Kritik an Aufräumarbeiten in L'Aquila
publiziert: Montag, 5. Apr 2010 / 19:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Apr 2010 / 07:40 Uhr

L'Aquila - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben hat die italienische Stadt L'Aquila der Opfer der Naturkatastrophe gedacht. Auf dem Domplatz versammelten sich am Morgen um 3.32 Uhr - der Uhrzeit des Bebens - rund 25'000 Menschen mit Kerzen und Fackeln zu einer Schweigeminute.

Bei dem Beben mit der Stärke 6,3 auf der Richterskala verloren am 6. April vergangenen Jahres 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern ihr Dach über dem Kopf. (Archivbild)
Bei dem Beben mit der Stärke 6,3 auf der Richterskala verloren am 6. April vergangenen Jahres 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern ihr Dach über dem Kopf. (Archivbild)
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
10 Meldungen im Zusammenhang
Dabei wurden die Namen der 308 Todesopfer vorgelesen. Das Erdbeben der Stärke 6,3 auf der Richterskala hatte am 6. April 2009 die Gegend in und um die Stadt in Mittelitalien zerstört und 1600 Menschen verletzt. 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern verloren ihr Dach über dem Kopf.

Das mittelalterliche Zentrum der Stadt liegt weiter unter Trümmern, die meisten Ruinen sind unbewohnbar. Mehr als 52'000 Menschen sind noch immer in Hotels an der Adriaküste oder in Kasernen untergebracht und erhalten staatliche Unterstützung.

Reden durch Pfiffe unterbrochen

Vor den Umzügen hatten sich hunderte Einwohner L'Aquilas zu einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung in einem grossen Zelt zusammengefunden. Die Reden der offiziellen Vertreter der Stadt wurden mehrfach durch Pfiffe unterbrochen, vor allem als eine Grussbotschaft von Ministerpräsident Silvio Berlusconi vorgelesen wurde.

Beifall erntete dagegen ein Schreiben von Giorgio Napolitano, in dem der Staatspräsident «den beispiellosen Tatendrang und die Grosszügigkeit» beim Wiederaufbau der Stadt lobte.

Kritisiert wurde auch der Bürgermeister der Stadt, Massimo Cialente. «Die Stadt ist noch immer wie erstarrt und ausgestorben», sagte eine Einwohnerin, die sich jüngst auch an den sonntäglichen Demonstrationen beteiligt hatte.

Folgen in den Griff bekommen

Cialente selbst rief dazu auf, «nach vorn zu blicken» und bat die Regierung um eine «Solidaritätssteuer», um die Folgen des Erdbebens in den Griff zu bekommen.

(zel/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Richter sind in gewisser Weise die letzte Instanz der angewandten Realität. Sie bestimmen mit ihren Urteilen mitunter, was als ... mehr lesen
Nach dem Erdbeben in L'Aquila: Missachtete Bauvorschriften forderten viele Todesopfer.
Rom/Zürich - Ein Erdbeben der Stärke 4,9 auf der Richterskala in Norditalien ist am Mittwoch um 9.06 Uhr auch im Tessin, in der ... mehr lesen
Das Epizentrum lag nordwestlich von Parma.
Rom - Mehr als die Hälfte der Häuser in L'Aquila, wo das Epizentrum des Erdbebens vom 6. April lag, sind noch bewohnbar. 160 ... mehr lesen
Mehr als die Hälfte der Häuser in L'Aquila, wo das Epizentrum des Erdbebens vom 6. April lag, sind noch bewohnbar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Italien gibt 8 Mrd. Euro für Erdbebenhilfe frei.
Rom - Zweieinhalb Wochen nach dem schweren Erdbeben in den Abruzzen hat die italienische Regierung acht Milliarden Euro für ... mehr lesen
Rom - Italienische Anti-Mafia-Richter sollen nach dem schweren Erdbeben in den Abruzzen den Wiederaufbau in den zerstörten ... mehr lesen
Bereits kurz nach dem Beben hatte Ministerpräsident Silvio Berlusconi grösstmögliche Transparenz angekündigt.
L'Aquila - Die einsturzgefährdeten Gebäude im Erdbebengebiet in den Abruzzen waren seit zehn Jahren aktenkundig. Der Zivilschutz ... mehr lesen
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
Rund 38'000 Gebäude sind unbewohnbar oder zusammengebrochen.
Rom - Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat Ostern mit den Obdachlosen der vom Erdbeben betroffenen Region ... mehr lesen
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Seit dem 1. Januar 2013 ist das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft.
Seit dem 1. Januar 2013 ist das neue Kindes- und ...
Zu viele Fälle  Bern - Im Jahr 2014 haben die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) schweizweit mindestens 24'527 Gefährdungsmeldungen für Erwachsene und 21'879 für Kinder erfasst. Viele Behörden klagen über zu wenig Personal respektive zu viele Fälle. 
Nein zu verschärfter Meldepflicht bei Gefährdung des Kindeswohls Bern - Der Nationalrat will die Meldepflicht bei Verdacht auf Gefährdung des ...
Die neue Regelung sieht vor, dass auch Angestellte von Kinderkrippen zu einer Meldung verpflichtet werden.
Fairness-Mechanismus - 250'000 Euro pro Flüchtling  Brüssel - Im Zuge der europäischen Asylrechtsreform will die EU-Kommission einen Fairness-Mechanismus ...  
Staaten können sich nun mit 250'000 Euro pro Flüchtling freikaufen. (Archivbild)
Die Angst vor Terror ist stets präsent. (Symbolbild)
Brüssel: Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums Brüssel - In der Flüchtlingskrise hat die EU-Kommission den Weg für eine Verlängerung der Grenzkontrollen innerhalb des ...
Ungarisches Gericht ermöglicht Referendum über EU-Flüchtlingsquote Budapest - Das Oberste Gericht in Budapest hat grünes ...
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 423
    Probleme auf der Erde lösen, nicht auf dem Mars Hätte es auf der Erde nicht genügend Aufgaben die zu lösen wären, statt ... Do, 14.04.16 18:38
  • jorian aus Dulliken 1750
    UAE/Iran Im Iran kann der Jude seine Kippa auch tragen. So sollte es ... Fr, 04.03.16 00:30
  • Midas aus Dubai 3810
    Kämpfen Ausländer, Secondos, Muslime, Juden, sie allen sind Teil und Bürger der ... Do, 03.03.16 14:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Seit... einigen Jahren ist der Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch. ... Di, 01.03.16 09:32
  • jorian aus Dulliken 1750
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1745
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1750
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
ETH-Zukunftsblog Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten