Strittige Umsetzung
Kritik an Energiestrategie des Bundes
publiziert: Dienstag, 29. Jan 2013 / 11:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Jan 2013 / 08:11 Uhr
Mit der Energiestrategie 2050 soll in der Schweiz insbesondere der Ausstieg aus der Atomenergie geschafft werden.
Mit der Energiestrategie 2050 soll in der Schweiz insbesondere der Ausstieg aus der Atomenergie geschafft werden.

Bern - Sauberen Strom und effiziente Energienutzung möchten alle. Die Geister scheiden sich an der Frage, auf welchem Weg das zu erreichen ist. Erste Stellungnahmen zeigen, dass die Erarbeitung politisch tragfähiger Lösungen für die Energiestrategie 2050 für den Bundesrat zum Hochseilakt wird.

13 Meldungen im Zusammenhang
Die Eckwerte hatte er im letzten Frühling vorgelegt, im September schickte er ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung. Die am Dienstag vorgelegten Vernehmlassungsantworten von Stromwirtschaft und Umweltverbänden lassen vermuten, dass der Bundesrat dabei zwar die richtige Stossrichtung gewählt hat.

Bei der konkreten Umsetzung aber dürfte er mit einer grossen Zahl kaum vereinbarer Interessen konfrontiert werden.

Wie widersprüchlich die Ansprüche an eine zukünftige Energiepolitik sind, zeigte der Auftritt der Umweltorganisationen: Weil Wind- und Wasserkraftanlagen mit dem Landschaftsschutz in Konflikt stehen oder Gaskraftwerke einen raschen Atomausstieg erlauben, aber viel CO2 ausstossen, mussten die Mitglieder der Umweltallianz eine intensive interne Ausmarchung durchführen, um zu einer gemeinsamen Haltung zu kommen.

Nachhaltig bis 2035

Grundsätzlich unterstützen die Schweizerische Energiestiftung (SES), Greenpeace, Pro Natura, WWF und Verkehrs-Club den vom Bundesrat skizzierten Weg hin zur Energiewende. Das Vorgehen ist den in der Energieallianz zusammengeschlossenen Organisationen aber zu langsam. Die vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien wollen sie schon 2035 schaffen, und zwar ohne Abstriche beim Umweltschutz.

Das geht nicht ohne beträchtliche Einsparungen: Das Effizienzpotenzial veranschlagen die Organisationen auf fast 20 Terawattstunden - 80 Prozent des heute produzierten Atomstroms. Über die Hälfte des noch benötigten Stroms soll aus Wasserkraft kommen, ein Viertel aus Sonnenenergie, der Rest aus Biomasse, Geothermie und Windenergie.

Gefördert werden soll vor allem der Bau neuer Photovoltaik-Anlagen, und zwar mit der sofortigen Einführung einer Stromlenkungsabgabe. Scharfe Kritik üben die Umweltorganisationen darum am Entscheid des Bundesrats, eine ökologische Steuerreform erst in einem zweiten Schritt vorzulegen. Ebenso kritisieren sie, dass die Regierung auf Laufzeitbeschränkungen für AKW verzichtet. Nur so sei der Weg frei für erneuerbare Energien.

Mit dem von den Umweltorganisationen geforderten Reformtempo könnte auf Gaskraftwerke zur Schliessung einer Stromlücke verzichtet werden. Den Konflikt von erneuerbaren Energiequellen und Natur- und Landschaftsschutz möchte die Umweltallianz mit Schutzzonen auflösen. Sie betont, dass nicht jede neue Wasser- oder Windkraftanlage ein Energieprojekt von nationaler Bedeutung ist.

Koordinierter Ausbau

Die Kritik der Strombranche geht trotz Bekenntnis zu mehr Effizienz und Nachhaltigkeit selbstredend in eine andere Richtung. Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) unterstellt dem Bundesrat einen planwirtschaftlichen Ansatz, der zudem mit Widersprüchen behaftet sei.

Eine Senkung des Energieverbrauchs benötige in der Regel mehr Strom, etwa durch den Ersatz von Ölheizungen durch Wärmepumpen.

Trotzdem werde Strom einseitig diskriminiert, sagte VSE-Präsident Kurt Rohrbach vor den Medien. Der Verband lehnt darum Subventionen für Gaskraftwerke ab. Ohnehin ist es laut VSE unsinnig, die Stromproduktion schneller als die Speicherkapazitäten und das Stromnetz auszubauen.

Weiter verlangt der Verband einen besser auf die Nachfrage ausgerichteten Einsatz der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV). Grosse Mühe bekundet er auch mit den geplanten Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Statt «Zwangsmassnahmen» wie die geplanten Einsparquoten möchte der VSE auf freiwillige Zielvereinbarungen setzen.

Vorschriften für Stromschleudern

Solche sollten nicht nur mit Grossunternehmen, sondern auch mit KMU abgeschlossen werden. Damit könnten mit bewährten Mechanismen zehntausende Unternehmen erfasst werden, ohne eine neue Bürokratie aufzubauen. Darüber hinaus soll die Energieeffizienz mit Wartungsvorschriften für grosse energieverbrauchende Geräte wie Klimaanlagen und Elektromotoren gesteigert werden.

Die Vernehmlassungsfrist läuft an diesem Donnerstag ab. Eine Botschaft dazu will der Bundesrat bis Mitte Jahr vorlegen. Ein Vernehmlassungsentwurf für die zweite Etappe der Energiestrategie soll 2014 folgen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Umweltorganisationen schauen dem Bundesrat bei der Umsetzung der ... mehr lesen
Greenpeace und andere Umweltorganisationen werden zum «moralischen Zeigefinger» bei der Energiewende.
Die Klimageräte laufen heiss.
Bern - Gegenwärtig laufen die ... mehr lesen
Berlin - Zehn Länder - darunter der grösste «Klima-Sünder» China - haben in ... mehr lesen
China sieht Potential in der Windenergie.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat stellt die Studie der KOF infrage.
Bern - Der Bundesrat weist den ... mehr lesen
Berlin - Deutschland hat im ersten ... mehr lesen
Genug Strom  vorhanden, trotz Stilllegung von acht AKWs.
Bern - Wegen des Atomausstiegs ... mehr lesen 1
Nötig werden könnten flankierende Massnahmen im Mietrecht vor allem deshalb, weil sich ein Ausbau der Sanierungsprogramme letztendlich in einem höheren Mietzins niederschlagen könnte.
Energiestrategie 2050: Neben zuverlässigen Rahmenbedingungen für Investitionen müsse auch den Wirtschaftsbranchen genügend Zeit für strukturelle Anpassungen eingeräumt werden.
Bern - Die Kantone tragen die Energiestrategie 2050 in den Grundzügen mit, fordern aber, dass von Beginn weg eine marktorientierte Energiepolitik angestrebt wird. Die Umbau des Energiesystems ... mehr lesen
Doris Leuthard sagte, an der Energiewende führe kein Weg vorbei: «Die Zukunft ist erneuerbar.»
Bern - Energieministerin Doris Leuthard hat am Stromkongress die Energiestrategie 2050 des Bundesrates verteidigt und die wichtige Rolle der Energieproduzenten hervorgehoben. In der ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog Ende September präsentierte der Bundesrat seine Energiestrategie 2050, mit ... mehr lesen
Gastautor David Stickelberger ist Geschäftsführer von Swissolar, dem Fachverband für Sonnenenergie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten ... mehr lesen   2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten