Kuba bietet USA Hilfe an
publiziert: Samstag, 3. Sep 2005 / 08:15 Uhr

Havanna/Caracas - Angesichts der chaotischen Zustände in den Hurrikan-Gebieten haben die USA Hilfsangebote von ungeliebter Seite bekommen: Die beiden verfeindeten Staaten Kuba und Venezuela erklärten sich zur Entsendung medizinischer Hilfe an.

Fidel Castro: «Kuba ist bereit zu helfen.»
Fidel Castro: «Kuba ist bereit zu helfen.»
11 Meldungen im Zusammenhang
Der kubanische Staatschef Fidel Castro sagte in einer vom Radio und und Fernsehen übertragenen Ansprache, insgesamt könnten 1100 Ärzte mit 26,4 Tonnen Medikamenten in die USA entsandt werden.

Die ersten hundert Mediziner sollten noch am Freitag (Ortszeit) nach Houston im US-Bundesstaat Texas geflogen werden.

Jeweils 500 weitere sollten am Samstag und am Sonntag folgen. «Kuba ist bereit, sofort zu helfen. Wir bieten ganz konkrete Dinge an, Ärzte am Ort der Tragödie, was genau das ist, woran es im Moment fehlt», sagte Castro.

Hilfsgelder von Venezuela

Venezuela bot den USA Hilfsgelder in Höhe von einer Million Dollar an. Zudem könnten 120 spezialisierte Rettungskräfte entsandt werden, ebenso wie zwei medizinische Notfallteams, die in der Lage seien, jeweils 150 Menschen zu behandeln, hiess es in Caracas.

Daneben stünden zehn Wasserreiniger, acht Stromgeneratoren, 20 Tonnen Wasser, 50 Tonnen Lebensmittel und 5000 Decken zur Verfügung.

Das Angebot an die Gouverneurin von Louisiana, Kathleen Blanco, sei in einer offiziellen diplomatischen Note an die US-Botschaft ergangen.

Die USA sind mit Kuba seit Jahrzehnten und mit Venezuela seit dem Amtsantritt des linksgerichteten venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez 1999 verfeindet.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der 79 Jahre alte ... mehr lesen
Fidel Castro ist inzwischen 79 Jahre alt.
Washington - Angesichts anhaltender ... mehr lesen
Bush habe zu lange aus der sicheren Entfernung zugeschaut.
«Als ob 20 000 Menschen gleichzeitig zu ihnen nach Hause zum Essen kommen.»
New Orleans - Bei den Notleidenden ... mehr lesen
New Orleans - Mit verzweifelter ... mehr lesen
New Orleans Bürgermeister Ray Nagin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angehörige kümmern sich vor dem Football-Stadion um eine schwerkranke Renterin.
New Orleans - Die überflutete ... mehr lesen
Washington - Vor dem Besuch von ... mehr lesen
Besorgte Gesichter: Vater und Sohn Bush mit dem früheren Präsidenten Bill Clinton.
Etschmayer Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug vo ... mehr lesen 
Flut-Flüchtlinge in einem Vorort von New Orleans. Kinder stehen gelangweiligt herum und wissen nicht was vorgeht. Ihre Eltern verarbeiten im Hintergrund den Schock.
Baton Rouge - Kurz nach 14.00 ... mehr lesen
New Orleans - Plünderungen und ... mehr lesen
New Orleans steht beinahe vollkommen unter Wasser.
Etschmayer Eigentlich hätte sich New Orleans nie vor einer gute-Laune-Pop-Band fürchten müssen... Aber diese Katrina ist von einem anderem Kaliber. Ein Hurricane ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten