Kritik an Obama rassistisch motiviert?
publiziert: Samstag, 19. Sep 2009 / 12:35 Uhr

Wenden sich weisse Amerikaner aufgrund seiner Hautfarbe gegen Barack Obama?

Obama sagt selbst, dass der «politische Dialog rauer werde».
Obama sagt selbst, dass der «politische Dialog rauer werde».
4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN International

edition.cnn.com/POLITICS/

SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Das glauben zumindest einige seiner Unterstützer nach der grössten Demonstration während seiner achtmonatigen Amtsperiode und der seit Wochen ansteigenden Kritik.

«Ein überwältigender Teil der heftig demonstrierten Animositäten gegenüber Präsident Barack Obama basiert auf der Tatsache, dass er ein Afroamerikaner ist», sagte nun der frühere US-Präsident Jimmy Carter.

Viele Amerikaner waren schockiert: Bei Demonstrationen waren Plakate zu sehen, die den Präsidenten im barbarischen Gewand eines afrikanischen Medizinmanns zeigten.

Ex-Präsident Carter und auch andere vermuteten, dass auch die Beleidigung eines Abgeordneten, welcher Obama während einer nationalen TV-Ansprache mit dem Ausruf «Sie lügen» unterbrach, auf einen rassistischen Hintergrund zurückzuführen ist.

«Alles Handeln von Präsident Obama fusst auf einer Idee: Wiedergutmachung»

Der beliebte, politisch rechts stehende Fernsehmoderator Glenn Beck warf dem Präsidenten sogar vor, er habe sämtliche seiner Gesetzesvorhaben dazu missbraucht, das Leiden der Afroamerikaner zu rächen. Beck behauptet: «Alles Handeln von Präsident Obama fusst auf einer Idee: Wiedergutmachung.»

Für die am meisten verbreiteten und bunten Anti-Obama-Demonstrationen hat sich der Begriff «Tea Party» etabliert. Der Name dieser hitzigen Kundgebungen aus dem rechten Spektrum kommt von der so genannten «Boston Tea Party», einem Aufstand aus der Kolonialzeit.

Die neuen «Tea Partys» wiesen keinen offensichtlichen Bezug zu Rassenhass auf, abgesehen von den wenigen Demonstranten mit den Medizinmann-Plakaten. Auf anderen Plakaten wurden jedoch auch weisse Politiker beleidigt.

Als sich am vergangenen Wochenende in Washington ca. 50’000 Menschen zu der bisher grössten Demonstration versammelten, bestand der Grossteil aus Menschen mit weisser Hautfarbe. Das alleine ist jedoch keine Überraschung, denn Afroamerikaner stehen im allgemeinem hinter dem afroamerikanischen Präsidenten.

«Der rassistische Hass, der sich gegen mich richtete, kam von der linken Seite»

Lloyd Marcus, ein afroamerikanischer Aktivist und Entertainer, der angibt, dass er an 34 «Tea Parties» teilgenommen habe, bloggte hierzu, dass er sich dort immer willkommen gefühlt habe: «Der rassistische Hass, der sich gegen mich richtete, kam von der linken Seite. Von Leuten, die Obamas radikale sozialistische Pläne unterstützen.»

Obama sagt selbst, dass der «politische Dialog rauer werde», macht dafür aber keine rassistischen Motive verantwortlich. In Amerika sind Vorurteilen genauso verbreitet wie anderswo auch, Amerikaner sind aber auch sehr politikbegeistert.

Präsident Obama kämpft an zwei Fronten: zum einen mit dem wirtschaftlichen Abschwung und zum anderen mit den Diskussionen um die Reform des US-Gesundheitssystems. Er stösst auf einigen Widerstand, aber das auch ganz einfach aufgrund seiner politischen Linie. Amerikaner sind nicht farbenblind und einige bleiben mit Sicherheit auch Rassisten. Aber das ist vermutlich nicht das grösste Problem des Präsidenten.

Jonathan Mann - POLITICAL MANN
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «Political Mann» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
CNN-News US-Präsident Barack Obama ist nach wie vor schwarz und die Amerikaner müssen ... mehr lesen
Barack Obama vollendet den Traum von der Sklavenbefreiung. Und passt doch in kein Schema.
Washington - In den USA sterben einer Studie zufolge jedes Jahr rund 45'000 Menschen vor allem deshalb, weil sie nicht krankenversichert sind. Unversicherte Erwachsene unter 64 Jahren hätten ein 40 Prozent höheres Sterberisiko als solche mit Krankenversicherung. mehr lesen 
Protestierende gegen die Gesundheitspläne von US-Präsident Obama.
Washington - Trotz des beharrlichen Werbens von US-Präsident Barack Obama für eine Gesundheitsreform haben in Washington zehntausende Menschen gegen das Vorhaben ... mehr lesen
Washington - Fünf Monate nach dem ... mehr lesen
Die Erklärung muss noch vom Repräsentantenhaus verabschiedet werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
US-Wahlen  Hillary Clinton muss dieser Tage feststellen, dass der Stachel der jahrzehntealten Sex-Skandale ihres Mannes noch immer tief sitzt - und man mittlerweile ... mehr lesen
Unsittlich im Oval Office?
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau ... mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Ben Carson ist im Rennen .
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten