Regierung widerspricht Anschuldigungen
Kritik an Zwangsumsiedlungen in Äthiopien
publiziert: Dienstag, 17. Jan 2012 / 14:49 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jan 2012 / 15:39 Uhr
Diese Ersatz-Siedlung wurde von den zwangsweise umgesiedelten Menschen wegen Wassermangel verlassen.
Diese Ersatz-Siedlung wurde von den zwangsweise umgesiedelten Menschen wegen Wassermangel verlassen.

Addis Abeba - Die Organisation Human Rights Watch (HRW) hat Zwangsvertreibungen zehntausender Menschen im Westen von Äthiopien im Zusammenhang mit Agrarprojekten angeprangert.

1 Meldung im Zusammenhang
Einem Bericht der Organisation zufolge wurden seit 2008 mindestens 3,6 Millionen Hektar Land, eine Fläche grösser als die Niederlande, für kommerzielle Projekte an ausländische Firmen oder äthiopische Staatskonzerne vermietet.

Rund 70'000 Angehörige indigener Gruppen würden daher umgesiedelt, an ihren neuen Orten seien sie aber von Armut und Hunger bedroht, kritisierte HRW.

In den Orten, in die die Menschen aus der Region Gambella gebracht würden, fehle es an «Nahrung, fruchtbarem Boden, einer ausreichenden Gesundheitsversorgung und an schulischen Angeboten», erklärte die Menschenrechtsorganisation in ihrem Bericht.

Harte Massnahmen gegen Widerständige

Zudem gingen die äthiopischen Sicherheitskräfte mit Härte gegen Bewohner vor, die sich der Umsiedlung widersetzten. Wiederholt seien Dorfbewohner «bedroht, angegriffen und willkürlich festgenommen» worden, wenn sie sich gegen die Massnahmen wehrten.

«Massenumsiedlungen ohne einen legalen Prozess, die einer kommerziellen Landwirtschaft Platz machen sollen, verstossen gegen die äthiopische Verfassung und verletzen die durch das Völkerrecht garantierten Rechte indigener Völker», monierte HRW. Die äthiopische Regierung will in den kommenden Jahren demnach weitere 2,1 Millionen Hektar Land für Projekte wie die Herstellung von Biotreibstoff und den Getreideanbau freimachen.

Die äthiopische Regierung wies die Vorwürfe zurück. In Gambella und anderswo werde die «Sicherheit» der Bevölkerung gewährleistet. Die Lebensbedingungen von 20'000 Menschen seien durch Umsiedlungsprogramme verbessert worden, sagte ein Regierungssprecher in Addis Abeba. Die Regierung werde an ihrem «Entwicklungsplan» festhalten.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auch Schweizer Unternehmen ... mehr lesen
Laut Amnesty International werden die Rechte indigener Völker mit Füssen getreten, z.B. um Pipelines zu bauen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten