Kritik von irakischem Premier
publiziert: Dienstag, 8. Aug 2006 / 18:42 Uhr

Bagdad - Iraks Ministerpräsident Nuri el Maliki hat das Vorgehen der Streitkräften seines Landes und der USA scharf kritisiert.

Harte Worte auch gegen die eigene Armee: Ministerpräsident el Maliki.
Harte Worte auch gegen die eigene Armee: Ministerpräsident el Maliki.
3 Meldungen im Zusammenhang
Er warf ihnen vor, mit unverhältnismässigen Einsätzen gegen Zivilisten seine Politik der nationalen Versöhnung zu gefährden. In besonders scharfen Worten kritisierte Maliki einen Einsatz irakischer und US-Soldaten im Bagdader Schiitenviertel Sadr City, bei dem am Sonntagabend drei Zivilisten getötet worden waren.

Entschädigungszahlungen

Es sei «nicht zu rechtfertigen», dass bei dem Einsatz Kampfflugzeuge eine Wohngegend angegriffen hätten. Der Angriff sei ohne sein Einverständnis unternommen worden. Maliki entschuldigte sich für den Einsatz und kündigte Entschädigungszahlungen für die Betroffenen an.

«Dies darf sich nicht wiederholen, um den Aussöhnungsprozess nicht zu gefährden», sagte Maliki. Der Einsatz am Sonntagabend hatte sich nach US-Angaben gegen Aktivisten der Mehdi-Miliz von Schiitenführer Moktada Sadr gerichtet. An dem Einsatz hatten sich mehrstündige Kämpfe in Sadr City entfacht, in deren Verlauf die Luftwaffe Angriffe auf das Viertel flog.

Bei neuen Bombenattentaten in Bagdad und Umgebung sind mindestens 19 Menschen getötet worden. Erneut explodierten Bomben auf dem belebten Schordscha-Markt in der Innenstadt.

Mehrere Anschläge

Dabei wurden nach Angaben des Innenministeriums zehn Menschen getötet und 69 weitere verletzt. Erst in der Vorwoche waren auf dem Markt bei einem ähnlichen Anschlag zehn Menschen gestorben. Im Innenstadtviertel Nahda explodierte am Morgen eine Bombe am Strassenrand und zerstörte einen Minibus sowie ein Taxi. Dabei starben neun Menschen.

In dem Dorf Charkusch an der Grenze zum Iran wurden unterdessen bei einem Angriff sieben irakische Grenzschützer getötet. Die von Schüssen durchsiebten Leichen der Beamten seien am Dienstag gefunden worden, sagte ein Spitalarzt aus der nahe gelegenen Stadt Kut der Nachrichtenagentur AFP.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die US-Armee will die Truppenzahl in Bagdad erhöhen.
Bagdad - Mindestens zehn Iraker ... mehr lesen
Bagdad - US-Truppen und irakische ... mehr lesen
Ziel des Angriffs war offenbar die Festnahme von Milizionären.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten