Kritik an Aufräumarbeiten in L'Aquila
publiziert: Montag, 5. Apr 2010 / 19:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Apr 2010 / 07:40 Uhr

L'Aquila - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben hat die italienische Stadt L'Aquila der Opfer der Naturkatastrophe gedacht. Auf dem Domplatz versammelten sich am Morgen um 3.32 Uhr - der Uhrzeit des Bebens - rund 25'000 Menschen mit Kerzen und Fackeln zu einer Schweigeminute.

Bei dem Beben mit der Stärke 6,3 auf der Richterskala verloren am 6. April vergangenen Jahres 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern ihr Dach über dem Kopf. (Archivbild)
Bei dem Beben mit der Stärke 6,3 auf der Richterskala verloren am 6. April vergangenen Jahres 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern ihr Dach über dem Kopf. (Archivbild)
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
10 Meldungen im Zusammenhang
Dabei wurden die Namen der 308 Todesopfer vorgelesen. Das Erdbeben der Stärke 6,3 auf der Richterskala hatte am 6. April 2009 die Gegend in und um die Stadt in Mittelitalien zerstört und 1600 Menschen verletzt. 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern verloren ihr Dach über dem Kopf.

Das mittelalterliche Zentrum der Stadt liegt weiter unter Trümmern, die meisten Ruinen sind unbewohnbar. Mehr als 52'000 Menschen sind noch immer in Hotels an der Adriaküste oder in Kasernen untergebracht und erhalten staatliche Unterstützung.

Reden durch Pfiffe unterbrochen

Vor den Umzügen hatten sich hunderte Einwohner L'Aquilas zu einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung in einem grossen Zelt zusammengefunden. Die Reden der offiziellen Vertreter der Stadt wurden mehrfach durch Pfiffe unterbrochen, vor allem als eine Grussbotschaft von Ministerpräsident Silvio Berlusconi vorgelesen wurde.

Beifall erntete dagegen ein Schreiben von Giorgio Napolitano, in dem der Staatspräsident «den beispiellosen Tatendrang und die Grosszügigkeit» beim Wiederaufbau der Stadt lobte.

Kritisiert wurde auch der Bürgermeister der Stadt, Massimo Cialente. «Die Stadt ist noch immer wie erstarrt und ausgestorben», sagte eine Einwohnerin, die sich jüngst auch an den sonntäglichen Demonstrationen beteiligt hatte.

Folgen in den Griff bekommen

Cialente selbst rief dazu auf, «nach vorn zu blicken» und bat die Regierung um eine «Solidaritätssteuer», um die Folgen des Erdbebens in den Griff zu bekommen.

(zel/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Richter sind in gewisser Weise die letzte Instanz der angewandten Realität. Sie bestimmen mit ihren Urteilen mitunter, was als ... mehr lesen
Nach dem Erdbeben in L'Aquila: Missachtete Bauvorschriften forderten viele Todesopfer.
Rom/Zürich - Ein Erdbeben der Stärke 4,9 auf der Richterskala in Norditalien ist am Mittwoch um 9.06 Uhr auch im Tessin, in der ... mehr lesen
Das Epizentrum lag nordwestlich von Parma.
Rom - Mehr als die Hälfte der Häuser in L'Aquila, wo das Epizentrum des Erdbebens vom 6. April lag, sind noch bewohnbar. 160 ... mehr lesen
Mehr als die Hälfte der Häuser in L'Aquila, wo das Epizentrum des Erdbebens vom 6. April lag, sind noch bewohnbar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Italien gibt 8 Mrd. Euro für Erdbebenhilfe frei.
Rom - Zweieinhalb Wochen nach dem schweren Erdbeben in den Abruzzen hat die italienische Regierung acht Milliarden Euro für ... mehr lesen
Rom - Italienische Anti-Mafia-Richter sollen nach dem schweren Erdbeben in den Abruzzen den Wiederaufbau in den zerstörten ... mehr lesen
Bereits kurz nach dem Beben hatte Ministerpräsident Silvio Berlusconi grösstmögliche Transparenz angekündigt.
L'Aquila - Die einsturzgefährdeten Gebäude im Erdbebengebiet in den Abruzzen waren seit zehn Jahren aktenkundig. Der Zivilschutz ... mehr lesen
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
Rund 38'000 Gebäude sind unbewohnbar oder zusammengebrochen.
Rom - Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat Ostern mit den Obdachlosen der vom Erdbeben betroffenen Region ... mehr lesen
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Bis Anfang der 1980er Jahre wurden Jugendliche oder junge Erwachsene, welche angeblich ein «liederliches Leben» führten, zur Arbeitserziehung  fremdplatziert.
Bis Anfang der 1980er Jahre wurden Jugendliche oder junge ...
Vergangenheitsbewältigung  Bern - Die Wiedergutmachungs-Initiative für Verdingkinder und andere Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen dürfte zustandekommen: Die Initianten haben nach eigenen Angaben bereits rund zehn Monate vor Ablauf der Sammelfrist die nötigen Unterschriften zusammen. 
Sonntagspresse meldet Rückhalt für Bersets Rentenreform-Paket Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des ...
500 Soforthilfe-Gesuche von Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen Bern - 500 Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen ...
Herbe Vorwürfe  Kuwait-Stadt - Unbezahlte Löhne, eingezogene Reisepässe, ...  
Zahlreiche Grupee, wie anderem Amnesty International, machen den Golfstaaten schwere Vorwürfe. (Symbolbild)
USA  Washington - In den USA laufen die ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten