UNO darf Gaza nicht besuchen
Kritik an Israels Einreiseverbot
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 08:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 18:06 Uhr
Die UNO-Kommission wollte im Gazastreifen den Krieg untersuchen. (Symbolbild)
Die UNO-Kommission wollte im Gazastreifen den Krieg untersuchen. (Symbolbild)

Jerusalem - Die Entscheidung Israels, einer UNO-Kommission zur Untersuchung des Gaza-Kriegs die Einreise zu verweigern, hat scharfe Kritik bei palästinensischen Menschenrechtsorganisationen ausgelöst. Israels Regierung hatte zuvor die UNO-Kommission als parteiisch bezeichnet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Eine objektive, professionelle und unabhängige Überprüfung sei nicht möglich, wenn die Kommission den Gazastreifen nicht besuchen könne, kritisierten vier Nichtregierungsorganisationen aus Gaza und dem Westjordanland am Donnerstag.

Die Organisationen - darunter das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (PCHR) und die Menschenrechtsgruppe Al-Dameer - riefen die internationale Gemeinschaft dazu auf, Druck auf Israel auszuüben, um zu verhindern, dass die Arbeit des Gremiums beeinträchtigt werde.

Vorwurf der Voreingenommenheit

Israel hatte am Mittwoch mitgeteilt, nicht mit der UNO-Kommission zu kooperieren und ihr die Einreise nach Israel nicht zu gestatten. In einer Erklärung des Aussenministeriums hiess es, die Entscheidung sei wegen der «zwanghaften Feindschaft» der Kommission gegen Israel getroffen worden. Das Komitee wird von dem kanadischen Professor für internationales Recht, William Schabas, geleitet, dem Israel Voreingenommenheit vorwirft.

Beim Gaza-Krieg im Juli und August dieses Jahres waren mehr als 2100 Palästinenser und 70 Israelis getötet worden. Die Kommission soll Verantwortliche für strafbare Verstösse gegen das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte im Zuge der militärischen Operationen im Gazastreifen ermitteln. Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHRC) hatte am 23. Juli in einer Sondersitzung entschieden, mögliche Kriegsverbrechen beider Seiten zu untersuchen.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte zusätzlich am Montag ein fünfköpfiges Expertenteam beauftragt, die Bombardierung von UNO-Einrichtungen im Gazastreifen durch Israel und die Lagerung von Raketen in von der UNO betriebenen Schulgebäuden zu untersuchen. Die israelische Regierung hat sich noch nicht dazu geäussert, ob sie mit dieser Kommission kooperieren und sie einreisen lassen.

Gespräche in Amman

US-Aussenminister Kerry führte am Donnerstag in Amman Gespräche mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und dem jordanischen König Abdullah II.. Wie am Nachmittag bekannt wurde, wollte auch der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu noch am späteren Abend in der jordanischen Hauptstadt mit Kerry und dem König zusammentreffen. «Im Mittelpunkt dieses Dreiergesprächs wird die Beruhigung der Lage und der Abbau der Spannungen in Jerusalem stehen», sagte Kerrys Sprecherin Marie Harf in Amman.

Nach seiner mittäglichen Begegnung mit Abbas trat Kerry nicht wie geplant vor die Medien, sondern traf sich erneut mit König Abdullah. Der jordanische Monarch sagte im Anschluss: «Ich appelliere an Israel, seine wiederholten Angriffe auf die heiligen Stätten von Jerusalem zu beenden, was insbesondere für das Edle Heiligtum mit der Al-Aksa-Moschee gilt.»

Verstärkte Kontrollen

Neue Konflikte an den Eingängen zur Hochterrasse mit der Al-Aksa-Moschee, von den Juden als Tempelberg verehrt, dürften Metalldetektoren und Gesichtsscanner auslösen, deren Installation der israelische Minister für die Öffentliche Sicherheit, Jizchak Ahronovitch, jetzt ankündigte. «Wir wollen die Kontrolle sowohl von Juden als auch von Muslimen verstärken, die das Gelände betreten», sagte der Minister.

In Ost-Jerusalem gab es auch am Donnerstag gewaltsame Zusammenstösse. Im arabischen Stadtviertel Issawija versuchten rund hundert Demonstranten, darunter Schulbuben, eine Hauptstrasse zu blockieren. Sie protestierten gegen Betonblöcke, mit denen kürzlich viele Zufahrten in das Wohngebiet blockiert wurden. Die Polizei ging gegen die Blockierer vor. Dabei wurde ein Elfjähriger von einem Hartgummigeschoss am Kopf getroffen und mit starken Blutungen in die Westjerusalemer Hadassa-Klinik gebracht.

Schweiz äussert sich besorgt

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) erklärte am Donnerstag, es sei besorgt über die Eskalation der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern in den letzten Wochen.

Das EDA sei der Ansicht, dass die Gewalt und die Provokationen beiderseits die Bemühungen zur Stärkung des Vertrauens und der Hoffnung auf Frieden in der Region untergraben.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Nach israelischen Vorwürfen der Voreingenommenheit tritt der Chef ... mehr lesen 1
Israel hält den kanadischen Wissenschaftler für parteiisch.
Israel zerstört - UNO baut wieder auf.
Gaza - Eine Kolonne von 28 Lastwagen hat am Dienstag Zement aus Israel in den vom Krieg zerstörten Gazastreifen gebracht. Seit dem Ende des mehrwöchigen israelischen Militäroffensive ... mehr lesen
Die verursachte Zerstörung stehe nicht im Verhältnis zum militärischen Vorteil. (Symbolbild)
Tel Aviv - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Israel vor, im Gaza-Krieg im Sommer Kriegsverbrechen begangen zu haben. Israel habe in den untersuchten Fällen ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza - Als Reaktion auf einen Beschuss aus dem Gazastreifen schliesst ... mehr lesen
Israel habe die Verbindungsstelle in Gaza informiert, dass die Grenzübergänge Kerem Schalom und Eres ab Sonntag geschlossen seien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten