Dauerhafte Schwächung Frankreichs
Kritik an Hollandes politischem Kurs wird schärfer
publiziert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 13:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 13:29 Uhr
Francois Hollande ist bei den Franzosen höchst unbeliebt.
Francois Hollande ist bei den Franzosen höchst unbeliebt.

Paris - Die Kritik aus den eigenen Reihen am Kurs von Frankreichs Staatschef François Hollande wächst und gewinnt an Schärfe. Ex-Sozialisten-Chefin Martine Aubry und andere Vertreter des linken Parteiflügels werfen Holland und Premier Manuel Valls vor, Frankreich zu schaden.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Zu viel ist zu viel», heisst es in dem in der Tageszeitung «Le Monde» veröffentlichten Meinungsbeitrag, den auch Grünenpolitiker wie der frühere Europa-Abgeordnete Daniel Cohn-Bendit sowie bekannte Wissenschafter unterzeichneten.

Es zeichne sich nicht mehr nur das Scheitern der Amtszeit Hollandes ab, sondern auch eine «dauerhafte Schwächung Frankreichs und natürlich der Linken.»

Kritik üben die Verfasser an der unternehmerfreundlichen Politik der sozialistischen Regierung, an dem Vorhaben einer Ausbürgerung von Terrorismus-Verurteilten und an der geplanten Reform des Arbeitsrechts.

Merkels Flüchtlingspolitik verteidigt

Hart ins Gericht gehen sie zudem mit Premier Valls, der sich in der Flüchtlingsfrage auf der Münchner Sicherheitskonferenz offen gegen den Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel gestellt hatte. Dies sei «unanständig» gewesen, schreiben Aubry und ihre Mitstreiter. «Nein, Angela Merkel ist nicht naiv, Herr Premierminister. Nein, sie hat keinen historischen Fehler begangen. Nein, sie hat Europa nicht in Gefahr gebracht, sondern gerettet.»

Hollandes politischer Kurs stösst beim linken Sozialistenflügel, dem die Stadtpräsidentin von Lille und frühere Arbeitsministerin Aubry angehört, seit längerem auf Widerstand. Etwas über ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen wächst bei den Sozialisten zudem die Angst vor einer krachenden Niederlage.

Erste Wahlrunde als Endstation

Nach derzeitigem Stand hätte der bei den Franzosen höchst unbeliebte Hollande bei der Wahl im Frühjahr 2017 kaum eine Chance, in die entscheidende Stichwahl zu kommen.

Einer am Dienstagabend veröffentlichten Umfrage zufolge würde der Sozialist in der ersten Runde hinter einem konservativen Kandidaten und der rechtsextremen Parteichefin Marine Le Pen auf dem dritten Platz landen.

Hollande hat sich noch nicht auf eine Kandidatur 2017 festgelegt. Er will das davon abhängig machen, ob seiner Regierung bis dahin Erfolge im Kampf gegen die Rekordarbeitslosigkeit gelingen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Frankreichs Präsident François Hollande fordert von der deutschen Regierung, sich stärker an militärischen Einsätzen im Ausland zu beteiligen. Europa müsse zudem ... mehr lesen
Europa ist in Sache Fluggastdaten aus Sicht Hollandes viel zu langsam.
Die Mehrheit der Nationalversammlung ist für die Verfassungsänderung.
Paris - Verurteilte Terroristen sollen in Frankreich künftig die Staatsbürgerschaft verlieren können. Die Mehrheit der französischen ... mehr lesen 1
Paris - Nach den Terrorattacken in Frankreich sieht die Regierung weiter ... mehr lesen
François Hollande weckte anscheinend bei einigen «Hoffnung».
Paris - Zur Hälfte seiner Amtszeit und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag mindestens 16 ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten