Kein Diebstahl - jedoch ein fataler Irrtum
Kuba gibt USA «verlegte» Hellfire-Rakete zurück
publiziert: Sonntag, 14. Feb 2016 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Feb 2016 / 09:16 Uhr
Raketen des Typs Hellfire an einem AH64A-Apache-Helikopter.
Raketen des Typs Hellfire an einem AH64A-Apache-Helikopter.

Washington - Kuba hat den USA eine «irrtümlich» nach Havanna geschickte Hellfire-Rakete zurückgegeben und damit einen Militärskandal erster Güte zu einem glimpflichen Ende gebracht. Die Luft-Boden-Rakete war Anfang 2014 verloren gegangen und vor einem Monat in Kuba aufgetaucht.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Ohne in die Details zu gehen» könne er bestätigen, dass Kuba die Rakete zurückgegeben habe, sagte Mark Toner, Sprecher des US-Aussenministeriums, am Samstag in New York. Er fügte hinzu, die lasergesteuerte Rakete sei «deaktiviert» gewesen und hätte für Ausbildungszwecke genutzt werden sollen.

Der Skandal war vor einem Monat aufgeflogen. Die Hellfire war demnach im Sommer 2014 von der US-Waffenschmiede Lockheed Martin mit grünen Licht der US-Regierung nach Spanien geschickt worden - sie sollte bei NATO-Manövern eingesetzt werden. Eigentlich sollte die Rakete dann über Frankfurt am Main nach Florida zurücktransportiert werden.

Doch sie gelangte wegen eines «logistischen Fehlers» an Bord einer Frachtmaschine nach Paris, und wurde dort in eine Frachtmaschine von Air France mit dem Ziel Havanna umgeladen. Zwar leiteten die USA Ermittlungen wegen des Verdachts auf einen Diebstahl ein, waren indes von Beginn an von einem Irrtum ausgegangen.

Die USA und das kommunistisch regierte Kuba waren ein halbes Jahrhundert Erzfeinde. US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Kollege Raúl Castro leiteten erst im vorvergangenen Jahr eine Normalisierung des Verhältnisses beider Staaten ein.

Die Wiederherstellung diplomatischer Beziehungen hätte es erleichtert, die Hellfire-Affäre durch «gute Zusammenarbeit» zu beenden, sagte Sprecher Toner.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Kubanerin Ileana Yarza hat in den vergangenen Jahren viele Briefe an das Weisse Haus geschrieben - nun ... mehr lesen
Der erste Flugbrief nach 15 Jahren hat Kuba erreicht.
Die Wirtschaft in Kuba wächst.
Havanna - Im ersten Jahr der vorsichtigen Annäherung zwischen Kuba und den ... mehr lesen
Havanna - Ein Jahr nach dem Ende der diplomatischen Eiszeit mit den USA hat Kubas Präsident Raúl Castro über fehlende ... mehr lesen
eide Seiten haben sich noch nicht angenähert.
Havanna - Nach mehr als fünf Jahrzehnten wollen die USA und Kuba wieder den direkten Versand von Briefen und Paketen zwischen beiden Ländern ermöglichen. Auf eine entsprechende Abmachung einigten sich die Unterhändler aus Washington und Havanna. mehr lesen 
Im Zuge der US-Annäherung erwartet Kuba die baldige Eröffnung regulärer Flugverbindungen. (Symbolbild)
Havanna - Im Zuge der US-Annäherung erwartet Kuba die baldige Eröffnung regulärer Flugverbindungen zwischen beiden Ländern. Beide Seiten könnten sich demnächst auf diesen Schritt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag mindestens 16 ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten