-Grooming wichtig. (Archivbild)
New York/Wien - Das Internet bleibt für Kinder und Jugendliche ein gefährlicher Ort. Einem Bericht von Newsvine nach treiben sich fünf Mio. potenziell Pädophile im World Wide Web herum. ... mehr lesen
Bern - Die Koordinationsstelle zur ... mehr lesen
Betrügerische Telefonanrufe sind im Umlauf.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Betrüger werden immer raffinierter. (Symbolbild)
Bern - Internetbetrüger versuchen ... mehr lesen
Zürich - Die Zahl der Vermögensdelikte ist im Kanton Zürich erstmals seit zehn ... mehr lesen
Die Zahl der Straftaten im Kanton Zürich ist im vergangenen Jahr um 8,4 Prozent angestiegen. (Archivbild)
Die Experten empfehlen die Verwendung von unterschiedlichen Passwörtern, damit die Betrüger mit einem Datensatz nicht Zugang zu allen Konten erlangen.
Costa Mesa/Salzburg - Im ... mehr lesen
San Francisco/Wien - Vier von fünf der US-Polizeibeamten setzen für die ... mehr lesen
Werden solche Fahndungsfotos in Zukunft auch über Facebook veröffentlicht?
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte ... mehr lesen  
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten