Amnesty kritisiert Regierung Ecuadors für Umgang mit Protesten
Kritik an Ecuador wegen Repression
publiziert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 09:30 Uhr

Berlin - Amnesty International wirft der Regierung in Ecuador eine massive Unterdrückung friedlicher Proteste vor. Wer in dem südamerikanischen Land friedlich gegen wirtschaftliche Projekte wie Bergbau oder Ölförderung demonstriere, riskiere des Terrorismus oder der Sabotage bezichtigt zu werden.

1 Meldung im Zusammenhang
Der ecuadorianische Staat «missbraucht» sein Justizwesen, um Protest zu unterdrücken, wie die Menschenrechtsorganisation in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht schreibt. Kritiker liefen die Gefahr, einem jahrelangen Rechtsstreit ausgesetzt zu werden.

«Zumeist sind von diesem Vorgehen Indigene oder Kleinbauern betroffen, die dagegen protestieren, dass ihre Rechte wirtschaftlichen Interessen zum Opfer fallen,» erklärte die Ecuador-Expertin von Amnesty, Maja Liebing.

Um die Meinungs- und Versammlungsfreiheit einzuschränken, würden zudem vage Straftatbestände angewendet. Protestanführer würden inhaftiert, immer wieder vor Gericht geladen oder müssten harte Kautionsauflagen erfüllen.

Innerhalb von eineinhalb Jahren seien 24 Protestanführer «mit sehr fragwürdigen Anklagen konfrontiert» worden, kritisierte Liebing. Dies habe zur Folge, «dass die betroffenen Bewohner sich zweimal überlegen, ob sie sich für weitere Proteste auf die Strasse trauen».

Zunehmende Bedeutung des Bergbaus

Angesichts der zunehmenden Bedeutung des Bergbaus und der Ölförderung für die Wirtschaft des Landes sei es höchste Zeit, dass die Regierung endlich konstruktiv mit der indigenen Bevölkerung zusammenarbeite. Andernfalls drohten «dauerhafte soziale Konflikte».

In Ecuador hatten im März hunderte Ureinwohner mit einem Protestmarsch in die Hauptstadt Quito gegen Pläne für neue Bergbauprojekte in der Amazonas-Region demonstriert. Zuvor hatten sich Ecuador und China über die Rechte zur Ausbeutung einer Kupfermine in der Region geeinigt. Die Ureinwohner befürchten eine Zerstörung ihres Lebensraums und drastische Folgen für die Umwelt.

(alb/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Quito - Die Proteste von Indigenen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten