Kritik an Umgang der UBS mit Handelsrisiken
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 15:25 Uhr
Risiko-Limit spielte laut Adoboli-Verteidiger bei UBS keine Rolle
Risiko-Limit spielte laut Adoboli-Verteidiger bei UBS keine Rolle

London - Im Prozess gegen den früheren UBS-Händler Kweku Adoboli hat die Verteidigung den Umgang mit Handelsrisiken in der Bank kritisiert. Zu Adobolis Zeit bei dem Institut hätten Risiko-Limits überschritten werden können, solange die Bank dabei Geld verdiente.

6 Meldungen im Zusammenhang
Im Kreuzverhör von Adobolis früherem Vorgesetzten Ronald Greenidge zitierte Adobolis Verteidiger Charles Sherrad am Donnerstag vor den zwölf Geschworenen im Londoner Southwark Crown Court aus einer Chatroom-Unterhaltung zwischen den beiden Männern am 14. April 2011. Adoboli habe darin klar gemacht, dass er den Tag mit einer Risikoposition von 40 Mio. Dollar beenden werde, obwohl er über Nacht nur Risiken im Volumen von 25 Mio. Dollar eingehen durfte. Greenidge habe dagegen keine Einwände erhoben. Das sei das erste Beispiel für die Kultur und die Praxis, dass Risiko-Limits keine Rolle spielten, solange dabei Geld verdient wurde, sagte Sherrad. «Das ist nicht wahr» erklärte Greenidge darauf und bat kurz danach Richter Brian Keith um eine Pause. Er fühlte sich augenscheinlich körperlich nicht wohl. Die Verhandlung wurde daraufhin vorübergehend unterbrochen.

Dem 32 Jahre alten Ex-Händler werden Betrug und Falschbuchung vorgeworfen, die UBS am Ende 2,3 Milliarden Dollar kosteten. Adoboli, der am 15. September 2011 festgenommen wurde, hat auf nicht schuldig plädiert. Falls die Geschworenen ihn für schuldig befinden, muss er mit einer Haftstrafe von bis zu zehn Jahren rechnen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der im Zusammenhang mit einem Milliardenverlust der Grossbank UBS angeklagte frühere Wertpapierhändler Kweku ... mehr lesen
Kweku Adoboli.
Einige Teilbereichen im bankinternen Kontrollsystem haben nicht richtig funktioniert.
Bern - Das bankinterne Kontrollsystem der UBS soll zum Zeitpunkt der ... mehr lesen
London - Er war «grob», aber auch ein «Star»: So hat ein ehemaliger Arbeitskollege den in London angeklagten Ex-UBS-Händler Kweku Adoboli beschrieben. Damit widersprach er bisherigen Zeugen, die den Angeklagten als freundlichen und zugänglichen Team Player darstellten. mehr lesen 
London - Der nach fehlgeschlagenen Milliardenspekulationen vor Gericht stehende frühere UBS-Händler Kweku Adoboli war nach Überzeugung seiner Verteidiger kein Einzeltäter. Seine Verhaltensweisen, die schliesslich zu einem Verlust von 2,3 Mrd. Dollar infolge von Fehlspekulationen führten, habe er von Kollegen bei der Bank gelernt, erklärte sein Verteidiger Charles Sherrard am Donnerstag vor den Geschworenen des Londoner Southwark Crown Court. mehr lesen 
London - Im Prozess gegen den ehemaligen UBS-Händler Kweku Adoboli in London ist am Freitag die Anklageschrift verlesen worden. Dabei hielt Staatsanwältin Sasha Wass fest, der 32-Jährige habe die 2,3 Milliarden Dollar mit «betrügerischer Zockerei» verspielt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - In einem der grössten Fälle von betrügerischer Zockerei in der Geschichte des Finanzplatzes London ist am Montag ... mehr lesen
Beobachter rechnen damit, dass das Verfahren etwa acht Wochen dauern wird.
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine Opfer vornehmlich auf Chat-Portalen. (Symbolbild)
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine ...
Prozess  Bern - Das Kreisgericht Rheintal hat am Mittwoch einen 48-jährigen Schweizer der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern und der mehrfachen Pornografie schuldig gesprochen. Der Angeklagte soll rund 20 junge Mädchen über Skype zu «Cam-Sex» aufgefordert haben. 
Ein 57-jähriger hatte während Jahren via Internet Mädchen dazu gebracht, ihm Nacktbilder zu schicken. (Symbolbild)
Ehemaliger Medien-Kadermann wegen pädosexueller Vergehen verurteilt Zürich - Das Bezirksgericht Zürich hat einen ehemaligen Kaderangestellten eines Schweizer ...
Mehr Schutz im Erotikgewerbe  Bern - Frauen von ausserhalb der EU können ab 2016 nicht mehr legal in die Schweiz einreisen, um in Cabarets zu tanzen. Der Bundesrat hat ...  
Stripperinnen sollen besser geschützt werden.
Titel Forum Teaser
Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
ETH-Zukunftsblog Wegmarken für den Mitigations-Marathon «Greasing the wheels of change» nannte Anthony Patt ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten