Kritisches Medienecho zur IV-Sanierung
publiziert: Montag, 18. Jun 2007 / 07:25 Uhr

Bern - Die Invalidenversicherung ist nach Überzeugung der Schweizer Presse noch nicht über den Berg. Das Ja des Volks zur 5. IV-Revision sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung, doch nun müsse das Parlament endlich die Zusatzfinanzierung regeln.

Die Zeitung «La Liberté» sieht in dem Urnengang vom Sonntag gar einen neuen Röstigraben.
Die Zeitung «La Liberté» sieht in dem Urnengang vom Sonntag gar einen neuen Röstigraben.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die jährlichen Defizite der IV von zurzeit 1,5 Milliarden Franken dürften zwar mittelfristig zurückgehen, mutmasst die NZZ. Doch der Schuldenberg von rund 10 Milliarden Franken verschwinde nicht von selber. Erst eine befristete Erhöhung der Mehrwertsteuer brächte die IV-Finanzen wieder ins Lot.

Dieser Schritt ist auch für den «Bund» unabdingbar. Das Berner Blatt erinnert FDP, CVP und SP daran, dass sie sich bereits für diese unpopuläre Massnahme ausgesprochen haben.

Der SVP wirft der «Bund» vor, sie treibe ein wahltaktisches Spiel, wenn sie behaupte, es brauche statt zusätzlicher Mittel eine weitere Sparrunde. Auch die «Neue Luzerner Zeitung» ist der Meinung, die SVP habe sich aus der lösungsorientierten Politik verabschiedet.

Auch Arbeitgeber gefordert

Gefordert seien nebst den Politikern in Bundesbern nun auch die Arbeitgeber, betont «Le Temps». Sie müssten den Grundsatz «Integration vor Rente» umsetzen, schreibt die «Basler Zeitung».

Die angestrebte Eingliederung von Behinderten gelinge nur dann, wenn handicapierte Frauen und Männer eine faire Chance erhielten, ergänzt der «Tages-Anzeiger». Die Unternehmen dürften nicht länger nur auf Effizienz und Profit setzten.

Bei der Wiedereingliederung stünden aber auch die IV-Stellen in der Pflicht, hält das «St. Galler Tagblatt» fest. An ihnen sei es, dieses Kernelement der Vorlage umzusetzen. Früherkennung und Eingliederungsmassnahmen verlangten nach neuen Arbeitsweisen und Kompetenzen.

Westschweiz zweifelt an Wirtschaft

Der «Quotidien jurassien» schliesslich kommentiert den Umstand, dass vier Westschweizer Kantone die Vorlage ablehnten. Nach Ansicht des Kommentators bezweifelt die Mehrheit in Neuenburg, Genf, Freiburg und Jura, dass die Wirtschaft die nötigen Anstrengungen zur Integration von Behinderten freiwillig unternehmen werde.

Die Zeitung «La Liberté» sieht in dem Urnengang vom Sonntag gar einen neuen Röstigraben: In der Westschweiz sei die Sensibilität für soziale Fragen offenkundig grösser als in der Deutschschweiz.

Auch für die Westschweizer Zeitungen ist unbestritten, dass nun die Zusatzfinanzierung der IV an die Hand genommen werden muss. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer sei dabei ein möglicher Weg, heisst es im Walliser «Nouvelliste» und in den Neuenburger Blättern «L'Impartial» und «L'Express».

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Invalidenversicherung (IV) ... mehr lesen
Die Finanzkontrolle stellt zu hohe Kosten für Hörgeräte bei der IV fest.
Hans-Jürg Fehr findet es ungerecht wenn Aktionäre begünstigt werden.
Bern - Die Schweizer Aktionäre sollen ... mehr lesen
Bern - Sozialminister Pascal Couchepin ... mehr lesen
«Der Bundesrat wird jetzt nicht mit Holzhackermethoden die IV sanieren», so Couchepin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die SVP will laut Ueli Maurer den Zugang zu den Renten erschweren und Missbrauch bekämpfen.
Bern - Das Zentrum für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten