Internet ist für Kubaner tabu:
Kuba: Propagandakrieg gegen die USA auch im Cyberspace
publiziert: Freitag, 22. Dez 2000 / 06:46 Uhr

Havanna - Den Propagandakrieg gegen die USA führt Kuba jetzt auch im Cyberspace. Auf einer soeben vorgestellten Homepage informiert die Regierung in allen Details über die gescheiterte Invasion einer exilkubanischen Truppe in der Schweinebucht im April 1961.

1 Meldung im Zusammenhang
Deren 40. Jahrestag soll im nächsten Jahr gross gefeiert werden soll. Wer sich die Seite anschaut, hat dort auch Zugang zu rund 150 Fotos. Als Zielgruppe scheinen die in Havanna regierenden Kommunisten vor allem Kubafreunde im Ausland im Visier zu haben. Denn für die meisten Bürger der Insel ist das Internet noch immer tabu. Das Regime, das auch keine unabhängige Presse zulässt, fürchtet offenbar den freien Fluss von Informationen.

Weder Computer noch Handy für Privatleute

Während sich der Gebrauch des Internets in anderen Teilen Lateinamerikas rasant ausbreitet, haben auf der Karibikinsel nur Regierungsstellen, einzelne Bereiche der Universitäten und ausländische Firmen Zugang zum weltweiten Datennetz. Letztere müssen dafür tief in die Tasche greifen. Wie die Dissidentengruppe «Arbeitsgruppe der internen Opposition» in einem Papier erläutert, darf ein kubanischer Privatmann weder einen Computer noch ein Handy erwerben. In einem Erlass sei ausserdem festgelegt, dass der Zugang zum Datennetz von einer interministeriellen Kommission genehmigt werden muss. «Dies ist eine weitere Form der Blockade des freien Denkens und des Zugangs zu Informationsquellen», heisst es in dem Papier. Anstatt die freie Entwicklung des Netzes zu erlauben, behindere die Regierung sie.

Teure Internet-Cafés

Das heisst allerdings nicht, dass Kubatouristen in Havanna nicht ihre Mailboxen checken könnten. Inzwischen gibt es im «Capitolio», einer Imitation des Washingtoner Kapitols am Rande der Altstadt, ein Internet-Café. Dort zahlt man aber für die Stunde fünf US- Dollar. Das entspricht umgerechnet fast der Hälfte eines durchschnittlichen kubanischen Gehaltes. Ausländische Unternehmen, Medien oder Botschaften können sich in Kuba von der Telefongesellschaft ETECSA einen Internet-Anschluss einrichten lassen. Das Surfen kostet Geschäftsleute bei unbegrenzter Verweildauer 250 US-Dollar (rund 430 Franken) pro Monat. Dies ist fast zehnmal so viel wie beispielsweise die in Mexiko üblichen Tarife. Im sozialistischen Kuba, das nach wie vor totalitäre Züge aufweist, ist es für die Bürger daher ausgesprochen schwer, sich unabhängig von der Regierungslinie über das Weltgeschehen zu informieren.

Antikommunistische Propagandasender

Von der US-Regierung finanzierte antikommunistische Propagandasender wie «Radio Marti» strahlen Radioprogramme nach Kuba aus, Fernsehsendungen kann das Regime in Havanna aber erfolgreich stören. Ausländische Presseerzeugnisse werden nur in den internationalen Hotels verkauft und wären für Kubaner bei Preisen von zwei US-Dollar für eine Zeitung ebenfalls viel zu teuer.

Einige unabhängige Journalisten haben in Kuba vor einigen Jahren begonnen, Beiträge an ausländische Medien zu verschicken. Da ihre Tätigkeit illegal ist, stehen sie mit einem Bein im Gefängnis. Aber ihre Artikel gelangen über ausländische Helfer ebenfalls ins Internet. So bietet etwa die Seite http://www.cubanet.org alternative Informationen zu den offiziellen Verlautbarungen der Regierungs-Website (http://www.cubaweb.cu).

(la/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Durch eine Gesetzesänderung Anfang Juli können von der ... mehr lesen
Trotz des Ende des Kalten Krieges gibt es Skepsis gegenüber staatlich kontrollierten Sendern. (Symbolbild)
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
SmartHome umfasst ein Konzept, das ...
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere ... mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten