Kritik an Nestlé-Politik in Kolumbien
publiziert: Sonntag, 30. Okt 2005 / 18:35 Uhr

Bern - Der Schweizer Lebensmittelkonzern agiere in Kolumbien gewerkschaftsfeindlich und verletze Menschenrechte.

Nestlé erntete harsche Kritik. (Bild: Hauptsitz in Vevey)
Nestlé erntete harsche Kritik. (Bild: Hauptsitz in Vevey)
3 Meldungen im Zusammenhang
Diesen Vorwurf haben am Wochenende diverse NGO an einer Tagung in Bern erhoben. Ein Sprecher von Nestlé wies die Vorwürfe kategorisch zurück.

Eingeladen zu der Veranstaltung hatte der Verein MultiWatch, Vereter von Hilfswerken, Gewerkschaften und Linksparteien nahmen daran teil.

Konkret wurde Nestlé gemäss einer Medienmitteilung von MultiWatch eine Reihe von Vergehen vorgeworfen, so «die Vernichtung der Gewerkschaftssektion» in der Nestlé-Milchpulverfabrik Cicolac.

Arbeitskonflikte

Auch wurde über Todesfälle und Menschenrechtsverletzungen an Gewerkschaftsführern der Lebensmittelgewerkschaft Sinaltrainal berichtet.

Im letztgenannten Fall gehe es um vermutlich durch paramilitärische Gruppen begangene Gewalttaten, welche sich im Kontext von Arbeitskonflikten in Nestlé-Fabriken ereignet hätten.

Nestlé-Sprecher François-Xavier Perroud sagte dazu auf Anfrage: «Viele der Vorwürfe sind frei erfunden, andere zeugen von einer tiefen Unkenntnis der Verhältnisse in Kolumbien.»

«Gewaltiger Widerspruch»

Tatsächlich seien 60 Prozent der Nestlé-Belegschaft in Kolumbien gewerkschaftlich organisiert, während es im Landesdurchschnitt nur 5 Prozent seien.

Wenn man nun Nestlé Gewerkschaftsfeindlichkeit vorwerfe, «ist da irgendwo ein gewaltiger Widerspruch».

Eine Delegation der Internationalen Arbeitsorganisation ILO weile gegenwärtig in Kolumbien, um 17 präzise Vorwürfe gegen 95 Unternehmen wegen Gewerkschaftsfeindlichkeit zu untersuchen. Nestlé oder eine ihrer Tochtergesellschaften seien nicht darunter.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nächstes trauriges Kapitel im Arbeitskampf von Nestlé-Angestellten in Kolumbien: Am Samstag ist in der Stadt Bugalagrande im Westen des Landes ein Gewerkschafter und Mitarbeiter des Lebensmittelkonzerns ermordet worden. mehr lesen 
Lausanne - Die Waadtländer Justiz tritt nicht auf eine Strafanzeige gegen Nestlé im Zusammenhang mit der Ermordung ... mehr lesen
Die Waadtländer Justiz tritt nicht auf Strafanzeige gegen Nestlé ein.
Der Gewerkschafter Luciano Romero war bei Nestlé angestellt.
Berlin/Zug - Eine in Berlin ansässige Anwaltsgruppe hat bei der Staatsanwaltschaft Zug Strafanzeige gegen den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen 
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair ... mehr lesen
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Die Schüler werden mit dem Thema Klimawandel vertraut gemacht.
«Food for Thought»  Forscher der University of Illinois arbeiten an einer Computer-App, die Kindern Öko-Essen schmackhaft machen soll. mehr lesen  
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, ... mehr lesen  
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten