Kuba vertraut Linux
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2005 / 08:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Mai 2005 / 08:53 Uhr

Die kubanische Regierung will alle PCs der öffentlichen Verwaltung auf Linux umrüsten. Das meldet die Zeitung der kommunistischen Jugend Kubas 'Juventud Rebelde'.

Kuba misstraut Microsoft. Bild: Tafel in kubanischer Universität.
Kuba misstraut Microsoft. Bild: Tafel in kubanischer Universität.
2 Meldungen im Zusammenhang
Demnach teilte Roberto del Puerto, Staatssekretär für Informatik, auf einer Konferenz in Havanna diese Entscheidung mit. Bisher wird auf allen Verwaltungsrechner Windows verwendet. Der Wechsel werde schrittweise verlaufen, heißt es weiter. Die Zeitung berichtet weiter, die Linux-Gemeinde zählt auf der Insel derzeit 1500 Nutzer, die sogar eine eigene Linux-Distribution entwickelt haben.

Brasiliens Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva galt bislang in Lateinamerika als stärkster Verfechter des Open-Source-Einsatzes in der öffentlichen Verwaltung. Lula will, dass 80 Prozent der neu zu beschafften Computersysteme mit Linux laufen sollen. Ebenso sollten vorhandene Systeme von Microsoft auf freie Software migriert werden.

(fest/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das von Motorola basierte Linux-Handy.
Im September kommt das erste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten ... mehr lesen  
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten