Krieg vor zwanzig Jahren
Kroaten feiern Sieg über Serben mit Militärparade
publiziert: Dienstag, 4. Aug 2015 / 21:54 Uhr

Zagreb/Belgrad - Kroatien feiert - Serbien trauert: In Zagreb haben die Feiern zum Sieg über die Serben vor zwanzig Jahren mit einer Militärparade begonnen. Belgrad kritisiert derweil den Jubel scharf. Die Beziehungen zwischen beiden Nachbarstaaten bleiben angespannt.

Das jüngste EU-Mitglied Kroatien feierte den Sieg über die aufständischen Serben im Bürgerkrieg pompös: Soldaten, Folkloregruppen und Formationen in historischen Kostümen aus dem gesamten Land zogen am Dienstagabend in Zagreb an der Ehrentribüne mit Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic und der Regierung vorbei.

Die Militärparade im Zentrum hatte mit einer Schweigeminute für die knapp 16'000 getöteten oder immer noch vermissten Kroaten begonnen. An einem Kran wurde eine überdimensionierte Nationalfahne in die Höhe gehoben.

Flugzeuge überflogen den Aufmarsch. Tausende Bürger applaudierten am Strassenrand. Zeitgleich wurden in ganz Kroatien in vielen Städten Nationalflaggen aufgezogen. Die Siegesfeiern werden am Mittwoch in Knin, der früheren Hauptstadt der Serben-Krajina, fortgesetzt.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Zuvor hatte Serbiens Staatspräsident Tomislav Nikolic bei einer Gedenkfeier noch einmal Kroatien die Schuld für 250'000 aus Kroatien vertriebene Landsleute gegeben. Dennoch seien «Serbien und die Serben bereit für Vergebung und Befriedung, aber das hängt nicht nur von uns ab», sagte er vor den Toren Belgrads.



Die Beziehungen zwischen beiden Nachbarstaaten sind seit langem gespannt. Dabei geht es um die Vergangenheit im Zweiten Weltkrieg, als Kroatien und Serbien auf gegensätzlichen Seiten standen.

Daneben kochen in letzter Zeit auch Streitigkeiten um offene Grenzfragen wieder hoch. Schliesslich gibt es Kontroversen um eine Fülle von Eigentumsfragen, die Zahlung von Kriegsentschädigungen und die Rückgabe geraubter Kulturgüter. Die neue Konfrontation durch die Siegesfeiern könnte die Beziehungen zusätzlich belasten.

Bekannte Militäraktion «Sturm»

Im Bürgerkrieg zwischen 1991 und 1995 hatte sich die serbische Minderheit in Kroatien mit finanzieller und militärischer Unterstützung aus Belgrad von Kroatien getrennt. Die Gründung der unabhängigen serbischen Republika Krajina war die Reaktion auf die Abspaltung Kroatiens von Jugoslawien.

Die Krajina umfasste rund ein Drittel des kroatischen Staatsgebietes. Am 4. August 1995 begann die kroatische Armee die Militäraktion «Sturm», mit der die Krajina-Serben besiegt wurden. Am 5. August 1995 wurde Knin erobert, die Hauptstadt der Serbenrepublik Krajina.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten